Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Swisscoy-Einsatz im Kosovo soll bis 2023 verlängert werden
Aus Tagesschau vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Armee im Westbalkan Swisscoy soll bleiben und um 30 Köpfe wachsen

  • Der bis Ende 2020 genehmigte Einsatz der Schweizer Armee zugunsten der multinationalen Kosovo Force (KFOR) soll bis 2023 verlängert werden.
  • Der Bundesrat beantragt dem Parlament, das aktuell 165 Männer und Frauen zählende Kontingent auf maximal 195 Personen aufzustocken.
  • Die Landesregierung begründet den Entscheid mit der verschlechterten Sicherheitslage in Kosovo und im Westbalkan.

Die Nachwirkungen des Konflikts lasteten noch immer schwer auf Kosovo, sowohl innerstaatlich wie auch bei den Beziehungen mit Serbien, erklärte Verteidigungsministerin Viola Amherd. Das Verhältnis zwischen Belgrad und Pristina habe sich in den letzten Jahren verschlechtert, was zu einer erneuten Zunahme von Spannungen und beiderseitig provozierten Zwischenfällen geführt habe.

Auch wenn das Risiko eines neuerlichen bewaffneten Konflikts in Kosovo gering sei, brauche es die KFOR-Präsenz weiterhin, betonte Amherd. Ihre Eindrücke beim Besuch der Truppe im Frühling hätten sie darin bestätigt, dass das Engagement weiterhin nötig sei.

Das Engagement ist weiterhin nötig.
Autor: Viola AmherdVerteidigungsministerin

Laut Amherd gibt es bei der KFOR zurzeit Lücken in den Bereichen Bewegungsfreiheit und Nachrichtenbeschaffung sowie bei der Besetzung von Stabsoffiziersfunktionen im KFOR-Hauptquartier. Zu diesen Aufgaben hat Swisscoy bereits früher Beiträge geleistet.

Damit die Armee diesen neuen Bedürfnissen der KFOR entsprechen kann, will der Bundesrat den Maximalbestand des Kontingents ab April 2021 von gegenwärtig 165 auf 195 Armeeangehörige erhöhen.

Im April 2018 war der Swisscoy-Bestand von 235 auf 190 und im Oktober 2019 auf 165 Armeeangehörige reduziert worden. Dies erfolgte im Rahmen des Rückzugs der für Transport- und Geniearbeiten eingesetzten schweren Mittel, die von der KFOR nicht mehr benötigt wurden. Mit der Verschlechterung der Lage hatte die Nato dann aber davon abgesehen, die ursprünglich geplante Halbierung der KFOR in der Region umzusetzen.

Mehr Frauen dank neuer Ansätze bei Ausbildung

Der Einsatz in Kosovo sei auch für die Schweizer Armee selber wichtig, so Amherd: «Die Armee konnte seit Einsatzbeginn 1999 wertvolle Erfahrungen in der militärischen Friedensförderung sammeln.»

Video
VBS-Chefin: «Ich bin stolz auf einen Frauenanteil von fast 20 Prozent bei Swisscoy.»
Aus News-Clip vom 27.11.2019.
abspielen

Als Beispiele nannte Amherd die Kompetenzen bei Echteinsätzen, aber auch den Einbezug von Freiwilligen. «Es ist mit ein grosses Anliegen, mehr Frauen für die Armee zu gewinnen», so Amherd. Swisscoy sei diesbezüglich ein Erfolgsmodell und sie sei stolz auf den Frauenanteil von fast 20 Prozent. Dank gezielter Information und neuen Ansätzen bei der Ausbildung sei es gelungen, auch Frauen ins Kontingent zu integrieren, die vorher keinen Militärdienst geleistet hätten.

Militärische Friedensförderung weiter stärken

Die militärische Friedensförderung als einer von drei Aufträgen der Armee will Amherd noch weiter stärken und dazu im kommenden Frühling einen Bericht mit Vorschlägen vorlegen. Dazu gehöre auch der internationale Austausch, wo der Bundesrat soeben beschlossen habe, die Zusammenarbeit mit der UNO bei der Ausbildung zu stärken.

Video
Aus dem Archiv: KFOR-Truppen im Einsatz im Kosovo
Aus Tagesschau vom 10.06.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Swisscoy macht einen guten Job und deshalb soll das Mandat verlängert werden. O.k.. was mich mehr stört, das es Länder in Europa gibt, wo
    solche Friedenmissionen nötig sind und diese Länder wollen noch in die EU
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Eine ganz ehrliche, von Verantwortung getragene Entscheidung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Wie war das doch gleich? Der kosovarische Innenminister hatte den Landesverweis des Schweizer Botschafter gefordert, als dieser mal Tacheles geredet und absolut zurecht die grassierende Korruption im Kosovo - durch alle Machtebenen - angeprangert hatte!! Mit noch mehr sinnlosem Militär kann der Korruption im Kosovo keineswegs Einhalt geboten werden! Was es braucht ist EULEX. Und zwar so, dass es Wirkung zeigt! Sonst Finanzhahn komplett zudrehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen