Zum Inhalt springen

Header

Video
Sturmtief «Lolita» fegt über die Schweiz
Aus Schweiz aktuell vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Sachschäden nach Orkanböen So hat Sturmtief «Lolita» in der Schweiz gewütet

Die orkanartigen Böen haben für Verwüstung und zahlreiche Schäden gesorgt. Personen wurden nicht verletzt.

Das Tief namens «Lolita» hat in der Schweiz nicht nur eine Kaltfront zur Alpennordseite geführt, sondern auch einen stürmischen, zum Teil orkanartigen Westwind ausgelöst. Laut «SRF Meteo» lagen die Böenspitzen im Flachland bei 125 km/h (Zürich Fluntern). Die stärksten Böen gab es auf den Berggipfeln mit 157 km/h (Chasseral/BE).

Der Sturm sorgte für zahlreiche Sachbeschädigungen und Verwüstungen in verschiedenen Regionen der Schweiz.

Mittelland

Eine kräftige Sturmböe aus der Klus vor Balsthal blies nach 9 Uhr auf der Autobahn A1 bei Oensingen (SO) einen Lastwagen mit Anhänger um, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte. Die Bergung nahm mehrere Stunden in Anspruch. Der Verkehr wurde einspurig auf der Überholspur geführt und stockte deshalb ab Wangen an der Aare (BE).

Bei der Solothurner Kantonspolizei gingen zwischen 9.20 und 10.20 Uhr 20 Meldungen über umgestürzte Bäume auf den Kantonsstrassen ein. Zwei Bäume fielen auf Autos, die jedoch nicht besetzt waren. Verletzt wurde niemand. Ein Baum stürzte bei Kriegstetten (SO) auf die Überholspur der A1.

Bei der Kantonspolizei Bern gingen ab 8.30 Uhr rund 60 Unwettermeldungen ein, wie sie auf Twitter mitteilte. Die meisten betrafen umgestürzte Bäume. Teilweise mussten Strassen vorübergehend gesperrt werden, namentlich die Einfahrt Thun-Nord auf der A6 Richtung Spiez, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Der Betrieb von Bahnen und Seilbahnen im Jungfraugebiet musste im Berner Oberland vorübergehend eingestellt werden.

Zentralschweiz

Das Tief sorgte auch in der Zentralschweiz für Verwüstung und Behinderung auf den Strassen. Bäume und Baugerüste stürzten um. Wegen des Windes war die Strasse zwischen Schwarzenbach und Mosen in Beromünster (LU) gesperrt. Am Bürgenberg (NW) fiel der Strom aus.

Auch in anderen Luzerner Gemeinden sowie auf der Autobahn A14 bei Ebikon kam es zu Verkehrsbehinderungen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Auf dem Bürgenberg verursachte um 10.40 Uhr ein umgestürzter Baum einen Kurzschluss. Der Strom wurde dadurch automatisch abgeschaltet.

Zwischen Sarnen (OW) und Sachseln konnten die Züge der Brünigbahn wegen Hindernissen auf den Gleisen nicht fahren.

Region Zürich

In Zürich Leutschenbach wurden laut «SRF Meteo» Böen von 126 km/h registriert. Im Stadtquartier Zürich Fluntern lagen sie bei 125 km/h. Auf dem Flughafen Zürich-Kloten gab es Spitzen von 110 km/h. Das ist die drittstärkste Böe, die dort je gemessen wurde. Nur bei den Orkanen Lothar und Wilma blies der Wind dort stärker.

Video
Ein Baum stürzt auf ein Auto bei Dübendorf
Aus me_meteo vom 28.01.2020.
abspielen

Genferseeregion

Auf dem Genfersee war der Schiffsverkehr beeinträchtigt. Zwischen Lausanne-Ouchy und Thonon-les-Bains auf der französischen Seite war der Betrieb wegen der starken Winde eingeschränkt.

Weiterer Regen- und Windzug erwartet

Das Sturmtief Lolita war neben starken Windböen begleitet von Blitz und Donner. Laut «SRF Meteo» entluden sich am Morgen über der Schweiz rund 623 Blitze, die meisten in der Region Ostschweiz.

Im Flachland muss bis Mittwochvormittag mit weiteren Böen zwischen 60 und 90 km/h gerechnet werden, Spaziergänger im Wald werden vor herabstürzenden Ästen gewarnt. Ganz so heftig wie am Dienstagvormittag wird der Sturm allerdings nicht mehr sein. Auf den Bergen sind dagegen bis Mittwochnachmittag weitere Orkanböen mit 120 bis lokal 160 km/h möglich.

SRF 1, Regionaljournale AG, SO, LU, 12:03 Uhr, sda/bers;hesa

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Wir können aufatmen, dass es bei den Unfällen, die es gab m.W. keine Verletzten oder sogar Tote gab.Zum Glück.Andererseits ist das für uns alle eine Lektion gewesen, dass wir nur kleine Wesen gegenüber diesen Naturkräften sind.Eigentlich wäre angezeigt, dass wir im Durchschnitt vorsichtiger wären in solchen Situationen.Nicht unter Bäume gehen. Wenn nicht Notfall, Auto- oder Lastwagenfahrt unterbrechen u.s.w. Denn die Zeiten der Sturmlinien können wir mit dem srf-meteo-app in Erfahrung bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Ergänzung zum srf-Meteo-App: Dort sind die Niederschlagslinien ohne grosse Anstrengung zu erkennen. Gewöhnlich sind dort die grössten Böen mit dabei. Sturmlinien sind oft von recht kurzer Dauer - mit Maximalgeschwindigkeit. Das war z. B. auch beim Lothar so. Dann dünkt mich gut, bei Auto-/Lastwagenfahren die Geschwindigkeit drastisch zu senken oder u. U. die Fahrt für eine Weile zu unterbrechen. Zum Glück ist heute nichts Schlimmeres passiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es soll jetzt noch etwas stürmen, an der Fasnacht aber soll Ruhe nach den Sturm herrschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen  (tom rosen)
    Yep - war cool. Ich war grad mit 4.7qm Segel in Erlenbach/ZH auf dem See surfen. Tut mir natürlich leid für die Leute, denen Bäume ihre Autos demoliert haben usw. und glücklicherweise ist niemandem etwas passiert! Bei Lothar und Wilma war's zwar auf dem Zürisee noch besser aber ausserhalb der Föhngebiete (jeder Ürner lächelt müde bei 125 km/h Wind) ist solch ein Wind für Menschen, die das nicht gewohnt sind lebensgefährlich. (...und jetzt muss ich mir erst mal die Füsse wärmen.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Tja, lieber Tom Rosen, hoffentlich haben Sie inzwischen warme Füsse. Auch ich liebe es mega, bei stürmischem See auf einem Schiff zu fahren und das Schaukeln bei Wind und (Un-)wetter zu geniessen. Es kann sein, dass es auf dem vorderen Seeteil stürmt und macht, der Urnersee dann aber leider ruhig ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen