Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SBB Cargo macht vorwärts abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
02:23 min, aus Rendez-vous vom 19.03.2019.
Inhalt

Einstiges Sorgenkind der SBB SBB Cargo kriegt die Kurve

Nach schwierigen Jahren mit vielen Umstrukturierungen weist die SBB-Tochter ein Plus von 13 Millionen Franken aus.

Finanziell war es in den letzten Jahren ein Auf und Ab bei SBB Cargo. Der vorläufige Tiefpunkt wurde 2017 erreicht. Abschreibungen auf Lokomotiven und Wagen sowie Rückstellungen für ein Sparprogramm sorgten dafür, dass unter dem Strich ein fettes Minus von 240 Millionen Franken stand.

Nun aber scheint eben dieses Sparprogramm zu greifen. Dennoch will die SBB die sogenannten Bedienpunkte weiter reduzieren – also dort, wo die Waren vom Lastwagen auf den Zug verladen werden. 170 solcher Verladestationen mit wenig Güterumschlag stehen zur Disposition.

Schiene soll ihre Stärken ausspielen

Wenn nur einzelne Wagen beladen würden, sei die Bahn schlicht nicht konkurrenzfähig gegenüber dem Lastwagen, sagt SBB-Chef Andreas Meyer: «In diesem fragmentierten Einzelwagenladungsverkehr kommen wir einfach nicht mit. Die Kunden können und wollen das nicht bezahlen.»

Ein Hinweis darauf liefern auch die Zahlen im vergangenen Jahr. Das Geschäft in diesem Einzelwagenladungsverkehr schrumpfte um 2.4 Prozent – trotz rund laufender Wirtschaft und insgesamt wachsendem Gütervekehr. Meyer sieht sich denn auch bestätigt: «Die Schiene muss dort eingesetzt werden, wo sie ihre Stärken hat: Regelmässige Verbindungen, ganze Züge, längere Distanzen.»

Weniger Bedienpunkte, mehr Lastwagen

Im schweren Güterverkehr mit längeren Zügen legte Cargo im vergangenen Jahr um 1.7 Prozent zu. Hier kann die Bahn ihre Vorzüge gegenüber der Strasse voll ausspielen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist der Fokus auf die langen Güterzüge also nachvollziehbar, zumal SBB Cargo seit Anfang Jahr keine Subventionen mehr erhält.

Damit Cargo auch dieses Jahr wieder eine schwarze Null schreibt, müssen im Tagesgeschäft deshalb 14 Millionen Franken zusätzlich erwirtschaftet werden. Klar ist aber auch: Je mehr Bedienpunkte die SBB abbaut, desto mehr Lastwagen fahren auf der Strasse. Insgesamt hat die SBB in den vergangenen Jahren bereits 40 Prozent des Verkehrs an die Strasse verloren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Die angenommene Alpeninitiative würde der SBB CArgo eigentlich eine goldene Nase bescheren, zum Vorteil der grossen Allgemeinheit (Quersubvention öPV, Umweltaspekte, Strassenentlastung). Aber wie bei allen, was dem Geld im Wege steht: man ignoriert es. Folgenlos. Willkommen in der modernen Interprtation von direkter Demokratie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol (Molensepp)
    Welch wundersame Wendung und Erfolgsgeschichte. Wurde da etwa derselbe Büchertrick wie bei Postauto, BLS usw. verwendet? Aus defizitär mach florierend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen