Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seit einem Jahr ohne Präsenzunterricht
Aus HeuteMorgen vom 30.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Studium während Corona «Die Uni ist kein Ort mehr, sondern nur noch ein Gefühl»

Seit einem Jahr findet das Uni-Studium vorwiegend auf dem Bildschirm statt. Viele Studierende stellt das vor Probleme.

Bereits seit rund einem Jahr sind die Vorlesungssäle an den Universitäten und Hochschulen nun verwaist. Der Präsenzunterricht ist wegen Corona eingestellt. An seine Stelle treten aufgezeichnete Vorlesungen im Netz und kommentierte Power-Point-Darstellungen.

Den Studierenden fällt der Umgang mit dem reinen Online-Lehrbetrieb nicht immer leicht. Das gilt etwa für Anna Lenzin, die seit dem letzten Herbst Sozialanthropologie und germanistische Literaturwissenschaften an der Universität Freiburg studiert.

Dass man sich nicht austauschen konnte, hat es schwieriger gemacht.
Autor: Anna LenzinStudentin Universität Freiburg

Der Studienbeginn sei nicht einfach gewesen, räumt die Studentin ein. «Dass man sich zu den verschiedenen Kursen oder den Inhalten des Studiums nicht austauschen konnte, hat die Organisation schwieriger gemacht.»

Der Austausch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen fehle ihr auch weiterhin, so Lenzin. Sie sei erleichtert, dass wenigstens die Bibliotheken wieder geöffnet sind. Dort könne sie andere treffen und konzentrierter lernen als in ihrem Elternhaus.

Drei Schülerinnen sitzen an den Schreibtischen der Kantonsbibliothek Lugano
Legende: Viele Studierende sind froh, dass die Bibliotheken, wie hier die Kantonsbibliothek in Lugano, wieder geöffnet sind. Keystone

Viele Studierende stellt jedoch nicht nur das Online-Studium vor eine zusätzliche Belastung, sondern auch dessen Finanzierung. Anna Lenzin etwa arbeitet normalerweise in einer Bar – wegen der Corona-Massnahmen fällt dieser finanzielle Zustupf aber bereits seit mehreren Monaten aus.

Abschalten fällt schwer

Auch Lynn Raimann weiss von ähnlichen Erfahrungen zu berichten. Die Basler Pharmaziestudentin studiert vor allem zu Hause in ihrer WG, nicht in der Bibliothek.

Die Uni ist kein Ort mehr, sondern ein Gefühl, das man immer mit sich herumträgt.
Autor: Lynn RaimannStudentin Universität Basel

Den Studienalltag vor dem Computer beschreibt sie ebenfalls als einsam. Zudem falle es ihr schwer, abzuschalten, weil der PC immer direkt neben ihrem Bett liege: «Die Uni ist kein Ort mehr, sondern ein Gefühl, das man immer mit sich herumträgt.» Das führe dazu, dass sie ständig daran denke, was es noch alles zu erledigen gebe.

Untersuchung: Studierende leiden unter Einsamkeit

Die beiden Studentinnen sind keine Einzelfälle. Ihre Beschreibungen decken sich mit den Erfahrungen anderer Studierender, wie eine Befragung der ETH Zürich zeigt. Sie bestätigt, dass Studenten in der Pandemie vermehrt mit Einsamkeit und finanziellen Sorgen kämpfen.

Mann hält eine Vorlesung vor Kamera in leerem Vorlesungssaal
Legende: Auch an Fachhochschulen, etwa der Fachhochschule OST in Rapperswil-Jona, finden Vorlesungen nur online statt. Keystone

Inzwischen haben auch die Hochschulen erkannt, dass ein reines Online-Studium nicht ideal ist. Deswegen ermöglichen sie vermehrt den wissenschaftlichen und sozialen Austausch in kleinen Gruppen.

An der ETH etwa geschieht das je nach Studienfach unterschiedlich, wie Rektorin Sarah Springmann erläutert. Die verschiedenen Fachvereine würden die Studierenden etwa dabei unterstützten, für die Prüfungen zu lernen, aber auch Treffen organisieren, die draussen stattfänden.

Nachhaltige Veränderung

Die Rektorin sieht in solchen neuen Erfahrungen auch Positives. Sie überlege sich, auch künftig Vorlesungen ins Netz zu stellen, damit die Studierenden sie sich zeitlich flexibel anhören könnten.

Video
Weltweite Bildungskrise wegen Corona
Aus SRF News vom 04.03.2021.
abspielen

Sarah Springmann ist überzeugt, dass die Pandemie den Hochschulbetrieb nachhaltig verändern wird. Für Studierende wie Anna Lenzin ist das allerdings nur ein schwacher Trost, ist doch die Pandemie noch lange nicht vorbei.

«Es ist schwierig, ohne jegliche Perspektive weiterzumachen», sagt die angehende Sozialanthropologie. Sie hofft deshalb auf einen baldigen Lichtblick.

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News, HeuteMorgen, 30.03.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julian Harbarth  (Julian Harbarth)
    Die Herausforderung wird sein, allen beteiligten eine gute Lösung anbieten zu können. Eine Umfrage bei uns (Medizinstud., UniFribourg) zeigt das ca. 50% lieber die Vorlesung aufgezeichnet anschauen als Live. Nun fragen sich zu recht viele ob die enormen Ausgaben des Bildungswesens effizient sind, da aufgezeichnete Vorlesungen eine Bruchteil an Kosten verursachen, (fast) jedes Jahr wiedergebraucht werden können sowieso von anderen Unis schon existieren usw. Zeit das Modell zu überprüfen.
  • Kommentar von Pirmin Koch  (Preemz)
    Ich bin geteilter Meinung. Einerseits habe ich praktisch immer frei und lerne nur kurz vor den Prüfungen. Andererseits habe ich das Gefühl, dass ich verblöde da ich nichts lerne.