Zum Inhalt springen

Header

Audio
Monika Ribar, Verwaltungsratspräsidentin der SBB
Aus Samstagsrundschau vom 21.12.2019.
abspielen. Laufzeit 29:42 Minuten.
Inhalt

SBB nach schwierigem Jahr Monika Ribar: «Wir haben wahnsinnig viele Baustellen»

Die SBB blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Doch auch nächstes Jahr werde nicht alles rund laufen, sagt Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.

Immer wieder Negativmeldungen wegen dem neuen Doppelstockzug, sehr viele Verspätungen und der tragische tödliche Unfall eines Zugbegleiters, der in einer Türe eingeklemmt wurde. Seit dreieinhalb Jahren steht Monika Ribar an der Spitze des SBB-Verwaltungsrats, ein so schwieriges Jahr habe sie noch nicht erlebt.

Mit der Kumulation der Ereignisse sei ein Punkt erreicht worden, wo auch das System an seine Grenzen gekommen sei. Die Probleme mit den Doppelstockzügen FV-Dosto seien nur die Spitze des Eisbergs gewesen, sagt Monika Ribar. Der akute Personalmangel, insbesondere bei den Lokomotivführern, habe der SBB schwer zu schaffen gemacht.

Das schleckt keine Geiss weg: Wir haben im Moment viel zu viele Verspätungen im System.

Die unmittelbare Folge davon seien laut Monika Ribar spürbare Verspätungen gewesen: «Das schleckt keine Geiss weg: Wir haben im Moment viel zu viele Verspätungen im System.» Dies war auch einer der Gründe, weshalb die SBB das ganze Jahr über immer wieder in der Kritik stand.

Grosse Hoffnungen in neuen Chef

Ein grosser Teil des Unmuts richtete sich gegen SBB-Chef Andreas Meyer. Dieser hat in der Zwischenzeit seinen Rücktritt bekannt gegeben, ab April 2020 übernimmt Vincent Ducrot. Doch auch der SBB-Verwaltungsrat stehe in der Pflicht, sagt Monika Ribar: «Wir tragen die Verantwortung dafür, wo das Unternehmen heute steht.»

Es ist wichtig, dass wir wieder Ruhe ins System bringen können.

Die Bahn arbeite hart daran, die Probleme zu lösen. Insbesondere die Pünktlichkeit, die Sicherheit und die Sauberkeit der Züge müssten dringend verbessert werden, so die Verwaltungsratspräsidentin. Sie verspricht sich viel vom neuen SBB-Chef: «Es ist wichtig, dass wir wieder Ruhe ins System bringen können.»

Doch die Probleme würden sich nicht kurzfristig lösen lassen. Es werde weiterhin zu viele Verspätungen geben: «Wir haben wahnsinnig viele Baustellen – und diese werden nicht weniger. Aber wir müssen die Leute nun halt auch viel proaktiver informieren.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.