Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Untragbare Sicherheitsrisiken auf der Schiene? abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
01:14 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.04.2019.
Inhalt

Schlamperei auf der Schiene? Bund kritisiert Sicherheitsmängel im Güterverkehr

  • Kontrollen des Bundesamts für Verkehr (BAV) haben etliche Sicherheitsmängel bei Güterzügen aufgedeckt.
  • Das BAV verlangt nun ultimative Massnahmen.

Rund 400 Güterzüge haben die Kontrolleure letztes Jahr unter die Lupe genommen. Immer wieder stiessen sie auf Sicherheitsmängel, sagt Olivia Ebinger vom Bundesamt für Verkehr: «Löcher in den Abdeckplanen, mangelhaft befestigte Haltegurte, manchmal entdecken wir auch mangelhafte Bremssohlen.»

Auch beim Transport von gefährlichen Gütern hat das BAV Defizite festgestellt, beispielsweise bei Tank-Bezeichnungen respektive der Eignung der Ladeeinheit für das abgefüllte Gut. Schwierigkeiten sieht das Bundesamt auch bei den an Lokführer gelieferte Daten, der so genannten Bremsrechnung.

Die Situation müsse sich verbessern, fordert Ebinger. Das BAV sei in Kontakt mit ausländischen Bahnhof- und Hafenverantwortlichen, damit die Züge am Startpunkt vor der Fahrt in die Schweiz besser kontrolliert würden. Im Inland werde man sehr genau prüfen, ob mehr Kontrollen nötig seien.

SBB gelobt Besserung

Marktführerin in der Schweiz ist die SBB. Sprecher Rafael Hirt sagt zur Mahnung aus Bundesbern: «Wir nehmen diese Rückmeldung des BAV sehr ernst. Wir stehen mit dem Bundesamt in einem kontinuierlichen Austausch, in dem wir dem Bund auch Massnahmen zur Sicherheit präsentieren.»

An zusätzlichen Kontrollen dürfte die SBB nicht interessiert sein. Kontrollen bedeuten nämlich Zeitverlust. Und Zeitverlust bedeutet finanzielle Einbussen. Das Bundesamt für Verkehr hofft daher, dass bereits die Drohung mit zusätzlichen Kontrollen wirkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler (infonews)
    Vielleicht hinkt der Vergleich in diesem Zusammenhang ein wenig, aber mir machen die ganzen Touristenbusse aus dem Osten, welche zur Hauptsaison wieder in die Schweiz rollen, erheblich mehr Sorgen. Die Mängel an solchen Bussen sind oft nicht einmal versteckt, sondern von jedem wachen Auge erkennbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Die meisten Güterwagen sind "EU Schrott" weil diese Null Interesse hat die Infrastruktur auf Vorder Mann zu bringen trotz "laufenden Verträgen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bendicht Mühlethaler (Rhenus)
      @jeani: Güterwagen sind Rollmaterial und gehören gerade nicht zur Infrastruktur. Der Unterhalt der Bahn ist Sache der betreffenden Bahngesellschaften und/oder der einzelnen Staaten. Die EU selber hat damit wenig bis nichts zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      @ Rhenus: Sie wollen mir ja nicht verklickern, dass die EU keine Normen für sicher Bahnwaggons hat, die nicht mindestens so ausführlich und genau sind wie die unsrigen. Ich meine: Verbinden wir die Forderung für sichere Gütertransporte mit dem Anflugregime für den Zürcher Flughafen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen