Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Erhöhung der Mindestfranchise vor Absturz abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Info 3 vom 20.03.2019.
Inhalt

Spektakuläre Kehrtwende SVP stellt sich gegen höhere Krankenkassen-Franchise

National- und Ständerat waren sich einig – jetzt will die SVP in der Schlussabstimmung die höhere Franchise ablehnen.

Sie kam unerwartet und in letzter Minute, die Kehrtwende der SVP-Bundeshaus-Fraktion. Am Dienstagabend hat sie beschlossen: Wir stimmen am Freitag in der Schlussabstimmung Nein zu den 50 Franken mehr, welche Patientinnen und Patienten aus dem eigenen Portemonnaie zahlen müssen, bevor die Krankenkasse einspringt.

SVP-Präsident Albert Rösti bestätigt eine Meldung von «Blick Online». Er habe während dieser Session enorm viele Rückmeldungen aus den eigenen Reihen erhalten und sich gefragt, was richtig sei: «Und es ist nicht richtig, dass die Krankenkasse auf Kosten der Kranken saniert wird.» Statt einseitig die Franchise zu erhöhen, müsse man eine Gesamtreform anpacken, die alle treffe: Ärzte, Spitäler, Krankenkassen.

In Sachen Franchisenerhöhung hat die SVP nicht nur kalte, sondern tiefgefrorene Füsse bekommen.
Autor: Roger NordmannFraktionschef der SP

Die SVP hat alle überrumpelt. Auch SP-Fraktionschef Roger Nordmann, der die höheren Franchisen vehement bekämpft: «In Sachen Franchisenerhöhung hat die SVP nicht nur kalte, sondern tiefgefrorene Füsse bekommen. Die SVP hat Angst vor unserem angekündigten Referendum gehabt. Eine gute Sache für die Kranken und Versicherten, wir sind froh.»

Alles Wahlkampf?

Ganz ungelegen wäre der SP ein Referendum, ein Abwehrkampf gegen höhere Franchisen jetzt im Wahljahr, wohl nicht gekommen. Das Wahljahr habe bestimmt eine Rolle gespielt beim Meinungsumschwung der SVP, sagt Ruth Humbel, Nationalrätin und Wortführerin der CVP in der Gesundheitspolitik: «Natürlich will es der Linken niemand gönnen, ein Referendum zu machen, mit dem die Gesundheitspolitik in den kommenden Wochen und Monaten auf 50 Franken reduziert wird.»

Auch die CVP werde der Franchisen-Erhöhung eher nicht mehr zustimmen, sagt Humbel. Sie hatte schon letzte Woche vorgeschlagen: Man solle die Franchisen-Erhöhung vorerst stoppen – und in eine breiter angelegte Reform integrieren, die der Bundesrat zurzeit vorbereitet.

Zähneknirschen bei einem SVP-Nationalrat

Unglücklich mit der Entwicklung ist ausgerechnet ein SVP-Nationalrat: Heinz Brand, der Präsident des Krankenkassen-Verbands Santésuisse. Er will die höheren Franchisen.

In der Fraktion stemmte er sich zusammen mit nur gerade vier weiteren Parlamentariern erfolglos gegen die Kehrtwende: «Es geht nicht darum, ob man mich im Regen stehen lässt. Es geht darum, dass die Partei eine andere Beurteilung mit Blick auf die Wahlen vorgenommen hat, als ich es getan habe.»

Alles Wahlkampf, sagt der unterlegene SVP-Nationalrat: «Wir haben auf die Basis gehört», sagt SVP-Präsident Rösti. Angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse werden höhere Franchisen am Freitag im Parlament sehr wahrscheinlich abstürzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Zuerst wechseln Gössi und Co.-FDP ihre Pferdchen betreffend Klima und Umweltschutz. Und jetzt kommt auch noch die allwissende SVP und gibt sich im Krankenkassen Dschungel plötzlich als Soziale Partei. Was soll ich denn solchen Politikern überhaupt noch glauben?
    Ich denke die haben vor den Wahlen einfach einen Schiss in der Hose.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kobi Fischer  (Kobeli)
    Hätte die SVP der höheren Franchise zugestimmt, wäre das nicht gut angekommen.
    Jetzt wo sie nicht zustimmt, ist das auch wieder nicht i.O.
    Wer kommt da noch draus ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      U.Salzmann woher nehmen Sie bitte die 70% meines Wissens sind diese 70% in verschiedene Parteien mit verschiedenen Meinungen aufgeteilt vielleicht nochmals nachrechnen könnte nicht schaden.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    PS: Das Argument der Selbstverantwortung finde ich bei diesem Thema übrigens völlig unangebracht: Seit wann ereilen Krankheiten einen in eigener Verantwortung? Und in wiefern muss ich die Verantwortung dafür tragen, dass die Schulmedizin auf teure Apparatemedizin setzt, die Pharma-Industrie überteuerte Medikamente mit erheblichen Nebenwirkungen verkauft (was mich krank gemacht hat) und man als Angestellter zum Arztbesuch gezwungen wird? Wenn ich darauf verzichten könnte, noch so gern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen