Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der Genfersee ist so verschmutzt wie das Mittelmeer abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.07.2019.
Inhalt

Schmutzig wie das Mittelmeer Der Genfersee ist voller Plastik

Die Meere sind voller Plastik. Das ist bekannt. Nun haben Forscher den Genfersee untersucht. Das Ergebnis: ernüchternd.

Pascal Hagmann und Gaël Potter sind mit ihrem Boot auf dem Genfersee unterwegs. Sie fischen – nach Plastik. Sie befassen sich mit dem Plastikabfall, der auf dem Genfersee schwimmt. Mithilfe eines sogenannten Manta-Netzes dokumentieren die beiden Forscher, wieviel Plastik auf dem See treibt.

Um dies zu messen, werfen die Forscher das Netz aus und fahren dann für eine halbe Stunde langsam geradeaus. Dabei wird die Oberfläche des Genfersees abgeschöpft.

.
Legende: Die 14 Mess-Standorte und ihre Verteilung quer über den Genfersee. SRF

14 solcher Standorte sind über den gesamten See verteilt. Auch in den nächsten Tagen werden die Forscher an den weiteren Stationen Proben nehmen. In den letzten Monaten haben sie bereits eine Messreihe durchgeführt und festgestellt, dass der Genfersee eine ähnlich hohe Verschmutzung aufweist wie das Mittelmeer.

Pascal Hagmann, Geschäftsführer von Oceaneye sagt « Durchschnittlich haben wir an den 14 Messstationen eine Verschmutzung von 129 Gramm pro Quadratkilometer gemessen. Wir können aber leider nicht sagen, wie schlimm dieser Wert ist. Es gibt bis jetzt noch keine Norm, ab welchem Wert von einer starken Verschmutzung die Rede ist.»

Nur wenig grosse Plastikteile

Die durchschnittliche Konzentration auf den Weltmeeren liegt bei 160 Gramm pro Quadratkilometer und befindet sich somit in einem ähnlichen Bereich, das Mittelmeer weist einen Wert von 190 g/km2 auf.

Oceaneye geht davon aus, dass momentan circa 14 Millionen Plastik-Partikel auf dem Genfersee schwimmen. Die meisten Objekte sind kleiner als 20 Zentimeter.

Der wissenschaftliche Leiter von Oceaneye, Gaël Potter, erklärt, weshalb nur wenige grosse Objekte zu finden sind. «Der Plastik zersetzt sich, sobald er eine Zeit lang im Wasser ist. Die UV-Strahlung, der Wind und die Wellen, all diese äusseren Einflüsse tragen dazu bei, dass der Plastik sich mehr und mehr zersetzt.»

Tierwelt am meisten betroffen

Was für Auswirkungen der Plastik auf den Menschen hat, ist noch wenig erforscht. Doch auch wenn der Mensch offenbar bislang keine Auswirkungen zu spüren bekam, die Tiere auf und im Wasser sind bereits jetzt betroffen.

Irgendwann werden diese Teilchen durch die Zersetzung so klein, dass sie von den Tieren aufgenommen werden, bestätigt Gaël Potter. «Die grösste Auswirkung sieht man bei der Fauna.

Die Tiere essen, was das Wasser ihnen bietet. Sie fühlen sich satt, obwohl sie nichts Verwertbares zu sich genommen haben und der viele Plastik blockiert am Schluss ihre Verdauung, woran sie dann sterben.»

Nächstes Projekt steht in den Startlöchern

Ein Grossteil des Abfalls auf dem Wasser stammt vom Menschen. Plastiksäcke, Sandwich-Verpackungen und PET-Flaschen sind auf dem See zu finden. Aus welchen Quellen der Abfall auf dem See landet und wo die Partikel aus dem Genfersee hingetrieben werden, wird Teil des nächsten Forschungsprojekts von Oceaneye.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robi Mühlebach  (Verito)
    Littering darf man nicht mehr als Kavaliersdelikt abtun. Härtere Strafen und diese auch durchsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    ist der Mensch erst verschwunden von diesem Planeten .. und er gibt sich ja jede erdenkliche Muehe das selbst zu erledigen.. dann werden sich die Seen, die ganze Natur, wieder erholen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Vermutlich sind ja auch die anderen Schweizer Seen nicht weniger verschmutzt. Rund um den Zürichsee wohnen über eine Million Menschen, die sich im und am See bespassen. Würde die Schweiz, so wie Deutschland, ein saftiges Pfand auf allen Getränkeverpackungen wiedereinführen, ergäbe das über den Daumen gepeilt eine mindestens 50% Reduktion des Plastikabfalls im See, denn weder Schweizer noch andere Erdenbürger werfen freiwillig Geld weg. Also los: Fertig labern, Pfand einführen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen