Zum Inhalt springen
Inhalt

Bettelverbot in der Waadt Roma in Lausanne stehen vor dem Nichts

Legende: Audio Waadt: Bettelverbot verschärft Notsituation abspielen. Laufzeit 04:59 Minuten.
04:59 min, aus Rendez-vous vom 08.01.2019.
  • Im Kanton Waadt gilt seit Anfang November ein Bettelverbot. In den Strassen von Lausanne waren bisher bis zu 100 Bettler anzutreffen.
  • Die Mehrheit von ihnen gehört der rumänischen Minderheit der Roma an. Deren Situation ist mit dem Bettelverbot noch schwieriger geworden.
  • Ein Verein setzt sich für sie ein. Die Stadt Lausanne hält hingegen eine Rückkehr nach Rumänien für die beste Lösung.

In der Permanence von Opre Rrom, dem Solidaritätsverein für die Anliegen der Roma in Lausanne, wird diskutiert. Etwa 20 Männer, Frauen und Kinder sind an diesem Nachmittag da; weniger als halb so viele wie vor dem Bettelverbot.

Véra Tchérémissinoff, Präsidentin des Vereins, sagt: «Das Verbot hat vieles kaputtgemacht, etwa die Beziehungen zu Helfern und den Kontakt zu Arbeitgebern.» Nicht mehr präsent sein bedeute für die Roma weniger Hilfe von Menschen, die ihnen wohlgesinnt sind, und weniger Gelegenheitsarbeit.

Ein Dutzend Bussen seit Inkrafttreten

Lausanne galt bisher als tolerant gegenüber den Bettlern, anders als etwa Montreux, wo das Betteln schon lange verboten ist. Nun drohen auch hier Geldbussen. Ein Dutzend Bettler wurden bereits gebüsst, darunter Riccardo, ein junger Mann mit braunen Haaren. Er werde aber nicht bezahlen, sondern ins Gefängnis gehen: «Ich habe nichts zu essen, ich kann die Busse nicht bezahlen. Deshalb gehe ich wohl ins Gefängnis – ich weiss nicht, was ich machen soll.»

Tchérémissinoff
Legende: Die 76-jährige Véra Tchérémissinoff setzt sich seit über zehn Jahren für die Anliegen der Roma ein. RTS/Archiv

Die Permanence von Opre Rrom liegt gegenüber der Lausanner Stadtpolizei. Dass Bettler und Polizei hier noch nicht Katz-und-Maus miteinander spielen, liegt auch an den Roma selber. Sie haben versucht, Alternativen aufzubauen.

Polizeidirektor gegen «verschleiertes Betteln»

Wie schwierig das ist, zeigt das Beispiel von Cristea Virginica, die schon vor dem Verbot kunstvoll gebastelte Blumen aus Papier verkauft hat. Dafür beantragte sie nun bei der Stadt Lausanne eine Bewilligung. Vergebens. «Mendicité Déguisé» – verstecktes Betteln – gab die Stadt als Begründung für ihr Nein an. Sie wisse nicht wohin, sagt Virginica, die lange in Italien gelebt hat.

Fälle wie jene der Papierblumenverkäuferin Virginica sind in Lausanne bekannt. Pierre-Antoine Hildbrand von der FDP ist für die Polizei und das Gewerbe zuständig. Es gehe nicht, Blumen als einziges Produkt zu verkaufen. Vielen Käufern gehe es zudem nicht um die Blumen, sondern um die Barmherzigkeit.

Diese Menschen und ihre Kinder haben eine bessere Zukunft in Rumänien.
Autor: Pierre-Antoine HildbrandLausanner Polizeidirektor

Aber auch fürs Musikmachen oder Statuen Mimen bekommt man keine Bewilligungen im rot-grün regierten Lausanne. Hildbrand sieht für die Roma denn auch keine Zukunft in Lausanne: «Diese Menschen und ihre Kinder haben eine bessere Zukunft in Rumänien, statt sich ohne Ausbildung und ohne Sprachkenntnisse hier auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten.»

Stellenvermittlung nur selten erfolgreich

Die Roma werden in Rumänien als Minderheit stark diskriminiert. Opre Rrom engagiert sich zwar ebenfalls in einem Dorf in Rumänien. Hauptsächlich sucht der Verein aber in der Waadt Arbeit für die Roma. Und das nicht erst seit dem Bettelverbot. Manchmal gelinge das, sagt Tchérémissinoff, und blättert in einem Ordner mit über 50 Lebensläufen.

«Hier haben wir jemanden, für den wir lange gesucht haben. Er hat jetzt eine Arbeit gefunden, und seine Arbeitgeber sind zufrieden.» Eine Arbeit fanden bisher aber nur wenige der Männer und Frauen in der Permanence von Opre Rrom. Sie haben nach dem Bettelverbot nicht einmal genug Geld für die Notschlafstellen in Lausanne. Das Bettelverbot hat das Strassenbild von Lausanne verändert, die Bettler sind weg – aber ihre Probleme bleiben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Rumänische Bettler täuschen im Regelfall familiäre Notsituationen im Heimatland vor und verleiten auf diesem Wege Passanten zu einer Spende. Das Geld geht im Regelfall nicht in die Heimatländer, sondern wird bei Mittelsmännern abgeliefert. Bettler aus Südosteuropa am Eingang zu Supermärkten, in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder an frequentierten Plätzen des öffentlichen Raums sind seit langem ein fester Teil des Strassenbilds in unseren Städten. Verbote sollten Wirkung zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Betteln sollte in Europa keine Option sein. Schockierend eine deutsche Reportage aus Mallorca, in welcher gestrandete Männer aus D gezeigt wurden, welche passiv am Strassenrand sassen und warteten, dass Vorbeigehende ihnen ein paar Münzen zuwarfen. Erstaunlich, wieviele Menschen zur "Hilfe" bereit sind, ich finde es demütigend für beide Seiten, zumal in Spanien viele Einheimische mit sehr wenig Ressourcen auskommen müssen und ohne zu betteln, mit Stolz über die Runde kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich wusste gar nicht, dass Betteln als Teil unseres Sozialsystems angesehen werden sollte...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen