Zum Inhalt springen

Header

Audio
Soll die Schweiz den Armee-Einsatz in Kosovo verlängern?
Aus Politikum vom 04.06.2020.
abspielen. Laufzeit 13:20 Minuten.
Inhalt

Schweizer Armee im Westbalkan Swisscoy-Einsatz im Kosovo soll bis 2023 verlängert werden

  • Der Nationalrat ist trotz kritischer Töne einverstanden damit, den Swisscoy-Einsatz im Kosovo bis Ende 2023 zu verlängern.
  • Auch der Erhöhung des Bestandes auf bis zu 195 Armeeangehörige stimmte die grosse Kammer zu.
  • Als Erstrat hiess der Nationalrat die Vorlage mit 105 zu 77 Stimmen bei 5 Enthaltungen gut. Nun ist der Ständerat am Zug.

Die Mehrheit fand, der Swisscoy-Einsatz sei im Interesse der Schweiz. «Wir können einen Beitrag zur aktiven militärischen Friedensförderung leisten», sagte Priska Seiler Graf (SP/ZH). Die Sicherheitslage im Kosovo habe sich eher verschlechtert als verbessert, stellte Alois Gmür (CVP/SZ) fest.

«Braucht es dafür Waffen?»

Gegner argumentierten, der Swisscoy-Einsatz dürfe nicht zu einem Dauerauftrag werden und müsse nach zwanzig Jahren beendet werden. Der Kosovo brauche Hilfe bei der wirtschaftlichen Entwicklung, dem Aufbau der Demokratie und rechtlicher Institutionen, sagte Marionna Schlatter (Grüne/ZH) dazu. «Braucht es dafür Waffen?»

SVP und Grüne hielten eine Fortsetzung des Einsatzes von Schweizer Armeeangehörigen im Kosovo auch wegen der Schweizer Neutralität für problematisch. «Die Armee hat im Kosovo nichts mehr zu suchen», sagte Erich Hess (SVP/BE). Die übrigen Fraktionen stellten sich hinter die erneute Verlängerung, wenn auch nicht ohne Kritik.

Video
Erich Hess: «Wir haben dort nichts mehr zu suchen»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Er sei grundsätzlich der Meinung, dass der militärische Einsatz irgendwann beendet werden sollte, sagte Gmür. Auch Beat Flach (GLP/AG) wünschte sich, dass die Schweiz die Soldaten zurückziehen und anderswo helfen könnte. Doch in zivilen Kleidern lasse sich in einem Konfliktgebiet weniger erreichen als in Uniform.

Aufstockung auf 195 Köpfe

In der Detailberatung beantragte Stefanie Heimgartner (SVP/AG) – sie unterstützte den Einsatz als ehemalige Angehörige der Swisscoy – die Obergrenze des Swisscoy-Bestandes bei 165 Personen statt wie beantragt bei 195 zu setzen. Aufgaben aus den Bereichen Unterhalt oder Gastronomie könnten an lokale Fachleute vergeben werden, sagte Heimgartner zum Antrag. Dies gäbe der Arbeit der Menschen vor Ort einen Wert.

Franziska Roth (SP/SO) widersprach: «Es mutet schon etwas willkürlich an, wenn wir die von der KFOR erfragte Aufstockung ablehnen.» Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala sprach sich für eine Obergrenze von 195 aus und zeigte sich beeindruckt ob der Integration von Frauen in die Truppe.

Video
Doris Fiala: «Ein Highlight ist die Integration von Frauen»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Die Aufstockung entspreche realen Bedürfnissen vor Ort, sagte auch Verteidigungsministerin Viola Amherd. Die zuletzt verschärfte Lage im Kosovo habe Lücken im Dispositiv aufgezeigt. Der Antrag von SVP und Grünen wurde mit 102 zu 80 Stimmen abgelehnt.

Video
Viola Amherd: «Im direkten nationalen Interesse der Schweiz»
Aus News-Clip vom 04.06.2020.
abspielen

Mit 103 zu 81 Stimmen von SVP und Grünen sagte der Nationalrat auch Ja zum Passus, wonach das Kontingent im Falle einer erhöhten Bedrohung für längstens vier Monate mit 20 Personen verstärkt werden kann. Für allfällige Logistik- und Instandhaltungsarbeiten kann es zudem während bis zu acht Monaten um 50 Personen vergrössert werden.

Diese Möglichkeit hat der Bundesrat schon heute. Der Passus sei in der Vergangenheit schon vier Mal bewilligt worden, sagte Amherd. Zweimal habe der Bundesrat bisher darauf zurückgegriffen.

Video
Aus dem Archiv: Swisscoy-Einsatz im Kosovo soll verlängert werden
Aus Tagesschau vom 27.11.2019.
abspielen

Echo der Zeit vom 04.06.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Kann nur den Kopf schütteln: Wir (Schweiz) ergreifen ja für niemanden Partei. Es geht einzig und allein darum, dass Serben und Kosovaren sich nicht die Köpfe einschlagen. Die Kriegsgefahr hat sich seit dem Mauerfall, nach anfänglicher Beruhigung, auch in Europa um ein mehrfaches erhöht: Ukraine, Türkei, Ungarn, Spanien (Katalonien), Deutschland (Neonazis), um nur einige Krisenherde zu nennen. Ohne KAFOR würde es dort unten gleich wieder losgehen. Dies können wir noch am wenigsten gebrauchen!!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Armeeeinsätze im Ausland verletzen die Neutralität der Schweiz!
    Bewaffnete Schweizer Truppen haben im Ausland nichts zu suchen. Sie verstossen gegen die in der Bundesverfassung (Art. 173 Abs. 1 a. und Art. 185 Abs. 1 BV) verankerte Wahrung der Neutralität.
    1. Antwort von Rudolf Küng  (Rudolf Küng)
      Mit der Neutralität hat das überhaupt nichts zu tun. Lesen Sie nach, was dieser Begriff heisst; Wikipedia genügt als Einstieg.
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Schon wieder eine Verlängerung bei einem sehr fragwürdigen Einsatz für einen Staat, der wirklich nicht vom Fleck kommen kann und wahrscheinlich auf Dauer gar nicht überleben kann. Mir scheint, dieser Kosovo wird dereinst wieder ein Kriegsschauplatz, da hat der Krieg nur eine Pause gemacht.