Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bildung und Pandemie: VPOD-Kritik an Schulleitungen
Aus HeuteMorgen vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Inhalt

Schulen in der Pandemie Gewerkschaft hält viele Schulleitungen für überfordert

  • Lehrerinnen und Lehrer sind während des Corona-Shutdowns mit dem Fernunterricht besonders gefordert gewesen.
  • Nun hat der VPOD, der Verband des Personals öffentlicher Dienste, über 600 Lehrpersonen über diese Zeit befragt.
  • Gemischt ist das Urteil über die Schulleitungen – einige erhalten miserable Noten.

Die Rückmeldungen zu den Schulleitungen seien sehr unterschiedlich, sagt Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin des VPOD: «Es gab solche, die waren top. Wertschätzend und unterstützend. Aber es gab leider auch solche, die eher als katastrophal beurteilt wurden.»

Vielen Lehrkräften fehlte die Unterstützung

Zwar fühlten sich 80 Prozent der Lehrer und Lehrerinnen gut informiert. Die Unterstützung durch die Schulleitungen fanden aber nur 60 Prozent von ihnen ausreichend.

Nicht überrascht über die Resultate ist man bei den Schulleitern und Schulleiterinnen. Thomas Minder ist Präsident des Verbandes VSLCH: «Es überrascht mich nicht, dass bei der Befragung auch diese Resultate herausgekommen sind, dass es Schulleitungen gegeben hat, die überfordert waren. Ich denke, diese Situation war überfordernd für uns alle.»

Alle hätten in dieser Phase das Beste gemacht, was es zu machen gab. «Das ist vielleicht der einen Person mehr geglückt oder es ist besser angekommen als bei einer anderen.»

Schulleitungen besser vorbereiten

Auch beim VPOD habe man Verständnis für die Überforderung, meint Prelicz-Huber: «Aber wenn ich schon überfordert bin, dann sage ich bitte den Lehrpersonen, dass ich ihren Einsatz enorm schätze und sie so gut unterstütze wie es geht.» Man ändere nicht noch jeden Tag die Anordnungen und bringe den Lehrkräften null Wertschätzung für all ihre Leistungen entgegen.

Für die Zukunft müssten die Schulleitungen besser für das Krisenmanagement ausgebildet werden, fordert der VPOD.

Ball liegt (auch) bei der Politik

Bei den Schulleitungen selbst heisst es: Es brauche auch mehr Zeit, wie Thomas Minder sagt: «Die Learnings sind sicher, dass man diese Chance der Krise nützt, um die Meinung von Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrpersonen einzuholen, um auch die eigene Organisation weiterzuentwickeln.»

Auf der anderen Seite sei es der Moment, um den politischen Trägern mitzuteilen, dass die Pensen für Schulleitungen oft sehr knapp seien. «Da muss etwas passieren.»

Die Schulleitungen spielen den Ball also an die Politik weiter: Es müsse sich etwas ändern, damit die Zusammenarbeit zwischen Lehrpersonen und Schulleitungen noch besser wird.

Video
Aus dem Archiv: «Normalbetrieb werden wir noch lange nicht haben»
Aus News-Clip vom 11.05.2020.
abspielen

HeuteMorgen, 27.08.2020; 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Gibt es eine Lehre für Schulleiter? Ich denke lediglich ein paar Monate an einer Fachhochschule können es nicht richten.
  • Kommentar von Jeanne Feuillet  (J. Feuillet)
    Liebe Frau Ackermann - lieben Dank für die Aufarbeitung und die Informationen zu diesem sehr spannenden Thema...

    Was mir aber doch immer wieder bei Artikeln hier auffällt, ist die nicht genderneutrale Schreibweise. Warum im Titel nicht «Schulleitungen» anstatt die männliche Form? Oder betrifft es die Schulleiterinnen nicht?

    Es soll ein Umdenken stattfinden - dies beginnt meiner Meinung nach bei der Sprache, die hat nämlich eine sehr sehr gehaltvolle Gewichtung.

    Liebe Grüsse
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Jeanne Feuillet
      Besten Dank für Ihren Hinweis. Wir korrigieren dies.
    2. Antwort von Marko Misic  (Marko.M)
      Ja voll das umdenken muss kommen am besten gleich Militär Pflicht für Frauen einführen!
  • Kommentar von Jakob Solenthaler  (Taraxacum)
    Ja gut, das ist schon Programm, das Gejammere von Prelic-Huber. Erstens, für alle war es eine Ausnahmesituation. Zweitens, diese wurde gemeistert. Drittens, die Lehrer haben keine Kurzarbeit. Viertens, bleibt positiv und bleibt gesund.