Zum Inhalt springen

Header

Video
Pestizide im Trinkwasser: Alles noch viel schlimmer?
Aus Kassensturz vom 17.09.2019.
abspielen
Inhalt

Sauberes Trinkwasser Viele Pestizidrückstände im Wasser werden gar nicht gemessen

Der Bund stuft zahlreiche Abbaustoffe als «nicht relevant» ein, im Gegensatz zur EU.

In einer aktuellen Studie vergeben die Kantonschemiker dem Schweizer Trinkwasser gute Noten. Allerdings lassen die Ergebnisse auch aufhorchen. Denn in über der Hälfte der Trinkwasserproben wurden Pestizide und deren Abbaustoffe festgestellt. Diese Pflanzenschutzmittel und ihre Abbauprodukte lagern sich im Boden ab und belasten Grund- und Trinkwasser noch während Jahren.

Nur die halbe Wahrheit

Die Studie spricht von rund 170'000 Menschen in der Schweiz, die ihr Trinkwasser aus verunreinigten Quellen beziehen. Diese Zahl umfasst alle Stoffe, die das Bundesamt für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit (BLV) als «relevant» klassifiziert hat. Für diese gilt ein Grenzwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. In unserem Trinkwasser befinden sich weitaus mehr Abbauprodukte von Pestiziden – vom BLV als «nicht relevant» eingestuft und somit ohne Grenzwert. Diese Stoffe kommen im Wasser zum Teil sogar häufiger und konzentrierter vor als die «relevanten». Somit sind von Pestizid-Rückständen über 0,1 Mikrogramm pro Liter weitaus mehr Schweizer betroffen – rund 380'000 Menschen!

Kurt Seiler im Labor
Legende: Kantonschemiker Kurt Seiler wünscht sich eine neue Regulierung. SRF

EU ist kritischer

Die Kantonschemiker kritisieren: «Für den Vollzug wäre es am einfachsten, wenn es einen Höchstwert gäbe für alle Abbauprodukte. Das heisst, dass man nicht unterscheidet zwischen Relevanz und Nicht-Relevanz», sagt Kurt Seiler, Kantonschemiker SH/AI/AR.

Auch bei der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut der ETH, ist man skeptisch. Juliane Hollender, Leiterin Umweltchemie sagt: «Man muss sehr vorsichtig sein, wie man diese Abbaustoffe bewertet. Lieber vorsorgend einmal mehr restriktiv sein, anstatt zu sagen, das ist kein Problem.» Denn: Beim Zerfall der Pestizide entstehen Stoffe, die noch schneller ins Grundwasser gelangen.

Brisant: Manche Stoffe, die der Bund als «nicht relevant» einstuft, gelten in der EU als problematisch. Beispiel: Chlorotalonil. Der häufigste Abbaustoff mit der Bezeichnung R471811 gilt in der Schweiz als «nicht relevant» und muss deshalb gar nicht gemessen werden. Anders in der EU. Weil Chlorothalonil als krebserregend gilt, stuft die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA alle Abbaustoffe ebenfalls so ein.

BLV hält an Einstufung fest

Michael Beer, Leiter Abteilung Lebensmittel und Ernährung beim BLV, sagt im Interview mit «Kassensturz»: «Wir haben zwölf Abbauprodukte von Chlorothalonil bewertet, neun als relevant, drei als nicht-relevant. Es gibt noch Abbauprodukte, die wir nicht mal kennen.» Entscheidend sei deshalb, dass für bedenkliche Pestizide die Bewilligung entzogen würde.

Auf die Kritik, man sei zu wenig vorsichtig bei der Bewertung, entgegnet Beer: «Nach unserer Bewertungs-Methode sieht man, dass dieser Stoff mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht kanzerogen ist.»

Für Kantonschemiker Kurt Seiler besteht noch viel Handlungsbedarf: «Es ist sehr wichtig, dass man Stoffe, die in den 70er- und 80er-Jahren zugelassen wurden, sehr schnell neu überprüft und Wissenslücken schliesst.»

Video
Interview mit Michael Beer vom BLV
Aus Kassensturz vom 17.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von keizo matsuo  (kmmk)
    1) Der Körper besitzt ca. 70% Wasser 2) Kochen mit Wasser 3) Trinken 2-3L Wasser täglich
    4) Chlorothalonil ist gefährlich ( Organik-Cl, -CN haltig ) und Abgebautes Mittel ist noch ge-
    fährlicher 5) In CH 0.1 ug/L (100ng/L) Grenzwert ( nicht streng ) 6) Es ist mehr gefährlicher für Baby und Kind. 7) Langezeit-Effekt( 10-30 Jahren ) ist nicht bekannt.
    Deswegen muss TV-Kassenstruz dem Kantonalen- Bundes-Amt dringende Massnamen ( viel weniger Pestizide und Fungezide ) zu empfelen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Willi  (Martin Willi)
    Wichtig sollte sein, dass kein "Schweizer" durch Konsum von Hanenburger gefärdet ist. Das gewisse Stoffe verboten werden, ist lediglich eine Massnahme welche in Zukunft wirkt. Aktuell könnte man die Konzentrazionen vermutlich durch mischen reduzieren. Wenn ein "Land" einen Stoff als Gesundheitsgefährdend deklariert, muss man davon ausgehen, dass dies gut begründet ist. Kein Land der Welt wird sich ohne guten Grund einen vermeintlichen wirtschaftlichen Nachteil auferlegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Adrian Büschi  (Büschi)
    Dann geben wir Ihnen auch kein Antibiotika mehr wenn Sie krank sind! In der Humanmedizin werden sinnlos Antibiotika eingesetzt und kaum kontrolliert! In der Tiermedizin sind viele Antibiotika verboten die der Humanmedizin vorbehalten sind! Wer keine Ahnung hat sollte sich schleunigst bilden! Antibiotikaresistenzen werden meistens aus Asien importiert, wo auch das Antibiotika hergestellt wird und stammt nicht aus der Tierhaltung der Schweiz ausgenommen auf Importiertem Fleisch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Martin Willi  (Martin Willi)
      Antibiotikaresistenz ist eigentlich kein Thema in dem Beitrag.. aber ein guter Steilpass um fest zu halten, dass Resistenzen erst durch regelmässigen Kontakt, sprich "präventives" sprizen von Herbizieden usw. , entstehen.
      Das man weniger Fleisch importieren sollte geb ich ihnen allerdings recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen