Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schutz des Tierwohls Bundesrat will Schreddern lebender Küken verbieten

Legende: Audio Küken mit «falschem Geschlecht» sollen nicht mehr geschreddert werden abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
01:04 min, aus SRF 4 News aktuell vom 28.02.2019.
  • Das Schreddern lebender Küken soll in der Schweiz verboten werden.
  • Der Bundesrat stimmt einer entsprechenden Forderung der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates (WBK) zu.

Die WBK will den Bundesrat verpflichten, die Tierschutzverordnung zu ändern. Heute ist das Schreddern lebender Küken erlaubt. Dabei kommt es vor, dass die Tiere verletzt überleben, wie die WBK zur Begründung des Vorstosses schreibt.

Es liege nahe, dass das Schreddern eines lebenden Tieres nicht im Einklang mit Artikel 1 des Tierschutzgesetzes stehe, hält die Kommission fest. Gemäss dem Artikel ist der Zweck des Gesetzes, die Würde und das Wohlergehen des Tieres zu schützen.

Dem Intellekt des Menschen nicht würdig

Geschreddert werden Küken mit dem «falschen» Geschlecht. Das ist umstritten. Die Kommission schreibt dazu, es sei fraglich, ob es ethisch akzeptabel sei, ein Küken einzig aus dem Grund zu töten, dass es ein Männchen ist.

Der Trend, Rassen nur fürs Eierlegen oder für die Fleischproduktion zu züchten, mache aus dem Tier einen Produktionsgegenstand und führe zu Absurditäten wie dem Schreddern. Das sei dem Intellekt des Menschen nicht würdig.

Legende: Video Aus dem Archiv: Weshalb viele Küken sterben müssen abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 28.03.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.