Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Steinpoller gegen Anschläge und gegen die Angst abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 23.08.2019.
Inhalt

Schutz fürs Bundeshaus Steinpoller gegen Terrorgefahr

  • Auf dem Trottoir vor dem Haupteingang des Parlamentsgebäudes werden aus Sicherheitsgründen rund ein Dutzend Poller aus Stein aufgestellt.
  • Die Verwaltungsdelegation des Parlaments hat auf Anraten des Bundesamts für Polizei (Fedpol) entschieden, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.
  • Dies bestätigt Hanspeter Winkler, zuständiger Projektleiter beim Bundesamt für Bauten und Logistik, gegenüber SRF.

Die Bedrohung durch Terrorismus sei in Europa seit ein paar Jahren erhöht, auch in der Schweiz, begründet Fedpol-Sprecher Florian Näf. «Dazu kommt, dass sich im Bundeshaus immer mehr völkerrechtlich geschützte Personen wie Staatspräsidenten aufhalten, und auch immer mehr Besucher.»

Seit das Bundeshaus vor zehn Jahren renoviert wurde, haben sich die Besucherzahlen verdoppelt auf rund 100'000 Besucherinnen und Besucher pro Jahr. Sie sollen nun besser geschützt werden durch rund ein Dutzend fest montierte Pfosten.

Bundeshaus
Legende: Die künftigen Poller sollen in etwa dort stehen, wo sich auf dem Archivbild die Grünpflanzen befinden. Keystone

Versenkbare Stahlpoller kommen nicht in Frage, weil sie nicht ins Ambiente passen. Mit der Denkmalpflege habe man sich darum auf Steinpoller verständigt, so Projektleiter Winkler.

Nun werden die letzten Details geklärt und später der Verwaltungsdelegation vorgelegt. Im Herbst ist die Baueingabe geplant. Im Frühling könnten die Bauarbeiten beginnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Tja Herr Bolliger waren die alten Zeiten so gut? Alles geheim, zT unterm
    Boden siehe SRF Bericht über neues Museum im Appenzellerland
    Ich behaupte uns geht es GUT die Grenzen sind durchlässiger ich freue mich jedes Mal wenn ich unterwegs
    Autos aus Russland, Ukraine oder Mongolei aber auch
    aus den ehemaligen
    Sovietvasallen PL,H,BG,RU und und
    sehe das war vor der
    Oeffnung und Mauerfall für die
    Menschen nicht möglich. Viel hat sich
    zum Guten geaendert
    auch ich bin 80
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Mein X-ter und letzter Versuch, auch eine Meinung zu äussern: Mit meinen 80 Jahren verstehe ich einfach nicht, warum in einer (angeblich) humanen und sicheren Schweiz, nun auch das Bundeshaus mit solchen "Rammblöcken" gesichert werden muss! Jahrzehnte lang konnte jeder Bundesrat, hoher Politiker oder ich als Velofahrer und Stimmbürger ohne Schutzmassnahmen überall hin und durch! Das Velo musste ich nie abschliessen oder der Schuppen im Garten! Warum ist das jetzt plötzlich ganz anders bei uns?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Ich bin für Variante B: Überdenken und Neuausrichten der Bundespolitik. Indem sich Parlamentarier und Regierungsmitglieder wieder an den Bedürfnissen der Bürger (sic!) orientieren. Weitaus wirkungsvoller und viel günstiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen