Zum Inhalt springen
Inhalt

Studie zur Medienlandschaft Die Qualität im Schweizer Journalismus sinkt

Legende: Audio Ernüchternder Blick in Schweizer Medienlandschaft abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
02:44 min, aus Rendez-vous vom 03.09.2018.
  • Tendenziell sinkt die Qualität im Schweizer Journalismus, stellt der Verein Medienqualität Schweiz in seiner jüngsten Untersuchung fest.
  • Gute Nachrichten gibt es für Radio und Fernsehen SRF: Deren Informationssendungen erhalten Bestnoten.
  • Insgesamt blicken die Medienwissenschaftler pessimistisch in die Zukunft – auch wegen des Spardrucks auf vielen Redaktionen.

Im neusten Qualitätsranking des Vereins «Medienqualität Schweiz», Link öffnet in einem neuen Fenster liegen drei SRF-Sendungen auf den ersten drei Plätzen: Spitzenreiter ist die Sendung «Echo der Zeit» – wie bereits bei der letzten Studie vor zwei Jahren. Auf dem zweiten Platz liegt neu das «Rendez-vous» – gemäss Ranking jene Sendung, die sich am stärksten verbessert hat. Auf dem dritten Platz folgt «10vor10».

Laut Andreas Durisch vom Verein Medienqualität Schweiz hat dieses gute Abschneiden auch mit den jüngsten medienpolitischen Debatten im Land zu tun: «Wir haben festgestellt, dass die SRG-Sender eine bessere Note vom Publikum bekommen haben. Das führen wir auf die intensive Diskussion rund um die No-Billag-Initiative zurück.» Die Diskussionen vor der Abstimmung hätten beim Publikum zu einem Vertrauensbeweis geführt.

Gerade bei den regionalen Titeln hinterlässt der Spardruck in den Printredaktionen seine Spuren.
Autor: Andreas DurischMedienqualität Schweiz

Bei den Zeitungen liegen die «NZZ» und «Le Temps» an der Spitze. Bei den Sonntagstiteln die «NZZ am Sonntag». Bei 15 der 50 untersuchten Zeitungen und Radio- und Fernseh-Sendungen sank die Qualität dagegen – darunter sind besonders viele regionale Titel.

Medienqualität Schweiz
Legende: Medienqualität Schweiz

Für Durisch ist das eine bedenkliche Entwicklung: «Die treibenden Faktoren sind ein Verlust an Themenvielfalt und eine abnehmende Hintergrundberichterstattung. Gerade bei den regionalen Titeln hinterlässt der Spardruck in den Printredaktionen seine Spuren.»

Pessimistischer Blick in die Zukunft

Für die Studie haben Forscher der Universitäten Zürich und Freiburg die 50 wichtigsten Schweizer Medientitel unter die Lupe genommen. Sie untersuchten, wie oft und wie breit die Sendungen und Zeitungen über politisch relevante Themen berichteten. Und sie prüften, ob die Beiträge und Artikel die Zusammenhänge eines Ereignisses erklärten oder ob sie nur das Geschehen abbildeten.

Das Fazit von Medienwissenschaftler Mark Eisenegger von der Universität Zürich – einem der Studienautoren – fällt kritisch aus: Tendenziell sinke die Qualität im Schweizer Journalismus. Und die privaten Medienhäuser hätten noch kein Geschäftsmodell gefunden, das ihnen im Online-Journalismus genügend Einnahmen bringe.

Der Medienwissenschaftler blickt denn auch etwas pessimistisch in die Zukunft: «Das Grundproblem der Ressourcen ist nicht gelöst. Es gibt kein Geschäftsmodell, das trägt. Gleichzeitig gibt es grosse Widerstände gegen das Mittel, das am ersten helfen würde: die direkte Medienförderung.» Solange man bei hier nicht weiterkomme, könne man kaum optimistisch sein, schliesst Eisenegger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    BaZ und Weltwoche der SVP sind schlecht. Der Blick ist noch schlechter. Ach so, wer hätte denn was anderes gedacht? Dennoch herzliche Gratulation SRF zum guten Abschneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Aha, wenn eine Zeitung oder Wochenzeitschrift (BaZ, Weltwoche, Schweizerzeit) auch über Fakten schreibt, die die Einheitsmedien und die SRG tunlichst tabuisieren, sind solche Blätter schlecht! Herr Hammer, eine grellere "schwarz/weiss-Ideologie" gibt es gar nicht! Ich bin als alter Grufti heute noch meinen Eltern dankbar, dass sie mich zu einem weltoffenen, alles lesenden u. denkenden Menschen erzogen haben! (Auch assen wir alles problemlos, was unsere Mutter jeweils liebevoll gekocht hatte!)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Qualitätsjournalismus hat meiner Meinung nach 2 Hauptprobleme. Die meisten wollen dafür nichts bezahlen. Die Leute Lesen am liebsten ihre eigene Meinung, das führt zu unkritischen Berichten und das fördert, schützt die Auflage, Beispiel "20 Minuten".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Schon mal überlegt, dass über jahrelange Berieselung durch Meinungsjournalismus Erwartungen an Medien geschaffen werden, die sich dann in Form von Qualitätsempfinden äussern, und sich in solchen Rankings niederschlagen. Es geht um Hohheit über Kriterien für Qualitätsempfinden, diese zu steuern mit Meinungsjournalismus versucht wird, ist weit mächtiger als Qualität selber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen