Zum Inhalt springen

Header

Audio
Massnahmen in den Skischulen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 01.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Inhalt

Start der Skiferien Skischulen wollen keine Viren verbreiten

Strenge Schutzkonzepte an Skischulen sollen verhindern, dass Kinder das Virus womöglich in die ganze Schweiz tragen.

Es dürfte wohl der Albtraum jeder Skischule und Tourismusregion sein: Kinder aus dem Unterland kommen zum Skifahren, stecken sich mit dem Coronavirus an und verschleppen es von da in die ganze Schweiz. Aus diesem Grund haben die Skischulen strenge Schutzkonzepte eingeführt.

«Wir müssen besonders bei den Sammelplätzen auf den Abstand achten», sagt Dominick Büchler, Geschäftsführer der Schneesportschule Lenzerheide. Darum darf nur eine Begleitperson das Kind auf den Treffpunkt bringen. Für alle über 12 Jahre gilt hier eine Maskenpflicht. Wer eine Maskendispens hat, darf nicht auf den Sammelplatz und auch nicht an einem Kurs teilnehmen.

Schild "Maskenpflicht" im Schnee, im Hintergrund eine Skischulklasse
Legende: Auf den Sammelplätzen gilt eine Maskenpflicht für alle ab 12 Jahren. SRF

Auch das gemütliche Mittagessen, dicht gedrängt an einem Tisch im Berggasthaus, fällt aus. Dafür werden die Klassengrössen nicht eingeschränkt. Bis zu 14 Kinder pro Klasse wären erlaubt. Das erreiche man aber auch in normalen Wintern nicht, so Büchler.

«Für uns stimmt das so», sagt ein Vater aus dem Kanton Aargau, der sein Kind in die Skischule in Valbella bringt. «Wir haben hier eine Wohnung, die Skischule ist draussen und wir essen zu Hause, das ist so in Ordnung für uns.»

Wenig Ansteckungen in den Skischulen

Die Statistik des Kantons Graubünden zeigt, dass es zwar immer mal wieder Ansteckungen in Skischulen gibt: «Aber man findet keine Häufungen, keine besorgniserregenden Zahlen und keine Ansteckungen von Lehrpersonen zu den Gästen», sagt die Kantonsärztin Marina Jamnicki. Wenn, dann würden sich am ehesten die Skilehrer untereinander anstecken.

Austausch wäre für unser Team schon wichtig.
Autor: Dominick BüchlerGeschäftsführer der Schneesportschule Lenzerheide

Rund 440 Kinder sind diese Woche in der Schneesportschule Lenzerheide angemeldet. Diese Zahlen seien vergleichbar mit jenen aus anderen Jahren, so Dominick Büchler. «Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder einen normalen Betrieb haben können, bei dem sich auch die Lehrpersonen austauschen dürfen. Das wäre schon wichtig, für das Team.»

Regionaljournal Graubünden, 01.02.2021; 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Wehrend der CORONAPANDEMIE sollten alle Skibahnen, Skilifte USW. GESCHLOSSEN bleiben, analog Österreich, Frankreich, Deutschland und Italien.
    Eine Lockerung des Lockdowns ist der falsche Weg.
    An den Grenzen und Flughäfen müssten die Weisungen verschärft und kontrolliert werden.
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Schon komisch: Schulen bleiben offen, weil die Kinder kein (oder ein kleines) Problem sind. Aber an den Skischulen hat man Angst, dass die lieben Kleinen das Virus einschleppen und der Laden dicht gemacht wird. Als Lehrperson kommt man sich da sehr komisch vor. Schulzimmer sind weniger gefährlich als die frische Luft? Come on.
  • Kommentar von Fabienne Tatar-Büsser  (F.T.)
    "Wer eine Maskendispens hat, darf nicht auf den Sammelplatz und auch nicht an einem Kurs teilnehmen."
    Unglaublich... da kann ich nur den Kopf schütteln... Wo soll das enden???
    Die Skischule findet Draussen statt!!!!!!!!