Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Sparen beim Fliegen Schweizer Konzerne reduzieren Flugreisen

  • Mehrere international tätige Schweizer Konzerne haben in den letzten Jahren weniger Geschäftsreisen gebucht.
  • Die Angestellten werden aufgefordert, per Zug zu reisen oder ganz auf eine Reise zu verzichten.
  • Das geht aus einer Umfrage von «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» hervor.
  • Als Gründe geben die Konzerne Einsparungen und Klimaschutz an.
Legende: Video Aus dem Archiv: Umdenken bei der Vielfliegerei? abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.06.2019.

Die Zahl ist eindrücklich: Eine Milliarde Flugkilometer legten die Angestellten der Grossbank UBS im Jahr 2007 zurück. Heute seien es noch 500 Millionen Kilometer, sagt Sabine Keller-Busse, Geschäftsleitungsmitglied der Grossbank, im «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». Reisebudgets seien gekürzt worden. Dafür würden Fernreisen mit dem Zug gefördert. Viele Meetings fänden nun auch per Videokonferenz statt.

Auch bei der Credit Suisse fliegen die Angestellten weniger. Von 2007 bis 2018 haben sich die Flugkilometer fast halbiert, auf 406 Millionen pro Jahr. CS wie auch UBS geben an, Flugreisen zu kompensieren – mit einer CO2-Abgabe oder mit dem Kauf von Klimatickets.

Kosten, Zeit und Emissionen sparen

Bei den Banken sind die Sparmassnahmen in der Folge der Finanzkrise 2008 sicher ein Grund für die rückläufige Flugtätigkeit. Doch nicht nur die Finanzbranche bleibt am Boden: Auch Nestlé verzichtet auf Flüge. «Wir reduzieren Geschäftsreisen, um Kosten, Zeit und Emissionen zu sparen», sagt ein Sprecher.

Auch bei ABB oder LafargeHolcim ist die Zahl der Flugkilometer rückläufig. ABB setzt zudem auf Anreize: Wer auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umsteigt, erhält einen Öko-Bonus.

Auch die Pharma-Branche gibt sich ökologisch: Roche hält seine Mitarbeiter an, auf unnötige Flugreisen zu verzichten. So habe die Zahl der Flugreisen in den letzten Jahren stabil gehalten werden können, während der Konzern gleichzeitig stark gewachsen sei, so ein Sprecher. Und Novartis will den CO2-Ausstoss generell um fünfzig Prozent senken. Geschäftsreisen machten nur einen geringen Teil der Emissionen aus, so ein Konzernsprecher, «aber wir möchten auch diese künftig reduzieren.»

Überblick über Flugkilometer bei ausgewählten Unternehmen

UBS
Rückgang von 1 Mrd. Flugkilometer 2007 auf 500 Mio. 2018
Credit Suisse
Rückgang von 759 Mio. Flugkilometer 2007 auf 406 Mio. 2018
NestléRückgang um 35 Prozent der Flugkilometer von 2013 bis 2018
ABBCO2-Emissionen zwischen 2014 und 2018 um 20 Prozent reduziert
RocheFlugkilometer in den letzten 10 Jahren stabil, bei signifikantem Konzernwachstum
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.