Zum Inhalt springen

Header

Video
Sturm «Sabine» zieht über Europa hinweg
Aus Tagesschau vom 10.02.2020.
abspielen
Inhalt

Schäden und starke Winde Sturm «Sabine» fordert ein Todesopfer

Der Sturm führte am Montag im Schienen-, Strassen- und Flugverkehr zu Behinderungen. In einigen Regionen gab es Stromausfälle.

  • Ein Mann wurde im Kanton Freiburg bei einem Verkehrsunfall getötet, der in Zusammenhang mit starken Winden stand.
  • Bei weiteren Unfällen wurden drei Personen verletzt.
  • Der Sturm beeinträchtigte in verschiedenen Kantonen den Flug-, Strassen-, und Bahnverkehr.
  • Diverse Schulen haben den Schülern frei gegeben.

Am Montag ist das Orkantief «Sabine» durch die Schweiz gewirbelt. Bei der Kollision eines Autos mit dem Anhänger eines leichten Anhängerzugs wurde dabei in Les Montets (FR) ein Automobilist getötet. Die Freiburger Kantonspolizei geht davon aus, dass starker Wind den hinteren Teil des Anhängerzugs auf die Gegenfahrbahn wehte. Beim verstorbenen Automobilisten handelt es sich um einen Mann, der im Kanton Freiburg wohnte.

Wegen des Sturms wurden zudem drei Personen verletzt. Ein Mann wurde in Rickenbach (LU) beim Ausladen eines Lagercontainers verletzt. Er wurde von einem Tor getroffen, das vom Wind zugeweht wurde. In Adliswil (ZH) wurden zwei Personen beim Versuch verletzt, ein weggeblasenes Festzelt von der Strasse zu bergen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

«Sabine» verursachte Sachschäden

Wegen des Sturms griff ein Feuer in Bauma (ZH) auf ein benachbartes Waldstück über. Beim Grossbrand wurden fünf landwirtschaftliche Gebäude zerstört. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus.

Video
Sturm zerstört Bauernhaus in Bauma
Aus Schweiz aktuell vom 10.02.2020.
abspielen

Das Sturmtief führte auch zu mehreren Schäden am Höchstspannungsnetz. Im Kanton Uri und in Teilen der Kantone Schwyz und Zug kam es zu einem grossflächigen Stromausfall. Ein zu Boden fallender Leiter verursachte einen Kurzschluss, der dann einen Brand auslöste, gab das örtliche Elektrizitätswerk bekannt. Der Stromausfall in Uri führte zu technischen Problemen unter anderem im Gotthard-, oder dem Seelisbergtunnel, weil kurzzeitig wichtige Einrichtungen wie etwa Lampen nicht mehr mit Strom versorgt werden konnten.

In Wald (ZH) und Moutier (BE) kam es zu Zusammenstössen zwischen S-Bahn-Zügen und Bäumen. In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Der Vorfall in Moutier ereignete sich schon am späten Sonntagabend. Im Zug befanden sich gemäss einem SBB-Mediensprecher keine Passagiere.

Video
Zum Halt gezwungen: Zug in Osslingen
Aus News-Clip vom 10.02.2020.
abspielen

Verkehrsbehinderungen durch umgestürzte Bäume

«Sabine» zog mit hohen Windspitzen vor allem über das zentrale und östliche Mittelland sowie über die daran anschliessende Nordschweiz. Die Westschweiz und der Alpenraum waren weniger betroffen. Auf der Alpensüdseite wurden keine erhöhten Windgeschwindigkeiten gemessen.

Bei den Kantonspolizeien gingen zwischen 80 und fast 200 Meldungen wegen Verkehrsbehinderungen ein, etwa durch umgestürzte Bäume oder herumfliegende Gegenstände. In der ganzen Deutschschweiz waren zahlreiche Feuerwehren aufgeboten worden. Wegen der Gefahr auf dem Schulweg hatten zahlreiche Schüler schulfrei, so etwa in einigen Gemeinden in den Kantonen Bern, Schwyz, Zürich und St. Gallen.

Video
Kurzschluss oberhalb Gurtnellen führt zu Brand und Stromausfall
Aus SRF News vom 10.02.2020.
abspielen

Auf Hauptstrassen behinderte der Sturm wegen umgestürzter Bäume den Verkehr. Dies war etwa in den Regionen Schaffhausen, Aargau, Solothurn, Jura, Bern und der Zentralschweiz der Fall gewesen, wie Viasuisse mitteilt. Die Aufräumarbeiten dürften dort etwas länger dauern, wo Hauptstrassen durch Waldgebiete führen.

Video
Auch in Europa wütete «Sabine»
Aus SRF News vom 10.02.2020.
abspielen

Auch der Bahnverkehr bekam den Sturm zu spüren. Insbesondere im Jura gab es am Morgen Probleme. Störungsmeldungen gab es aber aus allen Regionen der Schweiz. Probleme waren auch hier auf Geleise gestürzte Bäume oder Fahrleitungsstörungen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen  (tom rosen)
    @Polli: Können wir uns durchaus vorstellen. In IRL, NL, ISL, N wächst man mit Stürmen auf (ich in Zeeland). Da bauen wir Häuser aus Stein mit Dächern aus Reet, nicht aus Pappe wie in den USA. Ich kann mich erinnern, dass die Wohnwagen der Touristen und die Lastwagen von leichtsinnigen Camioneuren von der Zeelandbrug gewindet wurden. Bei Wind weit über 200 km/h. Angst hatten wir nie - später sind wir Surfen gegangen. Bin ich heute übrigens auch. Den Geschädigten aber natürlich alles Gute!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nun kann man sich in etwa mal vorstellen was ein Hurricane bedeutet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Polli  (Pittbull)
      Denke nicht, dass man sich das in der Schweiz vorstellen kann. Während bei Euch "nur" die Böenspitzen gemessen werden ist es beim Hurrikan so, dass es die anhaltende Windgeschwindigkeit während 1 Minute ist. Die 3 Kat. 5 Hurrikans Irma, Maria und Dorian hatten alle Windgeschwindigkeiten von 285 km/h mit Böen von weit über 300 km/h. Kommt der Regen dazu, welcher gut und gerne die Jahresmenge z.b. von Zürich ausmachen kann dies aber innerhalb von 2 Tagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Ja, momentan treibt Sabine ein wildes, turbulentes Nachtleben. Die Natur sagt wieder mal, wo's durägahd. .Ich glaube, es braucht Ohrstöpsel zum Schlafen. Ich genoss die Naturgewalt eine Weile auf der Terrasse. Aber ich hoffe, dass Sabine kein weiteres Todesopfer fordert
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen