Zum Inhalt springen

Header

Video
Notstandsmassnahmen werden ab dem 26. April zurückgefahren
Aus 10 vor 10 vom 08.04.2020.
abspielen
Inhalt

Studie der Universität Bern Höhepunkt der Pandemie in der Schweiz scheint erreicht

  • Die Massnahmen in der Schweiz seien wirksam, schreibt der Epidemiologe Christian Althaus. Er hatte eine Studie der Universität Bern auf Twitter veröffentlicht.
  • Die Reproduktionszahl habe sich auf 0.59 reduziert, demnach steckt eine infizierte Person weniger als eine Person an. Mitte März hatte der Wert noch 2.79 betragen.

Drei Wochen nach Beginn des Lockdowns zeigt sich der Erfolg. Die entscheidende Zahl der Neuansteckungen durch bereits Infizierte ist stark zurückgegangen. Bis zum Lockdown steckte eine infizierte Person knapp drei weitere an. Heute ist es im Schnitt weniger als eine Person.

Peak bei der Hospitalisierung

Aktuelle Zahlen aus fast allen Kantonen zeigen eine sinkende Anzahl Personen mit Coronavirus in Spitalpflege. Gemäss Daten, die das Statistische Amt des Kantons Zürich von den Kantonen zusammengetragen hat, belief sich die Anzahl hospitalisierter Personen am Karfreitagmorgen um 9 Uhr auf rund 2000 – am Montag waren es noch rund 2220 gewesen.

Bereits seit einer Woche bewegen sich die Zahlen auf etwa gleich hohem Niveau, jüngst ist eine Abnahme zu beobachten. Eine Abflachung ist auch bei den intensiv behandelten Personen ersichtlich: Seit etwa einer Woche beläuft sich deren Anzahl auf rund 450. Die effektiven Werte dürften bei beiden Kategorien unmerklich höher sein – einige wenige, kleinere Kantone gaben bis anhin keine Auskunft über diese Zahlen.

Zahl der Opfer wird weiter steigen

Doch auch wenn der Höhepunkt bei den Ansteckungen überschritten ist, dürfte gemäss dem Modell von der Universität Bern die Zahl der Opfer weiter ansteigen, wahrscheinlich auf gegen 2000. Zurzeit sind in der Schweiz knapp 1000 Personen der Lungenkrankheit Covid-19 erlegen.

SRF 4 News, 9.4.2020, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von samuel choul  (kopfweh)
    Egal ob erreicht oder nicht

    Kopf hoch es kommt wies kommt heulen oder sich verückt machen hilft niemanden :) Auch wir werden das schaffen! ob die zahlen nun stimmen oder nicht , Das Virus ist da Die welt dreht sich weiter :)
  • Kommentar von Andreas Baumann  (Andreas Baumann)
    Es ist zu früh. da kommt mit sicherheit ne 2. Welle ... ich kann lockerungen nicht unterstützen . ist meine Persönliche Meinung . ich glaub das ist nur Druck und das kann nicht gut gehen .
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Liebes srf ihr Beitrag gibt ein falsches Licht auf die Situation. Hören sie damit auf den Bundesrat zu nötigen. Er trägt die Verantwortung nicht sie.