Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bettler Tom Riklin: «Ich bekomme gutes Feedback von den Leuten.»
Aus Einfach Politik vom 25.09.2020.
abspielen. Laufzeit 23:43 Minuten.
Inhalt

Strenger als die Nachbarländer Die Schweiz tut sich mit dem Betteln schwer

Seit Basel das Bettelverbot abgeschafft hat, liegt in der Stadt Ärger in der Luft. Nun diskutiert das Parlament darüber, das Bettelverbot wieder einzuführen, so wie es 14 andere Kantone bereits kennen. Kritische Stimmen sagen, ein generelles Bettelverbot verstosse gegen die Menschenrechte.

Tom Riklin steht vor einer Migros-Filiale in Basel und bittet Passanten um eine Spende. Der 53-jährige gebürtige Aargauer bettelt bereits seit Jahren. Nun kann er seinem Haupterwerb in Basel seit dem 1. Juli legal nachgehen.

«Eigentlich hat sich nicht viel geändert», sagt Tom. Auch mit Bettelverbot konnte er auf der Strasse um Almosen bitten. Von der Polizei blieb er unbehelligt.

Die Becher sind mit «Neue Socken», «Ferrari» und «Essen» angeschrieben.
Legende: Die Becher einer kanadischen Bettlerin mit gespendeten Münzen stehen auf dem Bahnhofplatz in Bern. Keystone

Tom bekommt von der Sozialhilfe monatlich 700 Franken. Eine Wohnung hat er nicht. «Ich habe ein paar Orte, wo ich schlafe. Wichtig ist, dass ich ein Dach über dem Kopf habe», sagt er. Momentan schläft er in einem Gebäude einer Kirchengemeinde. Der Abwart macht ihm ab und zu Kaffee und es gibt gratis Strom und Internet.

Ein Beruf wie jeder andere?

Mit dem Betteln verdient Tom rund tausend Franken pro Monat. Er profitiert von einer Stammkundschaft. «Viele geben mir regelmässig etwas», freut er sich. Betteln, das sei seine «Haupttätigkeit». Für Tom ist das Erbitten von Almosen ein Beruf.

Wie ist er zu diesem «Beruf» gekommen? Nach einer Lehre als Kunststoff-Technologe rutschte er in die Drogen. Er bezeichnet sich heute als «polytox». Heisst: «Ich nehme von allem ein bisschen, aber ich habe mein Mass gefunden.» Mittlerweile würde Tom mit den Drogen gerne aufhören, aber mit dem Betteln aufzuhören, das werde schwierig. Mit 40 Jahren habe er versucht, sich für ein paar Stellen zu bewerben. Aber es habe nicht geklappt.

Ein Mann mit Kappe steht vor einer Migros.
Legende: Tom Riklin spricht die Passanten an, wenn er Geld von ihnen will; passives Betteln ist ihm zuwider. Iwan Santoro

Dass das Bettelverbot in Basel jetzt aufgehoben wurde, findet Tom eigentlich eine gute Sache. «Wenn ich fürs Überleben um eine Spende bitte, so ist das nicht ganz fair, wenn ich dafür eine Busse bekomme», so der langjährige Bettler.

Doch eine unerwünschte Konsequenz hatte die Aufhebung des Verbots für ihn schon. «Wir haben einfach mehr Konkurrenz erhalten», so Tom. Mit Konkurrenz meint er vor allem die Roma-Clans, welche seit diesem Sommer vermehrt in Basel am Betteln sind. Er begreife, dass sich die Gewerbetreibenden und ein Teil der Passanten über diese neuen Bettler ärgerten. Ihr Bettelstil sei aggressiv. Das komme in Basel gar nicht gut an.

Basel ging mit dem Bettelverbot sehr pragmatisch um.
Autor: Baschi DürrJustiz- und Sicherheitsvorsteher, Basel-Stadt

Allerdings hat Basel das Bettelverbot nicht ganz aufgehoben. Bandenmässiges Betteln bleibt verboten. So kontrolliert die Basler Kantonspolizei auch solche Bettler, die im Verdacht stehen einer Bande anzugehören. Aber dies nachzuweisen sei schwierig, sagt der Basler Justiz- und Sicherheitsvorsteher Baschi Dürr. Man habe bereits 20 Verzeigungen bei der Staatsanwaltschaft eingereicht. Nun sei es am Gericht zu entscheiden, was damit passiere.

Dürr warnte denn auch im Vorfeld der Volksabstimmung vergeblich vor dem Aufheben des Bettelverbotes. «Wir gingen mit dem allgemeinen Bettelverbot sehr pragmatisch vor.» Die Polizei habe nie Bettlerschwerpunktkontrollen durchgeführt. Aber man habe eine einfache Handhabe gehabt, wenn das Betteln gestört habe.

Mittlerweile diskutiert auch das Basler Parlament darüber, das Bettelverbot wieder einzuführen. Ein entsprechender Vorstoss der SVP wird im November behandelt – nach den Basler Wahlen. Michel Steiner vom «Schwarzen Peter», einem Verein für Gassenarbeit in Basel, vermutet denn auch, dass das Thema Betteln vor allem wegen des Wahlkampfes so hohe Wellen wirft.

Zweigeteilte Schweiz

Wie sieht es ausserhalb von Basel aus? In 14 Kantonen gilt ein generelles Bettelverbot (siehe Karte). Besonders streng ist der Kanton Zürich. Dort gilt ein kantonsweites Bettelverbot. Wer trotzdem bettelt, wird gebüsst. Laut Stadtpolizei Zürich wurden im letzten Jahr 745 Verzeigungen wegen Bettlerei ausgestellt. Zudem wird das erbettelte Geld eingezogen.

Trotzdem ist Tom gut auf Zürich zu sprechen: «Ich bin selten dort. Manchmal auf der Bahnhofsstrasse. Es ist schon nicht schlecht, was man von den Passanten bekommt.»

In zwölf Kantonen – darunter neu Basel-Stadt – ist Betteln mit Ausnahmen erlaubt. In Bern beispielsweise werden Bettler welche im Verdacht stehen, bandenmässig vorzugehen, von der Polizei konsequent kontrolliert und befragt. Da es sich dabei meist um Personen aus osteuropäischen Staaten handle, verweise man die Bettler an die jeweiligen Botschaften, damit sie dort Hilfe beantragen könnten, heisst es bei der Berner Fremdenpolizei. Das sogenannte «Berner Modell» ist erfolgreich. Bettlerbanden meiden seither Bern.

Ein Mann sitzt am Boden und bettelt um Geld.
Legende: In Basel sind die Ladenbesitzer nicht glücklich darüber, dass das Bettelverbot abgeschafft wurde. Iwan Santoro

Auch wenn Betteln in Bern grundsätzlich erlaubt ist, rät Tom von der Stadt ab. «Die Berner sind knausrig», so sein klares Fazit. Ein möglicher Grund dafür ist, dass die Berner Behörden Passanten davon abraten, Bettlern Geld zu geben. Durch die Sozialhilfe und wohltätige Organisationen hätten alle Menschen genug Geld, um ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Eine schwierige Frage ist, ob generelle Bettelverbote in einem liberalen Rechtsstaat überhaupt rechtmässig sind. Das Bundesgericht hat dies jüngst mit Ja beantwortet und eine Beschwerde gegen das Bettelverbot im Kanton Waadt abgewiesen.

Ein Mann sitzt unter den Berner Arkaden vor einem Kaffeebecher und bettelt.
Legende: «Die Berner sind besonders knausrig», sagt der erfahrene Bettler Tom Riklin. Keystone

In seinem Urteil hält das oberste Schweizer Gericht fest, dass ein Bettelverbot der Wahrung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit diene und höher zu gewichten seien, als die durch das Verbot verbundenen Einschränkungen der persönlichen Freiheit und der Wirtschaftsfreiheit. Für das Bundesgericht sind Bettelverbote auch nicht diskriminierend, da es sich gegen alle Bettler richte und nicht nur gegen eine bestimmte Gemeinschaft.

Der Zürcher Rechtsprofessor Daniel Moeckli ist anderer Meinung und kann die Argumentation des Bundesgerichts nicht nachvollziehen. Er sagt: «Passanten vor unangenehmen Begegnungen im öffentlichen Raum zu schützen, lässt sich mit einem liberalen Rechtsstaat nicht vereinbaren».

Schweizer Bettelverbot ein Fall für Strassburg

Moeckli begrüsst es deshalb, dass sich in absehbarer Zeit, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mit dem Schweizer Bettelverbot befasst. Eine entsprechende Beschwerde nach der Einführung des Waadtländer Bettelverbotes ist nämlich in Strassburg hängig. Moeckli geht davon aus, dass der EGMR die generellen Bettelverbote, wie sie in mehreren Schweizer Kantone gelten, als Verstoss gegen die Menschenrechte taxieren würde. Wann das Gericht entscheiden wird, ist offen.

Offen bleibt auch die Frage, warum man sich in der Schweiz mit dem Betteln so schwer tut. Der Blick ins Ausland zeigt (siehe Box), dass die Schweiz strenger mit dem Thema umgeht, als die Nachbarländer.

Niemand so streng wie die Schweiz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Generelle Bettelverbote, wie sie bei uns in 14 Kantonen gelten, gibt es in unseren Nachbarländern nicht oder nicht mehr.

In Österreich und Italien haben die Verfassungsgerichte Bettelverbote wieder aufgehoben. Grund: Ein vollständiges Bettelverbot sei verfassungswidrig. In Italien hat sich sogar der Vatikan eingeschaltet: Betteln sei ein Menschenrecht.

In Frankreich ist agressives Betteln landesweit verboten. Zudem gibt es immer mehr Städte, die während der Ferienzeit ein befristetes Bettelverbot erlassen. Das Feriengefühl soll nicht gestört werden.

In Deutschland ist das Betteln, Föderalismus sei Dank, sehr unterschiedlich geregelt. In Berlin hat man vor allem die Roma-Bettlerei und bettelnde Kinder im Visier. Ganz streng ist man in Bayern: Die Stadt München hat ein juristischen Trick angewandt. Dort ist Betteln eine «nicht erlaubnisfähige Sondernutzung der Altstadt».

Bettler Tom überlegt sich derweil, seinen Lebensunterhalt vermehrt mit «Dienstleistungen» statt nur mit Betteln zu bestreiten. Er habe sich überlegt, T-Shirts zu drucken und zu verkaufen, Kurierdienste anzubieten oder Gartenarbeit anbieten. Ganz aufhören mit Betteln wolle er aber nicht.n«Irgendwie muss ich das einfach machen, denn ich erhalte von den Leuten auch immer gutes Feedback», sagt Tom und lächelt verschmitzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nic Grund  (Gruendeli)
    Man darf niemandem, den man nicht kennt Geld geben.

    1) Man weiss nicht was mit dem Geld gemacht wird. Oft wird einfach der Drogenkonsum des Bettelnden finanziert.
    2) es ist ungerecht all denen gegenüber die das Geld auch brauchen aber nicht betteln
    3) ein Bettler fängt an die Gesellschaft zu verachten. Er/ sie verliert den Respekt.

    Die Anzahl Bettler hängt direkt mit den “Verdienstmöglichkeit” zusammen. Ich würde sogar soweit gehen und das Geben von Geld verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Genau das würde uns noch fehlen, dass Strassburg uns das Bettelverbot verbieten würde.
    Dann hätten wir in unseren Städten die gleiche "Sauerei" wie die Menschen in Graz oder Stockholm usw. Betteln gehört in einem Sozialstaat verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    In der Schweiz kriegt der Hinterste und Letzte das Nötigste zum Überleben. Hinter den Bettler*innen an der Front steht oft eine Abzocker-Organisation, welche die Bettler chauffiert und abzockt. Je erfolgreicher die Bettelei ist, desto mehr werden neue Bettler angezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen