Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronafälle in Sommerlagern: Graubünden will schärfere Kontrollen
Aus Tagesschau vom 23.07.2020.
abspielen
Inhalt

Sieben bestätigte Infektionen Coronavirus breitet sich in Bündner Jugendlager aus

  • In einem Lager einer christlichen Jugendorganisation im Kanton Graubünden haben sich sieben Personen mit dem Coronavirus angesteckt. Es gibt zudem mehrere Verdachtsfälle.
  • Das kantonale Gesundheitsamt schreibt, es sei am Montag über die Infektionen informiert worden und habe rasch Massnahmen eingeleitet.
  • Am Lager nahmen rund 100 Personen teil – vorwiegend in Graubünden wohnhafte Jugendliche zwischen 9 bis 13 Jahren und mehrere Betreuer.

Es war ein siebentägiges Musiklager, das letzte Woche im Grossraum Chur mit rund 100 Kindern, Jugendlichen und Betreuungspersonen stattgefunden hat. 80 von ihnen wohnen im Kanton Graubünden. Rudolf Leuthold, Leiter des Gesundheitsamtes Graubünden, sagt: «Wir haben im Nachgang zu diesem Lager festgestellt, dass eine Person positiv getestet wurde. In der Folge haben wir alle Personen, die daran teilgenommen haben, in Quarantäne gesetzt und alle, die Symptomen aufwiesen, zum Test geschickt.»

Im Rahmen dieser Tests hätten bis heute sieben Personen ein positives Testresultat erhalten, so Leuthold. Diese Zahl könne aber noch steigen. Man kläre weitere Verdachtsfälle ab. Das Contact Tracing sei intensiviert worden.

Virus in weiteres Lager getragen?

Es gibt noch ein Problem: Einige Teilnehmende des Jugendlagers zogen, noch bevor sie Symptome zeigten, weiter in ein anderes Ferienlager. Auch diese 30 Personen wurden in Quarantäne versetzt und das Ferienlager abgebrochen.

Porträt
Legende: Laut Leuthold vom kantonalen Gesundheitsamt befinden sich im ganzen Kanton Graubünden aktuell 14 Personen in Isolation, 196 in Quarantäne und zwei in Spitalpflege. SRF

So sind nun insgesamt 170 Personen im Zusammenhang mit diesem Lager in Quarantäne, darunter auch 42 Besucherinnen und Besucher eines Konzertes, das im Musiklager stattfand. Die Lagerveranstalter hatten ein Schutzkonzept.

Die christliche Jugendorganisation Adonia bestätigte, dass ihr in Parpan durchgeführtes Lager von den Infektionen betroffen war. Alle Krankheitsfälle seien milde verlaufen, sagte Mediensprecher Patric Neeser auf Anfrage. Die Organisation führe alle in diesem Jahr geplanten Lager durch. Sie habe aber beschlossen, die bestehenden Schutzkonzepte durch eine Maskenpflicht bei den Konzerten zu ergänzen.

Veranstalter tragen die Verantwortung

Das Bundesamt für Gesundheit kann sich im Moment nicht zum Fall äussern. Man habe zu wenig Informationen, heisst es auf Anfrage. Das Bundesamt für Sport teilt mit, der aktuelle Fall habe keinen Einfluss auf das Rahmenschutzkonzept des Bundes. Dieses würde allerdings bloss Leitlinien für Sportveranstaltungen und Jugendlager definieren. Verantwortlich seien die jeweiligen Veranstalter. Diese müssten konkrete Konzepte individuell umsetzen.

In einem solchen Lager finden Kontakte statt, das lässt sich nicht verhindern.
Autor: Rudolf LeutholdLeiter Gesundheitsamt Graubünden

Hat also in diesem Fall das Schutzkonzept versagt? Es gebe keinen hundertprozentigen Schutz, sagt Leuthold. «In einem solchen Lager finden Kontakte statt, das lässt sich nicht verhindern. Daraus folgt, dass in so einem Lager die Ansteckungsgefahr grösser ist, als wenn jemand zuhause ist.»

Lageranbieter beobachten die Lage

Für andere Lager im Kanton habe der aktuelle Fall momentan keine Konsequenzen. Die Frage sei, «wenn jetzt diese Meldung die Runde macht, ob Teilnehmer anderer Lager sich aufgrund dieses Vorfalls sagen, das sei ihnen zu gefährlich. Das wissen wir nicht», so Leuthold.

Drei grosse Veranstalter von Sommerlagern in der Schweiz – Jungwacht Blauring, Pfadi und Cevi – kommentieren diesen Fall in Graubünden alle sehr ähnlich: Er habe keine Konsequenzen für die eigenen Lager. Man beobachte die Situation genau, sehe aber im Moment keinen Grund für Anpassungen. Und viele Lager seien bereits vorbei, ohne dass es Probleme gegeben hätte.

SRF 4 News, 23.07.2020, 09:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Sarbach  (F. Sarbach)
    Wer erinnert sich noch an die Horror Prognosen. An die Schauermärchen von Lastwagen in Italien und die völlig überdrehten Berichte aus New York. 100000 Tote in Schweden etc. Die Gefährlichkeit hat sich als zehnmal tiefer erwiesen usw. Fake news ohne Ende Anstatt sich zu entschuldigen oder mindestens zu korrigieren machen die Medien einfach weiter. Bin ich der einzige der sich ver....t vorkommt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Abend.

    ein junger Mann sagte mir Ende Mai, "wir wären auf dem Weg zurück zur Normalität".
    Offensichtlich sieht diese Normalität so mit diesen Folgen aus.
    Wenn ich die steigenden Infizierungen seit Juli als Ergebnis und u.a. die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Oesterreich als Aktion anschaue, scheint mir, dass ein erheblicher Teil der Gesellschaft nicht reif ist, mit dem Corona-Virus sachgemäss umzugehen und sein Handeln darauf auszurichten.
    Ein fahrlässiges Risiko für alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pascal Weissmann  (Pascal Weismann)
      Ich finde nicht dass das mit fahrlässig zu tun hat, oder die Leute nicht damit umzugehen wissen. Irgendwann (und zwar bald) muss auch wieder sowas wie eine Normalität einkehren. Die Schweiz macht mehr als genug für die Virusbekämpfung, in den USA kann man sich darüber streiten, ja. Irgenwo muss man auch mal sagen, das, das und das tun wir, was halt trotzdem am Infektionen vorkommt, mit dem muss man leben. DAS ist vernünftig und realistisch, nicht fahrlässig. Zudem ist es keine Gefahr für alle.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter von Dach  (PvD)
    Für mich stellt sich die Frage warum der Veranstalter die Lager durch führt obwohl andere Anbieter Ihre Lager abgesagt haben. Es ist völlig klar dass Schutzmassnahmen im Lagerkontext nur schwierig einzuhalten sind. Mit der Durchführung hat dieser Anbieter die Folgen einer Quarantäne bewusst in Kauf genommen. Es geht wohl wie überall auch um Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
      Herr von Dach, Sie waren wohl nie in der Pfadi, Jungschar o.ä... In solchen Organisationen geht es eben gerade NICHT ums Geld! Die Lagerpreise sind knapp kostendeckend und die Leiter investieren ehrenamtlich und unbezahlt viel Zeit.
      Das mit den "Folgen in Kauf nehmen" kann man so sehen, aber was ist die Alternative? Alles absagen für die nächsten Jahre? Bis die Kinder gelangweilte, unkreative Sozialphobiker sind? Niemand mag Quarantäne, aber bei bekanntem Teilnehmerkreis ist es verantwortbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen