Zum Inhalt springen

Schweiz SBB bricht Versuch mit neuen Einsteigekonzepten ab

Mehr Pünktlichkeit, das ist das Ziel der SBB. Angesichts der zunehmenden Pendlerströme ist das aber kein einfaches Unterfangen, denn das Ein- und Aussteigen verursacht Verzögerungen. Mit einem neuen Halte-Konzept will die SBB dem Problem begegnen. Ein Pilotversuch ist jetzt aber gescheitert.

Legende: Video Pünktlicher sein – ein schwieriges Unterfangen abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.07.2014.

Die SBB führt keine weiteren Pilotversuche für ein flüssigeres Ein-und Aussteigen der Passagiere mehr durch und bestätigt damit einen Bericht von Radio SRF: Bei einem ersten Probebetrieb im Laufental haben sich die getesteten Massnahmen als zu aufwendig und als zu kostenintensiv erwiesen.

Zu wenig Nutzen für eine halbe Million Franken

Auf den Bahnhöfen Aesch, Duggingen, Grellingen, Zwingen und Laufen hatte die SBB die Perrons in einheitliche 50 Meter lange Sektoren eingeteilt und in verschiedener Weise markiert. So sollten Kunden ihre Plätze rascher finden und Personenflüsse und Haltezeiten optimiert werden. Die Kosten hatte die SBB bei Versuchsbeginn im August 2013 mit rund 550'000 Franken beziffert.

Den ersten Pilotversuch ihres Projekts «Personenkapazitäten Bahnhöfe» hatte die SBB vor rund einem Jahr gestartet. Der Versuch laufe zwar erst Ende August aus, doch kenne man die Ergebnisse jetzt schon in groben Zügen, sagte Philippe Gauderon, Leiter SBB Infrastuktur.

Andere Methoden wählen

Die Versuchsidee sei eine erhöhte Produktionsgenauigkeit gewesen, so Gauderon. Gezeigt habe sich nun, dass die Züge genauer angehalten und die Kunden sich auf den Perrons besser verteilt hätten. Zudem sei der Fahrplan nicht beeinträchtigt worden, wie dies dieLokführer befürchtet hätten.

Allerdings hätten die Tests auch negative Ergebnisse ergeben. So haben die Bodenmarkierungen auf den Perrons nicht viel gebracht. Zudem war die erforderliche Technik zu komplex.

Dem ersten Pilotversuch will die SBB daher keine weiteren Versuche an anderen Testbahnhöfen in der Schweiz folgen lassen. Mehr Pünktlichkeit und kürzere Fahrgastwechsel bleiben indes ein wichtiges Ziel. Die SBB verfolgt dazu jedoch andere Methoden, etwa auf dem Netz der S-Bahn Zürich.

Kritik von Anfang an

Kritik ausgelöst hatte der Versuch schon von Anfang an beim Verband Schweizer Lokführer (VSLF) und der Gewerkschaft SEV. Die Halteorte würden laufend ändern, monierten sie. Das zwinge die Lokführer ablenke und zu langsamerem Einfahren. Die Lokführer sollten aber entlastet und nicht mit neuen Aufgaben konfrontiert werden, sagten die Verbände mit Verweis auf das damalige Zugsunglück von Granges-Marnand (VD).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es ist gut, dass die SBB überhaupt mal ein Verbesserungspunkt erkannt hat. Leider sind sie es wohl auf menschlicher und technischer Ebene falsch angegangen so dass es scheiterte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von r. m., z.
    Ja liebe SBB, das Geld würded ihr lieber in den Unterhalt investieren. Oft stehe ich vor einer Türe mit dem Aufkleber "Türe defekt". Und übrigens hätte ich lieber intaktes und mordernes Rollmaterial als eine möglichst hohe WLAN Abdeckung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller, Thurgau
    Und wenn sich die Menschen gegenseitig ein- und aussteigen lassen würden (in der S-Bahn ZH oft so: da stehen's im Zug in der Tür, gehen weder rein noch raus, und keiner kommt rein ohne drängeln), und sich auch eine Mindestdisziplin (nicht vor die Tür stellen, Gasse bilden etc) angewöhnen, würde das ganze viel flüssiger laufen als jetzt... Sichtbar wie gut das funktioniert, in den U-Bahnen von London, Budapest. Paris ab und zu (leider nicht immer)... Mehr Rücksicht aufeinander = weniger Stress
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      M. Keller, das ist mir in letzter Zeit auch aufgefallen. Da drängeln Leute hinein in den Zug/Bus ohne zu warten bis alle ausgestiegen sind. Oder ein anderes Symtom ist, dass manche Passagiere in der Nähe der Türe stehe bleiben obwohl es wo anders Sitzplätze gibt und dann denjenigen welche beim nächsten Halt aussteigen wollen nicht einmal diesen Platz manchen und so diese am Aussteigen hindern. Sind wir schon dermassen zu einer Narzisten oder Autistengesellschaft verkommen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen