Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Hochseeflotte Reeder wegen Betrugs angeklagt

  • In der Affäre um Bundesbürgschaften für die Schweizer Hochseeflotte wird sich ein 66-jähriger Reeder vor Gericht verantworten müssen.
  • Die Berner Justiz hat Anklage gegen ihn erhoben, wie sie am Montag mitteilte.
Video
Aus dem Archiv: Kritik am Bund für Unterhalt der Hochseeschiffe
Aus Tagesschau vom 26.06.2018.
abspielen

Die Vorwürfe lauten im Wesentlichen auf Betrug zum Nachteil des Bundes, Urkundenfälschung und ungetreue Geschäftsbesorgung. Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe, wie die kantonale Staatsanwaltschaft für die Verfolgung von Wirtschaftsdelikten mitteilte.

Strafanzeige eingereicht hatte der Bund. Die Berner Justiz ging darauf dem Verdacht nach, wonach bei der Einreichung von Bürgschaftsgesuchen für die Finanzierung von Hochseeschiffen überhöhte Bau- und Erwerbspreise geltend gemacht wurden. Auf diese Weise soll die Täterschaft widerrechtlich in den Genuss von Bürgschaften des Bundes gekommen sein.

Tatverdächtiger festgenommen

Die Untersuchung richtete sich insbesondere gegen den heute 66-jährigen Reeder, der die Gesuche eingereicht hatte. Er wurde vorübergehend festgenommen. Laut Berner Justiz hat sich der Verdacht mittlerweile in fünf Fällen erhärtet.

Dabei seien zu hohe Bau- und Erwerbspreise vorgetäuscht worden. Die darauf gestützt gewährten Bürgschaften belaufen sich laut Berner Justiz auf insgesamt rund 130 Millionen Franken.

Die Eidgenossenschaft betreibt eine eigene Hochseeflotte, um auch im Krisenfall die Landesversorgung sicherstellen zu können.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Hochseeschiffahrt und Binnenländer - das ist nun mal so eine Sache. Allzu hoch dürfte der Sachverstand zu diesem Thema auch innerhalb dieser von Frauen dominierten Geschäftsprüfungskommission nicht gewesen sein. Ich wage mal die Behauptung, dass kein einziges Mitglied dieser Kommssion je selbst einen Fuss auf ein solches Schiff gesetzt hat. Nur mit Pflichtenheften, deren Inhalt mal selbst bestenfalls ansatzweise versteht, zu argumentieren, ist etwas billig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen