Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schneider-Ammann in Indien: «Beschnuppern mit neuer Regierung»

Der Bundesrat ist mit einer Wirtschaftsdelegation zu einem zweitägigen Arbeitsbesuch in Indien eingetroffen. Verdächtig still geworden ist es um das geplante Freihandelsabkommen mit dem aufsteigenden Wirtschaftsriesen. Asien-Korrespondentin Karin Wenger berichtet, ob sich das geändert hat.

Legende: Video Schweizer Charme-Offensive in Indien abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.05.2015.

SRF News: Wie hat sich das Klima zwischen der Schweiz und Indien seit dem Amtsantritt des neuen Premiers Narendra Modi verändert?

Karin Wenger: Es hat sich sehr stark verändert, und das zum Positiven. Vor allem, wenn es um Wirtschaftsfragen geht. Vor einem Jahr stand im Grunde alles still; die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen bewegten sich überhaupt nicht. Jetzt sprechen Schweizer Unternehmer von Aufbruchstimmung. Beispielsweise ist vieles deutlich unbürokratischer geworden. Problematisch bleiben die ganz grossen Baustellen, wie die Infrastruktur oder die Hindernisse, wenn eine Firma Land kaufen und eine Fabrik aufstellen will.

Sie würden also sagen: Die Chancen für ein Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Indien haben sich deutlich erhöht?

Ich würde sagen, dass diese Chancen überhaupt erst wieder existieren. Vor einem Jahr sprach man darüber gar nicht mehr, das hat sich geändert. Man muss aber auch realistisch sein: Das Freihandelsabkommen wurde angesprochen; die Handelsministerin wusste aber noch nicht einmal, wann die Diskussionen wieder aufgenommen werden. Das heisst: Das heute war ein Beschnuppern mit der neuen Regierung.

Auch Vertreter von in Indien tätigen Schweizer Unternehmen sind beim Treffen dabei. Aus welchen Branchen kommen diese?

Aus ganz unterschiedlichen. Einerseits die Pharmaindustrie, die Banken, Maschinenbau, oder auch die Textil- und Elektroindustrie. Daneben gibt es auch Vertreter von Cleantech, also die «grüne Industrie», die etwa im Solarbereich tätig ist. Die grüne Technologie erlebt momentan in Indien eine Blüte, weil sich Premier Modi sehr stark dafür einsetzt. So will er beispielsweise den Ganges säubern.

Vor einem Jahr sprach man gar nicht mehr über das Freihandelsabkommen. Das hat sich geändert.

Und was erhoffen sich die Schweizer Unternehmen konkret vom Besuch des Wirtschaftsministers?

Wirtschaftspflege, Kennenlernen, etwa der neuen Minister. Es geht auch um Problemlösungen. Ein Bankenvertreter hat mir etwa erzählt, sie bräuchten eine Lizenz. Jetzt hofft er, beim Treffen mit dem Finanzminister weiterzukommen.

Welches sind denn die heikelsten Dossiers zwischen der Schweiz und Indien?

Bezüglich des Freihandelsabkommen ist der grösste Stolperstein der Schutz des geistigen Eigentums. Die Schweizer Pharmaindustrie sagt ganz klar: «Wenn dieser Schutz nicht gewährleistet ist, wollen wir kein Abkommen.» Die Schweizer Uhrenindustrie will die «Marke Schweiz» schützen. Auch hier gibt es Defizite. Die anderen Industrien, beispielsweise die Metallindustrie, will einen Abbau der Zollschranken. Klar ist aber, ein bisschen Vorsicht ist geboten. Das Freihandelsabkommen wird zwar langsam wieder aufgerollt. Aber seit 2008 spricht man darüber. 2011 war Schneider-Ammann in Indien und äusserte sich optimistisch, dass es bis Ende Jahr zu einem Abschluss kommt. Jetzt haben wir 2015 – und es wird immer noch verhandelt.

Das Gespräch führte Iwan Santoro.

Karin Wenger

Karin Wenger

Karin Wenger ist seit Frühling 2016 Südostasien-Korrespondentin von SRF in Bangkok. Sie berichtet über Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Burma, Vietnam und weitere südostasiatische Länder. Wenger lebte zuvor sechs Jahre lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Früher berichtete sie als freie Journalistin aus dem Nahen Osten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Aha, auch der Steueroptimierer aus Langenthal ist noch unter uns, wenn auch in Indien. Das ist auch einer, der viel zu gut wegkommt. Aber eben, weil er mittlerweile Bundesrat ist, schweigt man sich darüber aus, statt journalistisch dranzubleiben. Kein Wunder, dass in den Rankings der angesehenen Berufe Journis und Politiker praktisch gleichauf, am Schluss der Tabelle zu finden sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Soltermann, Fuqing
      Aha, Sie haben etwas gegen Optimierung Herr Flükiger! JSA hat immerhin mit Optimierung ein Unternehmen der Maschinenindustrie in schlechten Zeiten anstatt zum Ruin zum global Mitplayer gebracht. Anstatt ihn zu verteufeln sollten wir deshalb dankbar sein, dass dieser Optimierer sein dringend noetiges Koennen nun dem Schweizervolk zur Verfuegung stellt. Meines Erachtens ist JSA nebst PM fuer den aufawaerts Trend bei der FDP haupts. verantwortlich, beides sind Schwerarbeiter, keine Blender.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen