Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Mann sitzt im Bett und hält sich genervt die Ohren zu.
Legende: Wenn sich Schweizer über die Nachbarn ärgern, dann meist weil sie zu laut sind. Colourbox
Inhalt

Stunk im trauten Heim Die meisten Schweizer nerven sich über ihre Nachbarn

Das Wichtigste in Kürze:

  • Zuhause ist, wo man sich wohl fühlt. Das scheint für viele Schweizer nicht zuzutreffen, wie eine aktuelle Umfrage des Internetvergleichsdienstes Comparis zeigt. Demnach nerven sich 64 Prozent der Schweizer über ihre Nachbarn.
  • Ganz oben auf der Nerv-Liste steht der Lärm. 28 Prozent der Befragten geben an, dass die Lautstärke der Nachbarn zu wünschen übrig lässt. Laute Gespräche, Kinderlärm, Getrampel, Streit, Musik- und Partylärm wurden dabei am häufigsten genannt.
  • Weitere Nachbarschafts-Konfliktherde sind: Unfreundlichkeit (16 Prozent), Zigarettenrauch auf dem Balkon oder im Treppenhaus (14 Prozent) und Konflikte um die Waschküche (13 Prozent).
  • Immerhin: Rund ein Drittel versucht, mit einem freundlichen Gespräch das Problem aus der Welt zu schaffen. 27 Prozent ärgern sich weiter und bleiben ruhig.

Auch schon Probleme mit der Nachbarschaft gehabt? Hier ein paar spannende Rechtsfragen zum Thema:

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.