Zum Inhalt springen

Header

Video
Wildbienen kämpfen ums Überleben – gegen Honigbienen
Aus Tagesschau vom 17.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Schweizer Biodiversität Imkerboom hilft den Honigbienen – gefährdet aber die Wildbienen

Nach Jahren des Bienensterbens haben sich die Schweizer Honigbienen erholt. Gleichzeitig gehen Wildbienen-Bestände zurück, sagen Experten und sehen einen Zusammenhang. Mögliche Lösung: Mehr Vorschriften für die Imker. Der Verband will dafür Hand bieten, sieht aber auch Konfliktpotenzial.

Ein schöner Frühlingstag im Botanischen Garten von Neuenburg: An einem Strauch mit violetten Blüten summt und surrt es wie in einem Motor. Bienen laben sich an einer Schneeheide und sammeln Nektar. Verschiedene Bienenarten teilen sich die Blütenpracht: Honigbienen, aber auch Wildbienen wie die Gehörnte Mauerbiene, sind friedlich nebeneinander an der Arbeit. Alles sieht nach heiler Welt aus.

Doch das stimmt nicht ganz. Die Tiere tun sich zwar gegenseitig nichts an, aber sie stehen in Konkurrenz, bei dem aktuell eine Partei auf der Verliererseite steht: die Wildbiene.

Im Botanischen Garten steht Christophe Praz. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Universität Neuenburg und bei Infofauna, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Fauna. Er kennt sich mit Wildbienen aus und sagt: «Es geht ihnen nicht so gut, leider. Die Hälfte der Arten in der Schweiz sind gefährdet, zehn Prozent sind bereits ausgestorben.»

Gründe dafür gibt es laut Praz mehrere: Die Pestizide setzen den Insekten allgemein zu, auch den Wildbienen. Hinzu kommt, dass ihre Lebensräume verschwinden. Und dann kommt er auf die Honigbienen zu sprechen.

Die Hälfte der Arten in der Schweiz sind gefährdet, zehn Prozent sind bereits ausgestorben.
Autor: Christophe Praz Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Neuenburg

«Sie sind in einem Wettbewerb mit den Wildbienen. Der Grund ist, dass es zu wenig Blütenflächen hat, damit Honig- und Wildbienen nebeneinander ohne Probleme existieren können», so Praz. Die Dichte an Bienenvölkern in der Schweiz sei gross, zu gross aus seiner Sicht.

Dabei hätten beide Arten ihre Daseinsberechtigung. «Die Honigbiene ist heimisch in der Schweiz, sie gehört hierher. Aber jetzt haben wir eine Dichte, die zehn bis 100 Mal höher ist als von der Natur vorgesehen», so der Bienen-Experte.

Imkerboom – vor allem in den Städten

Mit seiner Haltung ist Praz nicht alleine. Mehrere Experten in der Schweiz teilen auf Anfrage diese Haltung. Unterstützt wird sie durch eine Studie, welche das Institut für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) Anfang Frühling 2022 veröffentlicht hat.

«In Schweizer Städten boomt die Imkerei. Doch die unkontrollierte Zunahme von Honigbienen übt zunehmen Druck auf wilde Bestäuber aus und gefährdet damit die städtische Biodiversität», heisst es in der Studie.

Imkerin Langstrassenhonig Zürich
Legende: Langstrassen-Honig aus Zürich: Die vielen Stadt-Imkereien haben den Honigbienen geholfen. Nun macht die Dichte an Bienenstöcken aber den Wildbienen zu schaffen. Keystone

Marco Moretti und Joan Casanelles Abella vom WSL haben dafür ein Rechenmodell entwickelt, um die Anzahl Bienenstöcke in 14 Schweizer Städten mit dem dortigen Blütenangebot zu vergleichen.

Dabei haben sie festgestellt, dass sich die Zahl der Stöcke zwischen 2012 und 2018 fast verdreifacht hat: von 3139 auf 9370. Fazit: Die Blütenressourcen dürften nicht ausreichen, um den Bedarf der Honigbienen zu decken. Und: «Die Resultate legen nahe, dass die Imkerei in den Städten besser reguliert werden muss.»

Wer Imker oder Imkerin sein möchte, soll eine Ausbildung machen.
Autor: Christophe Praz Wissenschaftlicher Mitarbeiter Universität Neuenburg

Praz von der Universität Neuenburg sieht das gleich: Er wünscht sich eine weniger starke Dichte an Bienenstöcken in der Schweiz, ein Verbot für Bienenstöcke in Naturschutzgebieten und eine Meldepflicht für jeden Bienenstock, der in der Schweiz aufgestellt wird. Und: «Wer Imker oder Imkerin sein möchte, soll eine Ausbildung machen», so Praz.

Hohe Schweizer Bienendichte

Die Bienendichte in der Schweiz hat auch Agroscope, das Kompetenzzentrum für landwirtschaftliche Forschung, im Auge. Gemäss jüngsten Zahlen aus dem Jahre 2014 beträgt die Dichte in der Schweiz vier Bienenvölker pro Quadratmeter.

Dazu schreibt Agroscope auf seiner Website: «Die Schweiz hat mit durchschnittlich 4.0 Völkern pro Quadratkilometer, Alpen inbegriffen, eine hohe Bienendichte. Durch die flächendeckende geografische Verteilung der Bienenstände ist die Bestäubung der Kultur und Wildpflanzen zum heutigen Zeitpunkt in den meisten Gegenden gewährleistet.» Es gebe aber Kantone mit einer deutlich höheren Dichte wie beispielsweise Basel-Stadt.

Gleichzeitig ist laut Agroscope die Schweizer Dichte eher gross, verglichen mit anderen Ländern (Stand 2010): In Deutschland sind es 1.9 Völker pro Quadratkilometer, in Frankreich 2.5 und in Grossbritannien nur 1.3 Bienenvölker.

Szenenwechsel: Ein Waldrand an der bernisch-solothurnischen Kantonsgrenze. Auch hier summt es. Fünf Bienenstöcke stehen hier. Davor steht ein Schildchen mit dem Kennzeichen BE und einer Nummer.

Das bedeutet: Die Stöcke sind beim Kanton Bern angemeldet. Auffällig ist: Sie sind in einem Abstand von je zehn Metern aufgestellt. «So sehen wir das gerne», erklärt Mathias Götti Limacher, Präsident von Bienen Schweiz, dem Schweizerischen Imkerverband.

Vorschriften ja, aber ...

Er sagt, dass den Imkern die Wildbienen nicht egal sind und der Verband schon länger auf die Problematik hinweise. Den Ruf nach mehr Vorschriften nimmt er entgegen und ist bereit, teilweise darauf einzugehen.

«Auch wir wünschen uns, dass Imkerinnen und Imker mit Fachwissen ihre Arbeit machen.» Eine Ausbildungspflicht möchte Götti Limacher aktiv unterstützen und helfen, politisch durchzusetzen, wie er sagt.

Jede Imkerin und jeder Imker müsste sich mit der Honigbienen-Dichte auseinandersetzen.
Autor: Mathias Götti Limacher Präsident Bienen Schweiz

Gerade ein Kurs könne auch bei den anderen von Experten angesprochenen Themen hilfreich sein, so der Verbandspräsident. «Eine Ausbildungspflicht würde dazu führen, dass sich jede Imkerin und jeder Imker auch mit dieser Honigbienen-Dichte und dem Standort auseinandersetzen würde. Diese Sensibilisierung würde einiges bewirken.»

Grundsätzlich ist er gegenüber Vorschriften aber etwas skeptisch und möchte lieber auf mehr Information setzen, was schneller gehen würde, da kein Gesetz nötig wäre. Etwas unwohl ist es Mathias Götti Limacher jedoch beim Gedanken, die Anzahl Bienenstöcke in der Schweiz zu reduzieren. «Wenn die Hälfte der Bienenstöcke wegmüsste, so wäre das den Mitgliedern schwierig zu vermitteln.»

Stadt Baden legt Wert auf Imker-Ausbildungen

Nochmals Szenenwechsel: Ein schmuckes Quartier in der Stadt Baden. An einer Kreuzung befindet sich eine kleine Wiese mit einer Sitzbank und Insektenhotels mit kleinen Röhren, Sandflächen und alte Holzäste.

Insektenhotel und Infotafel vor Garten in Baden.
Legende: Den Wildbienen Sorge tragen, auch in der Stadt, das will die Stadt Baden. Sie hat Flächen dafür aufgewertet und verlangt auch, dass sich künftige Imker ausbilden lassen. SRF

Es ist eine von rund 40 Flächen, welche die Stadt Baden aufgewertet hat, um Wildbienen Lebensraum und Nahrung zu bieten. «Uns ist schon länger bewusst, dass sich Honig- und Wildbienen in Konkurrenz zueinander befinden», erklärt Barbara Finkenbrink, naturwissenschaftliche Fachspezialistin bei der Stadt Baden.

Deshalb hat Baden einerseits solche Flächen installiert und andererseits reguliert sie die Anzahl neuer Bienenstöcke, dort, wo sie kann. Wer anklopft und imkern will, bekommt nicht einfach ein Bewilligung.

«Wir als Stadt legen Wert darauf, dass die Person eine Imkerausbildung hat oder eine Betreuungsperson mit Kenntnissen. Und wir möchten auch, dass sie die Bienenstöcke beim Kanton anmelden. Dann suchen wir einen gemeinsamen Standort, um die Konkurrenz zwischen Bienen und Wildbienen abzufedern», so Finkenbrink.

Ich wünsche mir, dass wir die gleiche Sorgfalt wie bei anderen Nutztieren aufbringen.
Autor: Barbara Finkenbrink Naturwissenschaftliche Fachspezialistin Stadt Baden

Wo beispielsweise bereits eine hohe Dichte an Bienenvölkern besteht, möchte die Stadt keine weiteren aufstellen. Die Fachspezialistin aus Baden befürwortet strengere Vorschriften, wie sie Christoph Praz zusammen mit anderen Wildbienen-Experten fordert.

Denn Bienen würden – wie Hühner oder Schweine auch – einen Nutzen für uns Menschen leisten, erklärt Finkenbrink. «Bienen sind Nutztiere und ich würde mir wünschen, dass wir die gleiche Sorgfalt wie bei anderen Nutztieren bei ihnen auch aufbringen.»

Der Imkerboom alleine sei natürlich nicht Schuld am Hauptproblem, hält Finkenbrink fest. «Diese Arten stehen unter Druck, weil wir grundsätzlich eine andere Form der Landwirtschaft benötigen, und zwar mit einer ganz anderen Form von Spritzmittelverwendungen», gibt sie zu bedenken.

Tagesschau, 17.4.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die heutige Diskussionen. Wir schliessen nun die Kommentarfunktion und wünschen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    Also es ist ja gut, dass sich die Bienenbestände erholt haben. Noch vor nicht so langer Zeit wurde noch von der "Bestäubungsapokalypse" gesprochen und das invasive Arten die heimischen Bienen verdrängen. Jetzt aber geht es plötzlich um die heimischen Wildbienen Vielleicht wäre es angebracht, nicht gleich immer vom Untergang zu reden. Irgendwie erscheint in der Kommunikation alles was nicht der Norm entspricht, sofort zum "Weltunter
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Egal welches Problem hier in den Debatten des Tages bezügliche Mitwelt
    Besprochen wird, es führt alles zum finalen Problem, wir sind eifach zu viel Homosapiens in der CH.
    Denkt irgend Jemand man könne eine Gesellschaft nachhaltig ernähren die Stand jetzt 60% Nahrung vom Ausland importieren muss? Gleichzeitig sollten wir noch auf 100% Öko Landwirtschaft setzen, nur noch Wind und Sonne nutzen für die Energienutzung usw.?
    Es geht nicht um Ausländer oder CHler sondern um dass zu Viel.