Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie sinnvoll sind Schulschliessungen?
Aus Echo der Zeit vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Strengere Corona-Massnahmen Schulen dicht – Land in Sicht? Der aktuelle Wissensstand

Welche Rolle spielen die Schulen bei der Verbreitung des Coronavirus? Das ist – auch unter Fachleuten – eine noch immer heiss diskutierte Frage. SRF-Wissenschaftsredaktor Christian von Burg fasst den aktuellen Wissensstand zusammen.

Christian von Burg

Christian von Burg

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 1972 geborene Journalist arbeitet für die SRF-Wissenschaftsredaktion. Angefangen hat er bei der Zeitung «der Bund», zuerst bei der Lokalredaktion, anschliessend im Inland.

SRF News: Heute ist in Österreich eine neue Studie zum Thema veröffentlicht worden. Zu welchem Schluss kommt sie?

Christian von Burg: PCR-Tests haben gezeigt, dass im November knapp 1.5 Prozent aller Kinder in den Schulen Corona-positiv waren – ohne, dass sie davon etwas merkten. Es handelt sich um eine gross angelegte Studie in vielen verschiedenen österreichischen Bundesländern. Sie ist interessant, weil man sie mit der «Ciao Corona»-Studie aus Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster vergleichen kann. Dort waren einen Monat später, im Dezember nur 0.2 Prozent der Kinder in den Klassen Corona-positiv – also gut sieben Mal weniger. Das wirft Fragen auf.

Wie lässt sich dieser Unterschied zwischen Österreich und der Schweiz denn erklären?

Eigentlich gar nicht. Die Studienautoren aus Zürich werweissen, ob ihre Datengrundlage bei den PCR-Tests zu klein war. Dazu muss man wissen, dass die Ciao-Corona-Studie im Unterschied zur österreichischen Studie hauptsächlich mit Antikörper-Nachweistests gearbeitet hat. Da stimmen die Resultate von der Aussage her wieder überein mit denen aus Österreich.

Schule
Legende: Während in unseren Nachbarländern die Schulen geschlossen oder gerade erst wieder geöffnet wurden, sind sie in der Schweiz in der zweiten Welle gar nie geschlossen worden. Nun flammt die Debatte aber neu auf. Keystone

Man ist also auf unterschiedlichen Wegen zum gleichen Ergebnis gekommen. Zwar hat sich gezeigt, dass die Kinder etwa gleich oft wie der Rest der Bevölkerung in Kontakt mit dem Virus kommen. Das heisst, die Kinder tragen das Virus in sich, ohne es zu merken. Sie werden einfach deutlich weniger oft krank. Und wenn sie krank werden, dann im Durchschnitt viel milder als die Erwachsenen.

Weiss man, wie oft die Kinder das Virus an die Erwachsenen weitergeben?

Das ist der grosse offene Punkt. Man weiss, die Kinder sind – anders als zum Beispiel bei der Grippe – nicht die Treiber der Pandemie. Die Schule ist kein grosser Ansteckungsherd. Genetische Virus-Untersuchungen aus Island legen nahe: Kinder sind weniger ansteckend als Erwachsene.

Jugendliche werden öfter krank, tragen mehr Virusmaterial in sich und sind damit deutlich ansteckender als Kinder, falls sie das Virus in sich tragen.

Aber wie oft die Kinder das Virus dann eben doch auch an Ältere weitergeben, ist unklar. Wobei man zwischen Kindern und Jugendlichen unbedingt unterscheiden muss. Ab der Pubertät sieht es anders aus. Jugendliche werden öfter krank, tragen mehr Virusmaterial in sich und sind damit deutlich ansteckender als Kinder, falls sie das Virus in sich tragen.

Es gibt Hinweise aus Grossbritannien, dass Kinder und Jugendliche das Virus immer häufiger in sich tragen.

Ja. Ob da auch das mutierte Virus eine Rolle spielt, ist noch offen. Es liegen noch schlicht zu wenige Daten vor. Aber schon Untersuchungen im Oktober und November haben diese erhöhten Zahlen unter den Jungen gezeigt. Man muss das allerdings in den britischen Gesamtkontext stellen. Im Herbst wurde das öffentliche Leben wieder runtergefahren, die Schulen aber blieben offen. Da ist es nachvollziehbar, dass an den Schulen mehr Ansteckungen stattfinden als sonst wo in der Bevölkerung – aber auch hier waren es die Jugendlichen, nicht die Kinder unter 12 Jahren.

Das heisst, wenn Schulschliessungen als letztes mögliches Mittel auch in der Schweiz wieder zum Thema würden, müsste man bei der Oberstufe ansetzen?

Eindeutig. Bei Oberstufe und beim ganzen über-obligatorischen Bereich der Schule. Das macht aus epidemiologischer Sicht am meisten Sinn. Dazu kommt, dass die Schülerinnen und Schüler in diesem Alter selbständiger sind und besser aus der Ferne unterrichtet werden können.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Schweizweit gelten ab 9.1. gleiche Basisregeln. Kantone können bei günstiger Lage Schliessungen NICHT lockern.Quelle: Bundesrat, 06.01.21Das hat der Bundesrat am 6. Januar kommuniziert Öffentliche VeranstaltungenAusnahmen:Vorschlag (Entscheid am 13.1.):Verlängerung der Schliessung von Restaurants sowie Kultur-, Sport- und Freizeitanlagen bis 28. Februar.Erhöhter Schutz besonders gefährdeter PersonenWeitere Einschränkung von Menschenansammlungen und privaten VeranstaltungenMassnahmenverschärfungen zur Konsultation an Kantone:Verpflichtung zu Home-OfficeWeitergehende Massnahmen am ArbeitsplatzLadenschliessungen

Echo der Zeit, 07.01.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Es muss ein Virus da sein, damit Symptome im Infizierten entstehen. Ein Virus, das sich ausbreitet OHNE Symptome hervorzurufen, ist eine biologische Abnormalität (was nicht auf SARS-CoV-2 zutrifft). Wenn Kinder keine Symptome haben, dann heisst das, dass bei ihnen keine Viren vorzufinden sind (abgesehen von PCR Ergebnissen, die auch Irrelvantes aufzeigen). Kinder (&die meisten Erwachsenen) blieben symptomlos & damit nIcht ansteckend, weil ihr Immusystem das Virus sang und klanglos eliminiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Habe als Teenager die Matur via die AKAD absolviert. Die ersten 6 Monate waren Heimunterricht. Es ging gut weil 1. Ich WOLLTE den Kurs absolvieren. 2. Didaktisch waren die Unterrichtsmittel 1A. Diese Bedingungen mussten erfüllt sein, sonst hätte ich nichts gelernt. Heimunterricht kann klappen, vorausgesetzt die Bedingungen stimmen und hier habe ich Zweifel, was die gegenw. Situation angeht. Zudem, bei jüngeren Schülern ist Heimunterricht ohne enge Begleitung durch die Eltern für die Katz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Städler  (M. S)
    Ich würde sagen. Langsam aufhören mit diesem Zirkus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen