Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schulen per 18. Dezember schliessen: Verfrühte Weihnachtsferien, weniger Corona-Ansteckungen?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 09.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Steigende Corona-Ansteckungen Frühere Weihnachtsferien: Sollen Aargauer Schulen schliessen?

Das Coronavirus verbreitet sich unter Kindern. Lehrerinnen- und Schulleiterverbände fordern rasche Massnahmen.

Was Dänemark gerade beschlossen hat, wird jetzt im Aargau gefordert: Die Weihnachtsferien sollen früher starten, um weitere Ansteckungen mit dem Coronavirus zu unterbinden. Dänemark hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass die Schulen schon am 15. Dezember und nicht erst zu Heiligabend schliessen.

Genauso soll das auch im Aargau passieren, fordern der Aargauische Lehrerinnen- und Lehrerverband (ALV) und der Schulleiterverband des Kantons (VSLAG). Bereits am 18. Dezember statt fünf Tage später sollen Schülerinnen und Schüler in die Weihnachtsferien entlassen werden. Beide Verbände haben ihre gemeinsame Forderung schriftlich bei der Kantonsregierung deponiert.

Die Stimmung in den Schulen ist gekippt.
Autor: Kathrin Scholl Präsidentin Lehrerinnen- und Lehrerverband Aargau ALV

Die Situation habe sich in den vergangenen Tagen noch verschlechtert, sagt Kathrin Scholl, Präsidentin des Lehrerinnen- und Lehrerverbandes: «Die Stimmung in den Schulen ist gekippt. Die Fälle häufen sich, die Testresultate kommen zu spät, Personal fällt aus und das verunsichert.» Man könne den Schulbetrieb an vielen Orten nicht mehr aufrechterhalten. Die Verbände erwarten einen Entscheid der Aargauer Regierung und bestätigen einen entsprechenden Bericht der Aargauer Zeitung. Die Situation sei anders als bei früheren Wellen, es brauche eine Art «Puffer» vor den Familienfesten.

Wir möchten die Verteilung des Virus in der Familie und in der Gesellschaft unterbinden.
Autor: Beat Petermann Co-Präsident Aargauer Schulleiterverband VSLAG

Wenn die Kinder und Jugendlichen früher in die Weihnachtsferien gehen könnten, würden sie Eltern, Grosseltern, Verwandte an Weihnachten weniger anstecken. Für Beat Petermann, Co-Präsident des Aargauer Schulleiterverbandes, ist klar: «Unsere Hoffnung und Erwartung ist, dass wir mit drei statt zwei Wochen Ferien die Verteilung des Virus in der Familie und in der Gesellschaft unterbinden können. Wir wissen, dass ein grosser Teil der angesteckten Personen Schülerinnen und Schüler der Volksschule sind.»

Unverhältnismässig für die Eltern?

Was die Aargauer Lehrpersonen und Schulleiterschaft fordern, ist in den meisten Nachbarkantonen bis jetzt noch kein Thema. Auch im Nachbarkanton Kanton Solothurn, wo das Virus unter Schulkindern ebenso stark grassiert, will man die Ferien nicht früher starten.

Kanton Bern schickt Schüler früher in die Ferien

Box aufklappen Box zuklappen

Der Kanton Bern schickt seine Schülerinnen und Schüler drei Tage früher in die Weihnachtsferien als geplant.

Schon am Abend des 21. Dezember ist für die Berner Kinder Schulschluss, nicht erst an Heiligabend. So steht es in einem Newsletter, welcher der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt und über den die Tamedia-Zeitungen online zuerst berichteten.

Ziel der Massnahme ist es demnach, die Infektionsketten vor den Feiertagen zu kappen.

Das sei unverhältnismässig, gerade für die Eltern, sagt Adrian van der Floe, Präsident des Verbandes Schulleiterinnen und Schulleiter Solothurn (VSL): «Die Eltern brauchen die Schule als verlässlichen Partner. Man kann die Schulen nicht von einem auf den anderen Tag schliessen.» Betreuung im Kinderhort, Mittagstische, Kitas – das lasse sich nicht so rasch umorganisieren.

Was sagt der Bund zu früheren Schulschliessungen?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

An der Medienkonferenz vom 7. Dezember sagte Urs Karrer von der Corona-Taskforce des Bundes, die Schule sei wichtig für die Kinder, deshalb würden die Ferien auch nicht verlängert. Die Ferien seien eine Chance, die Ansteckungsketten zwischen Kindern zu unterbrechen. Umso wichtiger sei es hinsichtlich Weihnachten, dass alle Erwachsenen geimpft und geboostert seien.

Gewisse Schulen verschärfen allerdings die Maskenpflicht in der Schule. Die Kantone Luzern und Schwyz schreiben neu eine Maskenpflicht ab der 1. Klasse vor.

Das Betreuungsproblem ist auch den Aargauer Lehrerinnen- und Schulleiterverbänden bewusst. Wer seine Kinder nicht vor dem 24. Dezember selbst betreuen könnte, dürfte sie in der Schule weiterhin betreuen lassen, einfach ohne Unterricht. Der grosse Teil der Schülerschaft würde wohl aber mit der neuen Regelung zu Hause bleiben.

Die Aargauer Regierung bestätigt den Eingang der Forderung der beiden Verbände, will sich aber erst am 15. Dezember öffentlich dazu äussern, heisst es auf Anfrage.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 09.12.2021, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalten für heute und bedanken uns herzlich für Ihre Kommentare. Wir würden uns freuen, wenn Sie auch morgen wieder mit dabei sind. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Kinder nach Hause schicken statt Erwachsene impfen? Nein danke.
  • Kommentar von Chiara Lauber  (Chiara)
    Grundsätzlich gute Idee aber das bringt überhaupt nichts solange im Verein Kinder aus 4 Schulen ohne Masken Sport machen können… ach ja das ist ja freiwillig. Da fragt sich ob die soziale Stigmatisierung (aus Vorsicht nicht gehen dürfen weil die Eltern vorsichtig sind) nicht schlimmer ist. Notbetreuung für nachweislich Berufstätige Eltern und Schulen Ende Woche zu!