Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb Beschaffung von Rüstungsgütern komplex ist
Aus Echo der Zeit vom 08.05.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Sondersession im Nationalrat Rüstungsdebatte: mehr Geld für die Schweizer Armee?

Heute debattiert der Nationalrat darüber, ob die Schweizer Armee mehr Geld bekommen soll. Das Anliegen hat gute Chancen.

Der Nationalrat debattiert am Montag darüber, ob die Schweizer Armee künftig mehr Geld bekommen soll. Das Anliegen hat derzeit wegen des Kriegs in der Ukraine gute Chancen. Die Frage stellt sich deshalb: Was wird die Armee mit dem zusätzlichen Geld tun und muss sie ihre Beschaffungsstrategie überdenken?

Themen der Sondersession des Nationalrats

Box aufklappen Box zuklappen

An ihrer am Montag beginnenden Sondersession debattiert die grosse Kammer unter anderem über höhere Armeeausgaben, die Modernisierung der Zivilprozessordnung und eine Reform der Mehrwertsteuer. Die Session endet am Mittwochmittag.

Interessant in dieser Situation ist der Blick in die Geschichtsbücher. Dieser zeigt, dass auch vergangene Krisen der Schweizer Armee in puncto Budget Aufwind gaben. Das Fundament der heutigen Beschaffungsstrategie der Schweizer Armee sei im Grunde schon 1874 gelegt worden, sagt Militärhistoriker Michael Olsansky.

Michael M. Olsansky

Michael M. Olsansky

Militärexperte und -historiker

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Dr. Michael M. Olsansky ist Militärhistoriker und seit 2012 Dozent für Militärgeschichte an der Militärakademie (Milak) an der ETH Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind die vergleichende Geschichte der Kriegführung und der Streitkräfteentwicklung sowie die transnationale Wissensgeschichte des Militärs im Zeitalter der Weltkriege.

Damals wurde mit der Revision der Bundesverfassung die Armee zentralisiert und ihre Funktion neu definiert. Nämlich wie folgt, sagt Olsansky: «Die Schweiz hat eine Armee, die versucht, sich auf einen Krieg vorzubereiten, so wie dies umliegende ausländische State-of-the-Art-Armeen auch tun.»

Unter dem Eindruck der Weltkriege

Das heisst, dass die Armee breit aufgestellt sein will und altes Material möglichst regelmässig erneuert werden soll. Es ging also immer darum, sogenannte Lücken zu schliessen, die sich im Sicherheitsapparat auftun. Bis zum Ende der 1980er-Jahre wurde das in Politik und Gesellschaft weniger hinterfragt, wie der Militärhistoriker sagt.

Video
Aus dem Archiv: Ist die Schweizer Armee für die Zukunft gerüstet?
Aus SRF News vom 04.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 24 Sekunden.

Olsansky erklärt: «Nach dem Zweiten Weltkrieg beispielsweise musste man das den Leuten nicht gross erklären. Man hatte die damalige Kriegsführung mit der strategischen Luft- oder Panzerkriegsführung vor Augen. Darum galt nach diesem Weltkrieg innenpolitisch eigentlich der Konsens, dass man diese Entwicklung jetzt aufholen müsse.»

Diese grossen Bedrohungsphasen im Ersten und Zweiten Weltkrieg und dann vor allem im Kalten Krieg zeigten sich also auch auf dem Einkaufszettel der Schweizer Armee. So wurde in den 1950er- und 1960er-Jahren erstmals eine grosse Anzahl von Panzern gekauft, die teilweise noch in der Schweiz produziert wurden. Auch der Kauf der Mirage-Kampfflugzeuge zeugt davon.

Panzer für 3.5 Milliarden gekauft

Box aufklappen Box zuklappen

Als Beispiele nennt Militärhistoriker Olsansky die Beschaffung von 380 Leopard-II-Kampfpanzern: «Das ist bis heute der teuerste realisierte Rüstungskauf der Schweizer Armee überhaupt.» Für sie gab die Schweiz damals 3.5 Milliarden Franken aus. Kurz danach änderte sich die geopolitische Lage. Die Berliner Mauer fiel, die Sowjetunion brach zusammen und es wurde ruhiger auf dem europäischen Territorium. Je länger der Frieden anhielt, desto lauter wurde die Kritik, wie zeitgemäss diese breite Beschaffungsstrategie der Armee noch sei. Dazu sagt er: «Wahrscheinlich hätte die Schweiz die 1990er- und 2000-Jahre auch ohne diese Kampfpanzer überlebt.»

Krisen wie der Beginn des Vietnamkriegs, der ungarische Volksaufstand oder die Kubakrise bestärkten damals immer wieder die Aufrüstungsstrategie der Schweiz. «Wir hattenin den 1980er-Jahren erneut eine ganz massive Aufrüstung der Schweizer Armee. Da gab es eine ganz grosse Rüstungsbeschaffung an vorderster Stelle», so Olsansky.

Video
Aus dem Archiv: Leopard 2 oder Abrams M1 (1983)
Aus CH-Magazin vom 05.07.1983.
abspielen. Laufzeit 18 Minuten 42 Sekunden.

Der Militärhistoriker sagt aber auch, dass doch gerade der Ukraine-Krieg zeige, wie schwierig es für eine Armee sei, immer richtig zu planen.

Gewisse Ausgaben verpuffen

Olsansky sagt: «Ich bin Historiker und ich glaube nur sehr begrenzt an die Fähigkeit der sicherheitspolitischen Prognostik. Die Aktualität hat all das widerlegt.» Man könne jetzt sagen: «Es gibt militärische Investitionen, die am Schluss eigentlich fast nutzlos verpuffen.»

Aber man wisse es im Vorfeld einfach nicht genau und nun sehe man plötzlich, dass Krieg in Europa immer noch möglich sei. Vieles hänge jetzt stark auch mit politischen Entscheidungen zusammen, so der ETH-Professor. Zu diesen zählen etwa, wie sich die Schweiz künftig gegenüber der Nato oder der EU positionieren wolle.

Video
Aus dem Archiv: Ständerat über die Verteidigung der Schweiz
Aus Tagesschau vom 15.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 36 Sekunden.

Oder auch, inwiefern etwa eine Aufgabenteilung mit anderen Staaten für die Schweiz überhaupt infrage komme. «Solange dieser Entscheid nicht kommt, bleibt der Armee ja gar nichts anderes übrig, als künftig einfach für möglichst viele Bedrohungsszenarien aufgestellt zu sein und entsprechend auch eher wieder breit zu investieren», so Olsansky.

Echo der Zeit, 08.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

156 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und bedanken uns für die interessante Debatte. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Die russische Armee ist jetzt kein wirklicher Gradmesser, ausser vielleicht dass sie von allem sehr viel aber von mässiger bis schlechter Qualität hat. Im Grundsatz muss man den Gedanken zu Ende denken, ob nicht der Beitritt zur NATO sinnvoll ist. Ein entfesselter Russe wird die Schweizer Neutralität genau so wenig beachten wie die Selbständigkeit der Ukraine. Dann macht es Sinn in kompatibles Material mit der NATO zu investieren!
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Eine Arme ist wie eine Versicherung, braucht man diese nicht ist das Geld rückwirkend gorossenteiks unnötig ausgegeben aber wenn dann der Ernstfall Eintritt, sei es Krieg oder auch zB Naturereignis
    Ob Nato-Beitritt oder nicht mit heute nur 0.8 % des BIPs werden wir so oder so mehr ausgeben müssen um eine glaubwürdige Armee beizubehalten und oder in der NATO beizutreten.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Daniel Gion: Aktuell geht es gerade nicht um ein Naturereignis; es geht in der Diskussion um "Krieg", um "Wehrbereitschaft", wenn die Schweiz angegriffen wird. Wann trat dieses Ereignis seit 1848 ein? Wie könnte in Ihrer Vorstellung ein derartiges "Ereignis" aktuell aussehen? Wer ist "ein Feind", der aggressiv die Schweiz überfällt? Manche Bilder, die direkt aus der Ukraine stammen, befremden mich. (Ich schliesse keine z.B. Auto-Versicherung ab, wenn ich keines habe, zum Leben keines brauche.
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Dorothee Meili: Das Militär ist keine Autoversicherung, sondern eine Lebensversicherung. Jeder von uns hat nur ein Leben. Die Zahlungsbereitschaft für sein Leben ist, glaube ich, ziemlich hoch.
    3. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      @Frau Meili
      "Manche Bilder, die direkt aus der Ukraine stammen, befremden mich."
      Die da wären? Nur, damit ich verstehen kann, was diese mit der Rüstungsdebatte der Schweiz zu tun haben. Danke.
    4. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Die Ukraine ist geographisch, vom Terrain, von den Nachbarn her ein ganz anderes Land; nicht nur unendlich viel grösser. Wir haben hier keine Nachbarn (mehr), die uns überfallmässig schlucken wollen. Unsere Grenzen müssten anders verteidigt werden; Die Zivilbevölkerung anders geschützt. Es tauchen hier Bilder auf von "Frauen und Kindern" auf der Flucht (wohin?); oder in Bunkern sitzend, die von einer Verteidigungs-Armee geschützt werden müssten. Die grösste Gefahr ist mMn die aus dem Cyber-Raum
    5. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      ich entschuldige mich für das Bild mit der Autoversicherung - da ist die Ironie mit mir durchgegangen.
      Bei den Argumentationen im Parlament höre ich selber viel zu viele Sätze, die ganz fremd sind: z.B. "da sehen wir, wie eine Verteidigungsarmee wirkungsvoll sein kann": ja, für die Ukraine; wir brauchen anderes. Wir können mMn nicht eins zu eins von dem schrecklichen Geschehen auf uns schliessen.
      Ich versuche, mich an Worte von Frau Amherd zu halten, wie: wir kaufen nur das, was wir brauchen