Zum Inhalt springen

Header

Video
Die SP und ihre Themen im Wahljahr 2019
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.
abspielen
Inhalt

SP startet ins Wahljahr Mit direkten Gesprächen auf Stimmenfang

Nach den Grünen, die zu einer Klimawahl aufgerufen haben, lancierte heute auch die SP offiziell ihren Wahlkampf. Inhaltlich will die SP vor allem mit ihrer Krankenkassenprämien-Initiative punkten. Sie will dabei vermehrt auf Telefon- und Tür-zu-Tür-Gespräche setzen. So soll die heutige rechte Mehrheit von SVP und FDP im Nationalrat gebrochen werden.

Christian Levrat
Legende: «Auf einen Kaffee mit Christian Levrat?» Die SP zeigt sich im diesjährigen Wahlkampf bürgernah. Keystone

«Wir haben vier verlorene Jahre hinter uns. Die notwendigen Reformen wurden nicht getätigt, sei es die Frage der Integration auf den Arbeitsmarkt, der Gleichstellungs-Politik, der Gesundheits-Politik oder der Klima-Politik», bilanziert SP-Parteipräsident Christian Levrat. Letztlich sei praktisch nichts gegangen. Und vier verlorene Jahre seien genug. «Es braucht jetzt eine konstruktivere Mehrheit in Bundesbern.»

Ein Thema, das unter den Nägeln brennt

Doch wie soll diese Mehrheit geschaffen werden? Die SP setzt auf vier Themen: Gleichstellung, Bildung und Arbeit, Energie und Klima, und vor allem aber auf ihre Krankenkassen-Initiative. «Ich bin überzeugt, dass wir damit ein Thema aufnehmen, das den Menschen unter den Nägeln brennt und welches dazu beitragen wird, diese Wahlen zu gewinnen», sagt die Sankt Galler Nationalrätin Barbara Gysi.

Kein Wort dagegen zur Europa-Politik. Viele SP-Wähler sind irritiert, dass ihre Partei plötzlich, wie die SVP, gegen Europa ist. Das sieht SP-Präsident Christian anders: «Die SP ist für ein Rahmenabkommen und für flankierende Massnahmen.» Man sei sich allerdings einig, dass der jetzige Vorschlag des Bundesrates diese Ziele nicht ermöglichen werde.

Für SRF-Bundeshausredaktor Erwin Schmid ist klar: «Die SP ist gespalten, zwischen europa-kritischen Gewerkschaftern und der übrigen, eher europafreundlichen Basis. Damit riskiert die SP, europafreundliche Wähler zu verlieren. Profitieren könnten die Grünliberalen und die BDP, die als einzige zum Rahmenvertrag klar Ja sagen.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Welche Partei wehrt sich gegen den Abbau von Krankenkassen-Verbilligung und Sozialhilfe (auch zugunsten ausgesteuerter Schweizer Ü-50)? Welche Partei tut am meisten für Kleinverdiener? Gewiss nicht die Milliardärspartei SVP - sondern die SP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "wie die SVP, gegen Europa ist" Zufall, dass nun auch SRF-BH-Redaktor E.Schmid wie seit kurzem die EU selber, nicht nicht mehr zwischen den Begriffen EU+Europa differenziert? Man wird unwillkürlich misstrauisch, nachdem jahrelang in Medien u.Politik versucht wurde, uns die Begriffe Migranten u.Flüchtlinge als identisch zu verkaufen. Es fühlt sich an wie Stimmungsmache, dabei muss doch jedem klar sein, die SVP ist nicht gegen Europa, sondern gegen das Konstrukt EU,wie alle anderen EU-Gegner auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (Wma)
    Solange ich nicht sicher bin, dass mit der Überwindung des Kapitalismus nicht Kommunismus gemeint ist, ist für mich die SP keine Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen