Zum Inhalt springen

Header

Video
Firmen schützen ihre Mitarbeitenden oft zu wenig vor Übergriffen
Aus Kassensturz vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

Sexuelle Belästigung Firmen schützen ihre Mitarbeitenden oft zu wenig vor Übergriffen

Wenn der Chef übergriffig wird, schauen Arbeitgeber oft weg – mit verheerenden Folgen. Das zeigt eine Daten-Analyse.

Eine junge Immobilien-Maklerin beginnt einen neuen Job in einer Agentur in Basel. Im Büro machen die männlichen Mitarbeiter ihr gegenüber anrüchige Bemerkungen. Die Situation ist belastend für sie. Ihr Vorgesetzter aber schreitet nicht ein – im Gegenteil.

Auf einer Geschäftsreise nähert er sich ihr an. Sie blockt ab. Er schickt ihr eine persönliche Postkarte, schickt ein anzügliches Bild von sich. Als sie auf seine Avancen nicht eintritt, kündigt er ihr «aufgrund schlechter Leistungen».

Die Frau wehrt sich und klagt vor der kantonalen Schlichtungsstelle wegen Diskriminierung durch sexuelle Belästigung und diskriminierender Kündigung. Die Stelle kommt zum Schluss: Der Arbeitgeber hat die Frau zu wenig vor den Übergriffen geschützt. Sie erzielt einen Vergleich und bekommt eine finanzielle Entschädigung.

Vorgesetzte belästigen ihre Mitarbeitenden sexuell – und die Arbeitgeber tun zu wenig dagegen. Solche Fälle geschehen in der Schweiz fast täglich, doch die wenigsten Opfer wehren sich juristisch. SRF Data hat 218 rechtskräftig abgeschlossene Fälle aus den letzten 28 Jahren analysiert. Die Fälle basieren auf einer Erhebung der Uni Bern, welche jährlich alle Gerichte und Schlichtungsstellen bezüglich Gerichtsfällen im Bereich Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz abfragt und auf Gleichstellungsgesetz.ch publiziert.

Was vor Gericht landet, ist dabei nur ein Bruchteil der tatsächlich verübten sexuellen Belästigungen, doch die vorliegenden Fälle geben ein Bild, wie in der Schweizer Arbeitswelt mit sexuellen Belästigungen umgegangen wird.

Die meisten Arbeitgeber trafen ungenügende Schutz-Massnahmen

Das Bundesgesetz über die Gleichstellung von Frau und Mann (Gleichstellungsgesetz) ist seit 1996 in Kraft und nimmt die Arbeitgeber in die Pflicht. Sie sollen ihre Arbeitnehmer vor Diskriminierung und sexueller Belästigung schützen – und präventiv Massnahmen treffen, etwa, dass der Betrieb sexuelle Belästigung nicht toleriert, oder dass eine Vertrauensperson als Anlaufstelle geschaffen wird.

Die Analyse von SRF zeigt: Beim grössten Teil der analysierten Fälle (69 Prozent) stellte sich heraus, dass die angeklagten Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebenen präventiven Massnahmen im Bereich «Verhinderung von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz» nicht einhielten. Konkret gab es in 150 Fällen konkrete Hinweise in den Gerichtsdokumenten. In 17 Fällen (8 Prozent) wurden die Massnahmen durch den Arbeitgeber eingehalten, bei 51 Fällen (23 Prozent) fanden sich keine Hinweise dazu.

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Wenn der eigene Arbeitgeber ungenügende Massnahmen träfe, könne das verheerende Folgen haben, sagt Agota Lavoyer, Expertin für sexualisierte Gewalt: «Für die Mitarbeitenden heisst das nämlich, dass sie kein Vertrauen haben können, dass, wenn sie einen Vorfall melden, diesem auch nachgegangen wird.

Video
Agota Lavoyer, Expertin für sexuelle Belästigung und Gewalt: «Sexuelle Belästigung hat für den Arbeitgeber viele negative Folgen.»
Aus Kassensturz vom 02.05.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.

Deshalb werden Belästigungsfälle kaum gemeldet; stattdessen verlassen die Mitarbeiterinnen den Arbeitgeber lieber, als einen Fall zu melden. Das ist verheerend – für den Arbeitgeber und die Arbeitnehmerinnen.»

Vor allem Vorgesetzte sind Täter

Auch wenn bei einer Klage zum Gleichstellungsgesetz der Arbeitgeber im Zentrum steht und oft parallel ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung gegen den Täter läuft, lassen sich aus den Daten doch Schlüsse zur Täterschaft ziehen.

Über die Daten

Box aufklappen Box zuklappen

Die Fälle basieren auf einer Erhebung, die das Schweizerische Kompetenzzentrum für Menschenrechte (SKMR) im Auftrag der Deutschschweizer Fachstellen für Gleichstellung durchführt. Das Zentrum fragt jährlich alle Gerichte und Schlichtungsbehörden der Deutschschweiz bezüglich Fällen im Bereich Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und weiteren Fällen nach dem Gleichstellungsgesetz an und publiziert diese anonymisiert auf gleichstellungsgesetz.ch. Im letzten Jahr haben knapp 80 Prozent der angeschriebenen Behörden auf diese Anfragen geantwortet.

SRF hat 218 vergleichbare Fälle händisch codiert und analysiert.

Bei einem grossen Teil der Fälle (44 Prozent) handelte es sich beim Täter um den oder die Vorgesetzte und beinhaltet damit einen klaren Machtmissbrauch. Bei einem kleineren Teil (19 Prozent) handelte es sich um einen Mitarbeitenden. Bei einem weiteren Teil der Fälle (37 Prozent) ist in den Gerichtsdokumenten nichts über die Täterschaft vermerkt.

Video
Agota Lavoyer, Expertin für sexuelle Belästigung und Gewalt: «Viele Mitarbeiter gehen lieber, statt den Fall zu melden.»
Aus Kassensturz vom 02.05.2022.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

Für die Expertin Agota Lavoyer ist klar: Sexuelle Belästigung sei immer auch ein Machtmissbrauch: «Macht schützt den Täter. Für die Betroffenen ist es sehr schwierig, eine Belästigung offenzulegen, wenn der Belästiger ein Vorgesetzter ist, denn die betroffene Person steht in einem Abhängigkeitsverhältnis. Gleichzeitig schützt Macht den Täter, weil sich die Firma sagt, dass sie es sich nicht leisten kann, diesen Chef zu entlassen.»

Die meisten Fälle enden in einer Schlichtung

Der allergrösste Teil der Klägerschaft, die ihre Arbeitgeber wegen mangelnden Massnahmen gegen Sexuelle Belästigung anklagten, sind Frauen (93 Prozent). Und: Fast siebzig Prozent der Fälle konnten vor einer Schlichtungsstelle geklärt werden.

Bei einem Grossteil dieser Fälle konnten sich Klägerinnen und Arbeitgeber auf eine Kompensationszahlung von durchschnittlich 10’000 Franken einigen. Dabei kann es sich um Nachzahlungen von geschuldetem Lohn wie auch Schmerzensgeld handeln. In der Zeit von 2000 bis 2020 hat sich die durchschnittliche Summe der finanziellen Entschädigung verdoppelt.

Doch nicht alle der Fälle können vor einer Schlichtungsstelle geklärt werden. Wenn keine Einigung erzielt werden kann, wird der Fall oft an ein Gericht weitergezogen. Das passiert in rund 20 Prozent der Fälle. Davon gingen in den untersuchten Fällen zu 40 Prozent zugunsten der Anklage und zu 60 Prozent zugunsten der angeklagten Unternehmen aus. Allerdings hat die Zahl der Gerichtsprozesse in den letzten Jahren stark abgenommen.

Video
Studiogespräch mit Christof Schneider, Redaktor «Kassensturz» und Daniella Lützelschwab, Geschäftsleitung Arbeitgeberverband
Aus Kassensturz vom 03.05.2022.
abspielen. Laufzeit 10 Minuten 32 Sekunden.

Kassensturz, 3.5.2022, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lina Walti  (liwa)
    Ich bin wohl nicht die einzige, die zu dem Thema nicht unter ihrem Klarnamen öffentlich schreibt. Lilian Schwerdtner hat letzten Herbst dazu das Buch "Sprechen und Schweigen über sexualisierte Gewalt" veröffentlicht: "Entstimmlichung, Pathologisierung, die Verharmlosung von Gewalterfahrungen oder die Reproduktion von Opfernarrativen sind die Folgen [des Redens über Erfahrungen von sexualisierter Gewalt]. Es wäre wichtig, für das Thema ein anderes Dikussionsformat bereitzustellen.
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, herzlichen Dank für Ihre Diskussionen. Wir schliessen die Kommentarspalte zu diesem Artikel für heute. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Sexuelle Belästigung ist die Kombination von fehlendem Respekt und Selbstüberschätzung. Diese üble Kombination ist Ursache für fast alles Leid auf dieser Welt, inklusive Umweltzerstörung! Vielleicht sollte man als Gesellschaft den Respekt vor allen Lebewesen (Kinder, Frauen, Männer, Bäume, Insekten, Landschaften usw.) viel höher bewerten als z.B. die 100 reichsten Leute der Schweiz. Das wäre vielleicht ein Anfang. Strengere Gesetze werden punktuell etwas bewirken aber kaum etwas verändern!
    1. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Strengere Gesetze könnten vmtl schon erwas bringen (z.B. Wiederholungs-onlinekurse wie in gewissen Betrieben bereits eingeführt, aber allg zu wenig verbreitet). Vor allem aber scheint, in Firmen mit umgesetzten Präventionsmassnahmen gibt es weniger Fälle, man müsste also auf die Durchsetzung der Präventionsmassnahmen abzielen, z.b. mit Kontrollmechanismen.