Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Bund wolle Stellen abbauen, sagt Stefan Brülisauer von der Gewerkschaft VPOD
Aus News-Clip vom 23.07.2020.
abspielen
Inhalt

Stellenabbau bei SR Technics Gewerkschaft kritisiert Bund für Abbau-Kredit

Bis zu 500 Arbeitsplätze sind bei SR Technics in Gefahr. Die Finanzverwaltung bürgt für Kredite mit – und erntet Kritik.

Wie die Airlines leiden auch die flugnahen Betriebe wie Gate Gourmet, SR Technics oder Swissport unter der Corona-Pandemie. Nun sollen bei allen drei Dienstleistern mehrere Hundert Stellen gestrichen werden. Beim Flugzeugdienstleister sind wegen der Coronakrise 500 Arbeitsplätze gefährdet.

Ziel sei es Arbeitsplätze zu erhalten, sagt Stefan Brülisauer, der bei der Gewerkschaft VPOD für den Luftverkehr zuständig ist. Darlehen, die quasi forderten, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen, widersprächen diesem Ziel völlig.

Damit torpediere der Bund das Ziel der Kurzarbeit, die Arbeitsplätze sichern soll. «Eigentlich denkt man, dass der Bund mit dem Darlehen Stellen retten will. Wir wissen aber, dass in den Verträgen festgehalten wurde, dass Kostenstrukturen gesenkt werden müssen», sagt Brülisauer.

«Das heisst ja nichts anderes, als dass Personal abgebaut werden muss. Das widerspricht der Verlängerung der Kurzarbeit, die Arbeitsplätze sichern soll.»

Bund dementiert Sparziele

Der Bund verneint, dass das Darlehen an einen Stellenabbau oder Sparziele geknüpft wurde. Die Eidgenössische Finanzverwaltung teilt auf Anfrage mit: «Im Vorfeld der Transaktion wurde lediglich geprüft, ob im Rahmen des Business Plans die verbürgten Darlehen zurückgeführt werden können.» Die Umsetzung einer Restrukturierung liege in der Verantwortung der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats der Unternehmung.

VPOD-Vertreter Stefan Brülisauer anerkennt, dass die von der Luftfahrt abhängige Gesellschaft aufgrund der Corona-Pandemie bis zu 30 Prozent des Ertrags wegfalle. Jetzt aber bis zu 500 Angestellte zu entlassen, sei unverantwortlich. Denn es sei unklar, wie schnell sich die wirtschaftliche Lage erhole. Würde bald ein Impfstoff gefunden, seien diese Arbeitsplätze bereits verloren.

SR Technics will Entlassungen «minimieren»

SR Technics sagt, zum jetzigen Zeitpunkt könnten keine Aussagen über die Auswirkungen der Restrukturierung auf die Arbeitsplätze gemacht werden. Entlassungen sollen so weit wie möglich «minimiert» werden. Das Unternehmen, das Kurzarbeit eingeführt hat, beschäftigt in der Schweiz rund 1800 Angestellten an den Standorten Zürich, Genf und Basel.

Regionaljournal Basel Baselland, 22.07.2020, 12:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ringo Noki  (Rinok)
    Alles halb so wild, wenn man Schweiz aktuell vom 24.7. gesehen hat. Die einen hoffen, bis 2023 wieder auf dem Niveau von vor Corona zu sein, andere nächsten Sommer bei 70%. Grandios. Die Politik hat längst begriffen, dass das Klima wegen Corona warten muss. Die Flugbranche will wieder auf das Niveau von vorher zurück, Halleluja. Fast alle Staaten helfen. Bloss: Wer erklärt dem Klima, dass es - bitteschön oder gefälligst - zu warten habe, weil Corona wichtiger ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Anstatt dauernd etwas zu kritisieren sollen Gewerkschaften nachhaltige Firmen gründen und Personal auf Lebzeiten anstellen. Mal schauen wie lange das gut gehen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Abraham)
    Gewerkschaften haben noch nie industrielle Substanz aufgebaut. Sie machen nichts anderes als fordern, unabhängig davon, ob wirtschaftlich möglich oder nicht. Das kommt eben davon, wenn erfolgreiche Marktwirtschaft prinzipiell abgelehnt wird. Sie sind die Totengräber unserer Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Truska  (truschi)
      Ob unsere globalisierte Marktwirtschaft wirklich das Adjektiv "erfolgreich" verdient, wage ich zu bezweifeln.
      Nur die mut- und ideenlosen Unternehmer verstecken sich hinter 1000 Begründungen und Erklärungen, weshalb sie Stellen abbauen müssen. Hätten sie in guten Zeiten einen Plan B erarbeitet, wüssten sie, was sie in schlechten Zeiten ihren Angestellten für Arbeit zuweisen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen