Zum Inhalt springen

Header

Video
GDK für schrittweise Öffnung
Aus Tagesschau vom 16.03.2021.
abspielen
Inhalt

Steigende Fallzahlen Kantone wollen «schrittweise öffnen» – aber in welchem Tempo?

  • Die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) sieht eine weitgehende oder gar vollständige Aufhebung der Corona-Massnahmen auf Bundesebene mit unvertretbaren Risiken verbunden.
  • Die grosse Mehrheit der Kantone befürwortet demnach eine schrittweise Öffnung mit flankierenden Massnahmen.
  • Um einen «Jo-Jo-Effekt» zu verhindern, plädieren die Gesundheitsdirektoren für eine Etappierung mit mehreren Öffnungsschritten.

Der Bundesrat hatte am 12. März die Kantone um ihre Meinung gebeten. Nun sind die Antworten sämtlicher Kantone eingetroffen und ausgewertet. Klar wird dabei: Die GDK steht grundsätzlich hinter dem vorsichtigen Vorgehen des Bundesrates. Dies gelte nun umso mehr, da innerhalb der letzten zehn Tage wieder ein ansteigender Trend zu verzeichnen sei. Die mutierte Variante sei inzwischen dominant.

Gute Ausgangslage nicht verspielen

«Es soll deshalb umsichtig und gestützt auf die bisherigen Erfahrungen geöffnet werden», schreibt die GDK. «Ansonsten besteht die Gefahr, die gute Ausgangslage zu verspielen, in die wir alle uns mit einer grossen Kraftanstrengung gebracht haben.» Dies hätte gesundheitlich, aber auch wirtschaftlich schwerwiegende Folgen.

Eine schrittweise Öffnung mit flankierenden Massnahmen werde in den Stellungnahmen der Kantone aber insgesamt mit klarer Mehrheit in dieser zweiten vorgeschlagenen Etappe begrüsst. Uneinigkeit herrscht hingegen offensichtlich bei den Öffnungsschritten.

«Widersprüchliche Situation»

Die Innenbereiche der Restaurants sollen gemäss der Hälfte der Kantone bereits mit diesem Lockerungsschritt geöffnet werden. Die breitere Öffnung des Präsenzunterrichts in den Hochschulen werde in fast allen Stellungnahmen gefordert. Und die raschere Rückkehr zu einer Homeoffice-Empfehlung anstelle der heute geltenden relativen Pflicht werde von knapp der Hälfte der Kantone beantragt.

Es werde andererseits aber auch gemahnt, dass die Entwicklung noch etwas abgewartet werden müsse, bevor weitere Öffnungen erfolgten. Eine allfällige erneute Verschärfung der Massnahmen vor Ostern müsse unbedingt vermieden werden.

Tagesschau am Vorabend 16.03.2021; 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    STOP dem unsinnigen "Kantönligeist-Wirrwarr" in der Mini-Schweiz!
  • Kommentar von Christoph Speiser  (Risor)
    Steigende Positivtestzahlen bei steigenden Testzahlen?
    @SRF Ich kann die steigende Positivrate nicht richtig einordnen. Für mich wäre es hilfreich auch die Anzahl der Test zu kennen.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Christoph Speiser
      Guten Tag, hier finden Sie alle Grafiken zu Corona: https://www.srf.ch/news/schweiz/coronavirus-grafik-so-entwickeln-sich-die-corona-zahlen-in-der-schweiz
      Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Herbert Dietrichstein  (Herbert D)
    Alles auf. Sofort. Mit ein paar Einschränkungen, wie Personenlimits. Aber ansonsten zurück zu normal.
    1. Antwort von Georg Fischer  (SGF)
      @Mit welcher Begründung?
    2. Antwort von Herbert Dietrichstein  (Herbert D)
      Begründung? Weil diese Massnahmen völlig überzogen sind und langfristig erheblich mehr Schaden anrichten als sie Nutzen bringen.

      Wer Angst vor Viren und Krankheit hat, darf aber natürlich zu Hause bleiben und weiter Lockdown spielen.