Zum Inhalt springen

Header

Video
Bergkantone profitieren von der Coronakrise
Aus 10 vor 10 vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Sommer und Corona Erfolgreicher Bergtourismus dank Schweizer Touristen

  • Die Schweizer Bevölkerung gab in den Sommerferien in der Schweiz etwa ein Viertel mehr Geld aus als im Vorjahr. Allerdings gibt es grosse regionale Unterschiede.
  • Die Debitkarten-Statistik des Schweizer Konsummonitorings zeigt, dass ländlichere Gebiete viel stärker profitieren als Städte und Agglomerationen. Bergkantone gehören zu den Gewinnern.
  • Am meisten profitiert hat die Gastronomie und Hotellerie. Ein Walliser Hotelier spricht sogar vom besten Sommer der letzten Jahre.

Über drei Milliarden Franken haben Schweizerinnen und Schweizer zwischen Mitte Juli und Mitte August mit ihrer Bankkarte in der Schweiz ausgegeben. Dies zeigen Zahlen des Schweizerischen Konsummonitorings.

Professor Matthias Fengler von der Universität St. Gallen stellt klar: «Das sind keine Verschiebungen, die wir mit der Verschiebung von Bargeld zur Kartenzahlung erklären können, das ist der inländische Tourismus in den Bergregionen.»

Schweizer gehen gerne in die Berge

Am stärksten profitierten die ländlicheren Kantone, Bergkantone und Tourismus-Kantone. So stieg die Bezahlung mit Debitkarte in den Kantonen Appenzell-Innerrhoden, Obwalden, Graubünden und Uri um über 40 Prozent an. Je ländlicher eine Gemeinde liegt, desto grösser ist der Unterschied im Vergleich zum Vorjahr.

Wir haben bisher weitaus den besten Sommer erleben dürfen.
Autor: Christian MeierHotelier auf der Belalp

In den Tourismus-Regionen wie beispielsweise dem Wallis merkt man dies teilweise. Eine ältere Tagestouristin aus Thun sagt auf der Walliser Belalp: «Ein Mittagessen liegt schon drin. Und ein Kaffee oder sonst noch etwas Kleines. Das wollen wir geniessen.»

Touristen gehen über die Hängebrücke im Diablerets-Massiv der Berner Alpen.
Legende: Ländlichere Kantone und Berggebiete, hier im Bild die Hängebrücke im Diablerets-Massiv der Berner Alpen, profitieren besonders stark. Keystone

Viele Gäste aus dem Inland hat Hotelier Christian Meier, seit er vor vier Jahren auf der Belalp übernommen hat. «Wir haben bisher weitaus den besten Sommer erleben dürfen und sind 40 Prozent über dem Durchschnitt.»

Schon einiges länger auf der Belalp ist Therese Jossen. Sie betreibt seit 24 Jahren einen Kiosk: «Es sind sehr viele Leute hier rauf gekommen. Wir waren sehr erstaunt und überrascht. Das ist wunderbar.»

Mehr Schweizer, weniger Ausländer

Die Schweizerinnen und Schweizer gaben zwischen Mitte Juli und Mitte August fast 50 Prozent mehr aus für die Gastronomie. Dem inländischen Tourismus-Boom und stark gestiegenen Konsumausgaben stehen jedoch auch viele fehlende Urlauberinnen und Urlauber aus dem Ausland entgegen.

In familiären Ferienregionen wie der bündnerischen Surselva oder auf der Walliser Belalp kann man dies kompensieren. «Die Ausfälle, die wir aus dem Ausland haben, werden gut kompensiert mit den Schweizern, die kommen. Wir haben rund 30 Prozent mehr Gäste als letztes Jahr», sagt der Belalper Tourismusdirektor Michael Nellen. Andernorts dürfte dies schwieriger sein.

10vor10, 19. August 2020, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Müller  (Halu6orm)
    Und die Natur wird es danken.
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Es sind nicht nur die Berg Kantone die von der Corona Krise profitieren. Auch die Grünen, die Ökologisten, Velo Hersteller, die Wirtschaft mit den Corona Krediten und so weiter.......
  • Kommentar von Yvonne Demonti  (Clausi-Mausi)
    Also ich kann nur meine Erfahrung schreiben. Ich arbeite in einem Hotel im Engadin. Was wir diesen Sommer erlebt haben ist echt unglaublich. Wir haben ja schon immer viele Schweizer in unserem Hotel als Gäste gehabt. Das Problem hatten wir nie. Diesen Sommer waren es halt noch viele neue Gäste mehr. Im ganzen Unterengadin gab es manchmal kein einziges freies Zimmer.

    Bleibt alle schön gesund.