Zum Inhalt springen

Header

Video
Fankurven stellen sich gegen persönliche Tickets
Aus 10 vor 10 vom 19.07.2021.
abspielen
Inhalt

Saisonstart Super League So wehren sich Fussballfans gegen mehr Kontrolle

  • Die Schweizer Fankurven wehren sich mit einer gemeinsamen Stellungnahme gegen persönliche Tickets und das Beibehalten von Kontrollmassnahmen über das Ende der Pandemie hinaus.
  • Ein Grund dafür sind die neuen Auflagen beim FC Sion, bei dem ab dem Saisonstart am Samstag nur noch persönliche Tickets erhältlich sind.
  • Die Schweizer Fussballliga und der Verein Fanarbeit Schweiz kritisieren den Walliser Alleingang.

Wer im Wallis ein Fussballspiel des FC Sion sehen möchte, der kann dies nicht mehr anonym tun, sondern muss ein personalisiertes Ticket kaufen. Dies sind die neuen Auflagen, die der Kanton Wallis und die Stadt Sitten dem Fussballverein gemacht haben.

Der Walliser Sicherheitsdirektor Frédéric Favre erklärt Mitte Juli dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis: «Ich bin sicher, dass die Personen, die mit ihren Familien oder Kindern gerne in Sicherheit ins Stadion kommen möchten, sehr zufrieden sind mit dieser Entscheidung.»

Kritik von Fans und Liga

Nicht zufrieden sind hingegen die Fankurven. Diese wehren sich in einer gemeinsamen Stellungnahme unter anderem gegen die persönlichen Tickets. «Sie haben das Gefühl, es sei ein Eingriff in ihre Freiheit. Ist es ja auch. Ich gehe auch nicht ins Kino oder Theater und muss meinen Pass vorlegen», erläutert Josef Zindel, Präsident des Vereins Fanarbeit Schweiz, den Unmut der Fans.

Unterstützung bekommen die Fans in ihrem Widerstand teilweise von der Fussballliga. Diese kritisiert den Walliser Alleingang deutlich. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League sagt: «Es müsste einen längeren Prozess geben, der alle miteinbezieht.»

Manche Massnahmen könnten bleiben

Künftig könnten strengere Massnahmen für die Fans nicht nur im Wallis, sondern auch in anderen Schweizer Fussballstadien gelten. Der St. Galler Sicherheitsdirektor Fredy Fässler, Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD), sagt auf Anfrage von SRF News, dass es in der KKJPD Überlegungen gebe, gewisse Sicherheitsmassnahmen auch nach dem Ende der Pandemie beizubehalten.

Der Präsident des Vereins Fanarbeit Schweiz hat für solche Überlegungen der Politik kein Verständnis: «Man hat den Eindruck, dass Pandemie-Schutzmassnahmen und Sanktionen gegen Fans wegen früherer Vorkommnisse gemischt werden. Das ist schlecht.»

Die Zürcher Südkurve hat jedenfalls bereits entschieden, «im Stadion vorerst nicht gemeinsam» aufzutreten, wie sie in einem Communiqué auf ihrer Homepage schreibt. Aus der gemeinsamen Stellungnahme der etwa 20 Fankurven geht hervor, dass ein genereller Entscheid noch nicht gefallen sei, ob die Fankurven in die Stadien zurückkehren werden.

10vor10, 19.07.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Hanselmann  (Hamann)
    Eine Fankurve ist kein gesetzfreier Raum. Schärfere Kontrollen und massiv höhere Strafen wären m. E. angebracht.
    Aber vermutlich muss erst jemand durch die Pyros und Fangewalt ernsthaft zu Schaden kommen bis die Politik und Liga reagiert.
    Die Geisterspiele in der Vergangenheit haben gezeigt, dass Fussball auch ohne Zuschauer funktioniert.
  • Kommentar von Hans Peter Dietrich  (Hans Peter)
    Diese Reaktionen zeigt inetwa das Niveau in dem sich diese Fans bewegen! Es geht ihnen nicht um den Sport für den sie sich als Fan bezeichnen. Nein persönliche Amositäten sind ihnen viel wichtiger ! Die Gesetze sind für sie nicht zuständig, perönliche Freiheiten ist das was zählt? Es lebe der Sport!
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ist es soweit, dass die Fußballer ein Staat im Bundesstaat sind und Gesetze machen?
    Wehret den Anfängen