Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schutz der Frauen Bundesrat will gegen häusliche Gewalt vorgehen

Video
Aus dem Archiv: Häusliche Gewalt nimmt zu
Aus 10 vor 10 vom 31.07.2019.
abspielen

Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Opfer besser vor häuslicher Gewalt geschützt werden können. Dazu gehören die Echtzeitüberwachung von Tätern mit elektronischen Fussfesseln oder Notfallknöpfe, mit welchen Opfer Hilfe herbeirufen können.

Die Forderung, solche Massnahmen für Hochrisikofälle zu prüfen, hat Nationalrätin Sibel Arslan (Grüne/BS) mit einem Postulat erhoben. Es sei nicht länger hinzunehmen, dass in der Schweiz im Schnitt alle zwei Wochen eine Frau durch die Gewalt eines Mannes ihr Leben verliere, schreibt sie. Es brauche griffige Massnahmen. Der Bundesrat ist bereit, den Auftrag entgegenzunehmen.

Laut Arslan gibt es bereits erste Erfahrungen mit Instrumenten wie Fussfesseln oder Notfallknöpfen. Diese haben jedoch ihre Grenzen. Die Reaktionszeit sei lange, zudem verbänden technische Mittel Opfer und Täter, was eine massive emotionale Belastung darstelle, schreibt Arslan.

Bei der Nutzung technischer Möglichkeiten müsse immer der Schutz des Opfers im Zentrum stehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Warum wird diese Diskussion nur in einer Richtung (Männer --> Frauen) geführt? Bei jeder Gelegenheit pocht man auf die Genderfrage, nur hier nicht? Mhm....
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Dass wissen sie genau Pip. Opfer von Häuslicher Gewalt sind nun mal Hauptsächlich Frauen. Um dass geht es hier und nicht um die Gender Frage.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Die Definition Haeusliche Gewalt ist schwierig.. Schlaege OK Beleidigungen OK das ist Gewalt! Aber zB Verweigerung... ist auch Gewalt.. oder mit Worten Gefuegig machen ist Gewalt... geht nach beiden Seiten Mann/Frau.. Darum soll sich gut, sehr gut pruefen, wer noch eine Ehe eingehen will.
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Was verstehen Sie unter Verweigerung?... nein, ich will jetzt keinen Sex? Und das ist dann laut Ihnen Gewalt? Du gütiger Himmel...
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Es stimmt heute gehört verbale Gewalt auch dazu. Weil ich einem Mann heute nicht erlaubte bei der Kasse eines Detailhändlers den Vortritt zu geben weil er weniger Produkte zu zahlen hatte als ich , beleidigte er mich. Jedoch ich muss sagen, dass ich verbal leider genau auf sein Niveau sank. Mich nervt, dass in der Schweiz immer noch Männer gibt, welche Frauen ohne Grund beleidigen dürfen.
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
      Und umgekehrt?
    2. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Es geht hier klar um Häusliche Gewalt. Nicht um einen Streit an der Migros Kasse. In erster Linie geht es darum Opfer zu Schützen.