Zum Inhalt springen

Header

Video
Private Sicherheitsfirmen in der Schweiz boomen
Aus 10 vor 10 vom 23.01.2023.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Securitas, Protectas und Co. Der Boom privater Sicherheitsfirmen birgt rechtlichen Zündstoff

Darum geht es: Private Sicherheitsfirmen wachsen. Sie haben in der Schweiz in den letzten zwei Jahrzehnten stark an Bedeutung gewonnen. Immer häufiger lagert die öffentliche Hand Aufträge an Private aus – zum Beispiel auch bei heiklen Gefangenentransporten. Setzen sich die Gefangenen zur Wehr, dürften diese Sicherheitsdienste nicht eingreifen. Sie besitzen dafür keine rechtliche Kompetenz. Das ist nicht unproblematisch.

Wie gross ist die private Sicherheitsbranche? Nach Angaben des Verbands Schweizer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU), dem Dachverband der Branche, gibt es aktuell 769 Unternehmen. Die Anzahl hat sich über die Jahre kaum verändert. Sie beschäftigen über 23'000 Angestellte. Die Sicherheitsfirma Vüch zum Beispiel alleine beschäftigt laut ihrem Regionalleiter rund 400 Mitarbeitende. Somit gibt es mehr private Sicherheitskräfte als Polizistinnen und Polizisten, wovon es knapp 20'000 gibt.

Wie gross ist der Umsatz der Branche? Im Gegensatz zu den Personalbeständen ist der Umsatz in der Branche seit 2019 erstmals seit acht Jahren rückläufig. Zuvor war er aber kontinuierlich gestiegen. Haben die privaten Sicherheitsfirmen 2012 rund 900 Millionen Franken eingenommen, waren es im Coronajahr 2020 bereits rund 1.2 Milliarden. Bei der Firma Vüch läuft das Geschäft so gut, dass sie nicht einmal alle Aufträge entgegennehmen können, sagt Regionalleiter Roland Pleithner.

Warum sind private Sicherheitsdienste gefragter?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: KEYSTONE/Christian Beutler

Die Gründe für die steigende Nachfrage nach Sicherheitsdiensten sind vielfältig. Gemäss einer ETH-Studie von 2015 sind die Anforderungen im Umgang mit Sicherheit in den Jahren zuvor generell gestiegen. Der wachsende Wohlstand in der Schweiz führt dazu, dass die Bevölkerung ihren Besitz gut geschützt wissen will. Auch ein allgemeines Schwinden von Zivilcourage befeuere diese Entwicklung. Zudem haben Grossanlässe, an denen vielfach privates Sicherheitspersonal anwesend ist, stark zugenommen.

Auch wirtschaftliche Gründe stehen hinter der wachsenden Rolle der privaten Dienste. Sie sind günstiger und flexibler als jener der Polizei. Gleichzeitig haben die Privaten ihr Angebotsspektrum ausgeweitet.

Wer sind die wichtigsten Player auf dem Markt? Private Sicherheitsfirmen gibt es in der Schweiz seit über hundert Jahren. Das erste, 1905 gegründete Unternehmen ist laut humanrights.ch auch gleich das bekannteste und grösste: die Securitas AG. Die Firma umfasst mittlerweile 26 Unternehmungen in der Schweiz und im Ausland, die nebst klassischen Sicherheitsdiensten auch im Bereich von Alarm- und Sicherheitssystemen tätig sind. Das bestätigt auch Securitas-Pressesprecher Urs Stadler. Gleich hinter Securitas folge Protectas AG, und mit «relativ viel Abstand» dann die restlichen Player. Dazu gehören Delta, Daru-Wache, Vüch und viele mehr. Securitas erhält rund ein Fünftel aller Aufträge aus öffentlicher Hand. Bei Vüch sind es gemäss Regionalleiter Roland Pleithner gar 93 Prozent.

Ist es problematisch, wenn die öffentliche Hand vermehrt private Sicherheitsdienste beauftragt? «Ich sehe die Privatisierung von Polizeiaufgaben sehr kritisch», sagt Markus Mohler, Experte für Polizei- und Staatsrecht und ehemaliger Polizeikommandant von Basel-Stadt. Diese Aufgaben erachte er als «sehr schwierig» und man könne nicht einfach beliebig auslagern. «Ganz spezielle Bewachungsaufgaben, ja. Das ist aber sehr limitiert», sagt Mohler.

Video
Mohler: «Das ist ein rechtsstaatliches Problem erster Güte»
Aus News-Clip vom 23.01.2023.
abspielen. Laufzeit 13 Sekunden.

Für Karin Kayser-Frutschi, Vizedirektorin der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren, ist es zwar ein Faktum, dass Private nicht die gleiche Ausbildung wie Polizeipersonal besitzen. Allerdings werde genau deshalb darauf geschaut, dass Sicherheitsdiensten nur der Ausbildung entsprechende Aufgaben zugeteilt würden, die zum Beispiel keinen körperlichen Zwang beinhalten könnten. Der Gefangenentransport gehöre dazu, weil die Gefangenen von den Sicherheitsdiensten lediglich transportiert würden.

Das dürfen private Sicherheitsleute nicht machen

Box aufklappen Box zuklappen

Laut Mohler dürfen private Sicherheitsleute nichts machen, was die Grundrechte einschränkt. Sie dürfen also keinen Zwang anwenden. Sie können Aufträge von der Polizei erhalten, zum Beispiel den Verkehr zu regeln oder gewisse Bewachungsaufgaben zu machen, das alles aber ohne Waffe. Denn das ist gemäss Mohler «nicht zulässig».

Grundsätzlich aber hätten die Kantone, Gemeinden und die Polizei das Ziel, diese Aufgaben selbst zu bewältigen. Es sei auf die beschränkten personellen Ressourcen zurückzuführen, dass diese Aufgaben an die Privaten weitergegeben würden.

Video
Kayser-Frutschi: «In vielen Kantonen herrscht Personal-Anstellungsstopp»
Aus News-Clip vom 23.01.2023.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

10vor10. 23.01.2023, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community, wir danken für den Austausch und nehmen Ihre Ideen entgegen. Wir wünschen heute weiterhin viel Freude bei der Diskussion zu anderen Debatten. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Es wird halt dann problematisch, wenn diejenigen, die bei der Polizei aus guten Gründen abgelehnt wurden, dann über private Firmen doch denselben Job ausüben. Also muss klar getrennt bleiben, wofür die Polizei und nur die Polizei zuständig ist und welche unkritischen Aufgaben eventuell ausgelagert werden können.
    1. Antwort von Georg Fischer  (SGF)
      @Keller: Das weitaus grössere Problem ist das entsprechende Personal zu finden. Polizeikorps verzeichenen Austritte,nicht weil diese Leute nicht mehr erwünscht sind,sondern weil sie schlicht und einfach die Schn.... voll haben ständig als Bölimann dazustehen und sich verbale,physische und sonstige Anwiederungen gefallen lassen zu müssen. Aber klar,die Zuständigkeiten müssen klar geregelt sein.An Fussballspielen sieht man Security in Kampfmontur,mit Knüppel und Pfefferspray. Auch das sind Waffen.
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Es ist im Prinzip kein Problem, wenn der Staat Aufträge an Private erteilt. Wo aber der Grund dafür das Sparen ist, wird es die eine oder andere Konsequenz haben, wenn man nicht ganz genau hinschaut, ob die Privaten den Auftrag wirklich genau so gut erfüllen können. Genaues Hinschauen kostet wiederum auch Ressourcen. Da fragt man sich, ob am Ende wirklich ein grosser Spareffekt erzielt werden kann.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Was bedeudet dies alles eigentlich?
    Ganz einfach: Die Polizei ist nicht mehr imstande ihre Aufgaben zu erfüllen, vermutlich durch Einsparungen, Personalmangel etc.
    Wo endet das Outsourcing von Sicherheitsaufgaben? Gerichte? Militär? Strafvollzug?
    Noch problematischer ist die Kontrolle über solche Sicherheitsprivatanbieter. Auf welcher rechtlichen Basis üben sie Gewalt aus?