Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schutz der Frauen Bundesrat will gegen häusliche Gewalt vorgehen

Video
Aus dem Archiv: Häusliche Gewalt nimmt zu
Aus 10vor10 vom 31.07.2019.
abspielen

Der Bundesrat will prüfen, mit welchen Massnahmen Opfer besser vor häuslicher Gewalt geschützt werden können. Dazu gehören die Echtzeitüberwachung von Tätern mit elektronischen Fussfesseln oder Notfallknöpfe, mit welchen Opfer Hilfe herbeirufen können.

Die Forderung, solche Massnahmen für Hochrisikofälle zu prüfen, hat Nationalrätin Sibel Arslan (Grüne/BS) mit einem Postulat erhoben. Es sei nicht länger hinzunehmen, dass in der Schweiz im Schnitt alle zwei Wochen eine Frau durch die Gewalt eines Mannes ihr Leben verliere, schreibt sie. Es brauche griffige Massnahmen. Der Bundesrat ist bereit, den Auftrag entgegenzunehmen.

Laut Arslan gibt es bereits erste Erfahrungen mit Instrumenten wie Fussfesseln oder Notfallknöpfen. Diese haben jedoch ihre Grenzen. Die Reaktionszeit sei lange, zudem verbänden technische Mittel Opfer und Täter, was eine massive emotionale Belastung darstelle, schreibt Arslan.

Bei der Nutzung technischer Möglichkeiten müsse immer der Schutz des Opfers im Zentrum stehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.