Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Täglich zwei schwere Unfälle mit Fussgängern

In der Schweiz sind letztes Jahr 69 Fussgänger bei Unfällen gestorben, 723 weitere wurden schwer verletzt. 70 Prozent der Todesopfer waren Personen ab 65 Jahren – wegen der höheren Verletzlichkeit von älteren Menschen.

Mann überquert Zebrastreifen
Legende: 70 Prozent der getöteten Fussgänger waren Senioren im Alter von 65 oder mehr. Keystone/symbolbild

Im vergangenen Jahr wurden auf Schweizer Strassen und Trottoirs nahezu gleich viele Fussgänger verletzt oder getötet wie 2003 – obwohl sich während dieser Zeit die Verkehrssicherheit insgesamt konstant verbessert hat. Dies sagt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu).

Der hohe Anteil der Senioren bei den Todesfällen erklärt die bfu mit der höheren Verletzlichkeit von älteren Menschen im Vergleich mit jüngeren. Das Risiko, bei einem Fussgängerunfall getötet zu werden, steige mit zunehmendem Alter.

Hauptschuld beim Lenker

Die meisten schweren Unfälle mit Fussgängern ereignen sich innerorts, bei den Unfällen auf Strassen ausserorts zogen sich die Fussgänger aber gravierendere Verletzungen zu.

Gemäss der bfu liegt dies an der meist höheren Geschwindigkeit bei den Kollisionen: Bei einem Frontalkollision mit einem Auto sei das Risiko für einen Fussgänger, zu sterben, bei Tempo 50 rund sechsmal so hoch wie bei Tempo 30.

Die Fussgänger zogen sich die schweren Verletzungen mehrheitlich beim Überqueren der Strasse zu – auf Fussgängerstreifen verletzten sich vergangenes Jahr 301 Fussgänger schwer und 21 Fussgänger starben. Bei 90 Prozent der schweren Unfälle auf Fussgängerstreifen lag die Hauptschuld bei den Motorfahrzeuglenkern.

Grobes Verhalten

Hupen, drängeln, schikanieren, unanständige Gesten: Die bfu schätzt, dass 5 bis 10 Prozent aller Unfälle auf aggressives Verhalten am Steuer zurückzuführen sind. Doch der Eindruck vieler, dass Grobheiten zunehmen, lässt sich nicht erhärten. Die Datenlage sei zu dürftig und die Definitionen zu unterschiedlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Bühler, Steffisburg
    Dass die Fussgänger Vortritt haben hätte man nicht einführen sollen. Handzeichen und Warten war immer noch besser. Viele übergeben ihr Leben den Autofahrern, da Sie einfach rauslaufen ohne zu schauen, weil Sie ja Vortritt haben. Erschreckend sind auch Mütter die den Kinderwagen einfach rausschieben ohne zu schauenl. Zum anderen sollten auch Schüler mehr kontrolliert werden. Mit Trottis ,Velos fahren Sie ohne zu schauen drüber, verboten. Das ist in der Verantwortung der Eltern. Vorbildfunktion!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    es gibt autofahrer, velofahrer & fussgänger die leider sehr multitasking mit ein natel unterwegs sind... sie fahren oder laufen ohne ein blick für ihre umgebung zu haben... arroganz findet man bei alle spezien. den "mut" einige fussgängern die meinen einen recht zu haben den zebra streifen zu überqueren ohne blickkontakt... finde ich genau so rücksichtslos und arrogant!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt z, Thun
    Eigentlich fast ein wunder das nicht mehr passiert, wenn man bedenkt bei soviele arrogante, uneinsichtigkeit der Autofahrer, die denn auch noch telefonieren, SMS schreiben oder sonst beschäftigt sind. Und wenn man die komentaren seht, weiss ich das meine Meinung zum Autofahrer stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen