Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF-Konzession Die Abgaben für Radio und Fernsehen bleiben gleich

  • Für Unternehmen und Haushalte wird die Abgabegebühr bei 335 Franken pro Jahr bleiben.
  • Die am Ende des Jahres auslaufende Konzession wurde um zwei weitere Jahre verlängert.
  • Der Online-Auftritt soll stärker auf Audio- und audiovisuelle Inhalte ausgerichtet werden.
Video
Aus dem Archiv: Onlineangebote der SRG in der Konzession geregelt
Aus News-Clip vom 01.06.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) soll den Transformationsprozess fortsetzen und weiterhin Inhalte bereitstellen, welche sich an die gesamte Bevölkerung und alle Regionen des Landes richten.

Obschon das Bundesamt für Kommunikation einen Anstieg des Bedarfs an Mitteln prognostiziert, wird die Abgabehöhe nicht angepasst. Die durch die Inflation entstandene Differenz zwischen Kosten und Ertrag soll durch die Reserven abgedeckt werden.

2024 wird der Bundesrat dann die Höhe der Abgaben für die Jahre 2025 und 2026 beschliessen. Die Abgabe dient zur Unterstützung der SRG, aber auch konzessionierter lokaler Privatradio- und Fernsehsender.

Verlängerung der Konzession

Nicht nur bei der Höhe der Abgaben setzt der Bundesrat auf Kontinuität, auch die Konzession wird unverändert für zwei Jahre bis Ende 2024 verlängert. Zudem hat sich die Regierung ein erstes Mal über die neue Konzession unterhalten, welche zu Beginn des Jahres 2025 in Kraft treten soll.

Auf dem Bild sieht man das SRF-Gebäude in Zürich von aussen mit Meteodach.
Legende: Die Reserven in Höhe von 189 Millionen Franken sollen einen Anstieg der Betriebskosten kompensieren. Keystone/Christian Beutler

Neben der Konzession wurde auch die Leistungsvereinbarung zwischen dem Bund und der SRG über das Angebot im Ausland verlängert. Bei dieser geht es vor allem darum, Auslandsschweizerinnen und Auslandsschweizer über das aktuelle Geschehen im Land zu informieren.

Geplante Veränderungen ab 2025

Der Bundesrat präzisiert in den kommenden Jahren das Mandat für die Konzession ab 2025. Die SRG soll ihren Auftrag im Dienste der Demokratie und des Zusammenhalts des Landes weiterführen. Der «Service-public-Auftrag» soll verstärkt auf Information, Bildung und Kultur ausgerichtet sein. Die Bereiche Unterhaltung und Sport sollen sich auf von anderen Anbietern nicht abgedeckte Felder fokussieren.

In Zukunft soll die SRG ihren Online-Auftritt stärker auf Audio- und audiovisuelle Angebote ausrichten.
Autor: Medienmitteilung des Bundesrats

Der Online-Auftritt soll stärker auf Audio- und audiovisuelle Angebote ausgerichtet werden, während Textangebote womöglich weiter eingeschränkt würden, schreibt der Bundesrat. Auch künftig sollen alle Regionen, Landessprachen und Altersgruppen bedient werden.

Um den rückläufigen Werbeeinnahmen entgegenzuwirken, müsse die SRG die Effizienz steigern und Einsparungen vornehmen. Nach Gesprächen mit der SRG wird die neue Konzession dann in die Vernehmlassung geschickt.

SRF 4 News, 07.09.22, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel