Zum Inhalt springen

Header

Video
Nationalrat will Schweizer Zucker schützen
Aus Tagesschau vom 03.05.2021.
abspielen
Inhalt

Sondersession Nationalrat will heimische Zuckerproduktion stützen

  • Der Nationalrat will die Zuckerproduktion in der Schweiz weiterhin stützen und dies gesetzlich verankern.
  • Die beschlossenen Änderungen im Landwirtschaftsgesetz entsprechen nicht dem Willen des Bundesrates sowie von Grünen, FDP und GLP.
  • Als Nächstes wird die Vorlage im Ständerat behandelt.

Der Zuckerpreis in der EU sei stark gesunken, der Preis für Schweizer Zucker stehe unter Druck, hatte die Mehrheit der Kommission ihre Vorlage begründet. Nun wurde die Vorlage mit 117 zu 66 Stimmen und bei vier Enthaltungen angenommen.

Damit sollen befristete Beiträge an Landwirte und Landwirtinnen sowie der Grenzschutz für Zucker gesetzlich verankert werden. Die grosse Kammer folgte dabei der Mehrheit ihrer Wirtschaftskommission.

Darum geht es bei der Sicherung der inländischen Zuckerwirtschaft

Box aufklappenBox zuklappen

Darum geht es: Die EU gab 2017 die Produktionsmengen frei und hob Exportbeschränkungen auf. Das brachte den Schweizer Zuckerpreis unter Druck. Der Bundesrat erhöhte 2019 den Beitrag pro Hektare Zuckerrüben um 300 auf 2100 Franken und legte den Mindestgrenzschutz für Zucker bei 70 Franken pro Tonne fest – geltend für drei Jahre.

Das wird gefordert: Die Kommissionsmehrheit beantragt, die Bestimmung zum Mindestgrenzschutz für Zucker ins Landwirtschaftsgesetz zu schreiben. Die WAK-N verlangt ausserdem mit einer Motion, den ökologischen Anbau von Zuckerrüben mit Direktzahlungen zu fördern.

Das sagt der Bundesrat: Der Bundesrat beantragt die Ablehnung. Die erhöhten Zuckerpreise könnten hohe Kosten verursachen. Die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der Konkurrenz aus dem Ausland würde leiden. Auch die vorgeschlagene Regelung der Einzelkulturbeiträge für Zuckerrüben lehnt der Bundesrat ab. Die Regelung sei unflexibel. Der Bundesrat verweist zudem auf die vorhandenen Unterstützungsinstrumente.

Der Nationalrat will den Mindestgrenzschutz für Zucker bei mindestens 70 Franken pro Tonne belassen. Dies soll aber neu im Landwirtschaftsgesetz verankert werden. Der Anfang 2019 festgelegte Mindestgrenzschutz ist noch bis im kommenden September in einer Verordnung geregelt.

Befristet im Gesetz festschreiben will der Nationalrat Einzelkulturbeiträge für Bäuerinnen und Bauern, die Rüben zur Zuckerproduktion anbauen. Diese sollen weiterhin 2100 Franken pro Hektare und Jahr erhalten. Für biologisch oder nach IP-Richtlinien angebaute Rüben soll es einen Zuschlag von 200 Franken geben. Die gesetzliche Verankerung soll allerdings nur für fünf Jahre bis 2026 gelten.

Thema Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit war in der Debatte von links bis rechts Thema. So sagte Bauernverbandspräsident Markus Ritter (Mitte/SG), Schweizer Zucker sei um 30 Prozent nachhaltiger als jener aus der EU.

Schweizer Zucker ist um 30 Prozent nachhaltiger als jener aus der EU.
Autor: Markus RitterNationalrat, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes SBV

Regula Rytz (Grüne/BE) fragte in die Runde, weshalb gerade ein gesundheitlich bedenkliches Produkt wie Zucker derart stark gefördert werden solle. Roland Fischer (GLP/LU) ergänzte, heute sei der Zuckerrüben-Anbau wegen der eingesetzten Pestizide und wegen der maschinellen Belastung der Böden ökologisch bedenklich.

Video
Regula Rytz: «Die Grünen sehen nicht ein, warum Zucker anders behandelt werden sollte.»
Aus News-Clip vom 03.05.2021.
abspielen

Landwirtschaftsminister Guy Parmelin mahnte, die Dinge nicht zu vermischen: Das Ziel von Einzelkulturbeiträgen sei es, eine Versorgung mit bestimmten Produkten zu sichern. Ökologische Produktionssysteme dagegen müssten über das Direktzahlungssystem gefördert werden.

Keine Ausrichtung auf ökologischen Anbau

Zur Stützung der Schweizer Zuckerwirtschaft hatte die Wirtschaftskommission als zweites Element Einzelkulturbeiträge für Zuckerrüben vorgeschlagen. Ihr Antrag, die Beiträge für den konventionellen Anbau zu senken und dafür Beiträge an ökologische Anbaubetriebe auszurichten, unterlag allerdings mit 29 zu 155 Stimmen.

Schweizer Zuckerwirtschaft hat volkswirtschaftliche Bedeutung

Box aufklappenBox zuklappen

Volkswirtschaftlich betrachtet ist die Schweizer Zuckerproduktion von Bedeutung. Das zeigt eine eben veröffentlichte Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Insgesamt generiere sie eine Wertschöpfung von 180 Millionen Franken – wobei zwei Drittel davon in den Regionen Aarberg und Frauenfeld erwirtschaftet würden, sagt Wirtschaftsprofessor und Studienautor Mathias Binswanger. Wichtig sei der Schweizer Zucker auch für die Versorgungssicherheit, wie sie von der Bundesverfassung gefordert werde: «Zucker ist kein Nischenprodukt, sondern ein wichtiges Produkt, das in der Schweiz eine bedeutende Rolle für die Versorgungssicherheit spielt.»

Auch die ganze Lagerhaltung des Zuckers sei wichtig. Wenn die Zuckerproduktion in der Schweiz wegfallen würde, müsste man das neu organisieren, so Binswanger.

Dass sich die SVP- und die Mitte-Fraktion mit ihrem Vorschlag durchsetzten, dürfte am Einzelantrag von Martina Munz (SP/SH) gelegen haben. Sie übernahm die Zahlen des zugunsten ihres Antrages zurückgezogenen Minderheitsantrages von SVP und Mitte, verlangte aber eine Befristung der Bestimmung bis 2026.

«Es geht um alles oder nichts»

«Es geht um alles oder nichts für die Zuckerproduktion in der Schweiz», sagte Leo Müller (Mitte/LU), Verwaltungsrat der Schweizer Zucker AG. Beiträge für fünf weitere Jahre seien eine gute Lösung, sagte auch Dettling. Während dieser Zeit könne die Forschung für eine ökologischere Produktion vorangebracht werden.

Video
Marcel Dettling: «Das funktioniert nicht von heute auf morgen»
Aus News-Clip vom 03.05.2021.
abspielen

Mit 166 zu 20 Stimmen angenommen hat der Nationalrat eine Kommissionsmotion. Diese verlangt, den ökologischen Anbau von Zuckerrüben mit Direktzahlungen zu fördern. Vorlage und Motion gehen nun an den Ständerat.

Echo der Zeit, 03.05.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Es gibt eine simple Lösung für das Problem: Subvention ja, wenn nach den Richtlinien von Bio Suisse produziert wird. Alle anderen Teilnehmer sollen sich dem ungeschützten Markt stellen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Anbau von Zuckerrüben mit Direktzahlungen zu fördern. Was soll der Steuerzahler denn noch alles mit Subventionen zahlen. Es ist ärgerlich, dass wir immer nur zur Kasse gebeten werden. Zucker ist ungesund und der Anbau sollte reduziert werden. Von der Schädlingsbekämpfung nicht zu reden. Immer mehr und überall. Das macht keinen Sinn.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Ob eine grosse Bundesvorratshaltung an Zucker volkswirtschaftlich, ökologisch und versorgungsmässig nicht sinnvoller wäre als die Subventionierung der Zuckerproduktion in der Schweiz? Wie sollen arme Agrarländer denn die notwendigen Devisen für technisch hochwertige Importgüter erwirtschaften, wenn sie ihre Produkte nicht mehr an reiche Industrieländer verkaufen können?
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Aus Ökologischer Sicht wäre es angebracht, in der Landwirtschaft mehr statt weniger Schutzzölle einzuführen. Zucker kann hier produziert werden. Es braucht kein Zucker aus Maissirup aus Amerika oder Afrika hier in der Schweiz. Das ist gesundheitlich wie auch ökologisch einfach Unsinn. Landwirtschaft soll so viel wie möglich Lokal produzieren.