Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beim Streit zwischen Helsana und Spitälern haben die Patienten das Nachsehen
Aus Espresso vom 26.07.2019.
abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Inhalt

Tarif-Knatsch mit Spitälern Helsana-Kunden werden erneut zum Spielball

  • Erneut wird es für Halbprivat- und Privatversicherte der Helsana ungemütlich: Nach dem Basler Universitätsspital 2018 setzt Helsana nun mehrere Ostschweizer Spitäler auf eine Negativliste.
  • Für einen Teil der Versicherten bedeutet das: Sie müssen auf ein anderes Spital ausweichen oder bleiben auf der Rechnungen teilweise sitzen, wenn sie sich in der halbprivaten oder privaten Abteilung der betroffenen Spitäler behandeln lassen.
  • Hintergrund ist ein Streit zwischen Helsana und den Spitälern um Tarife.

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Nicht so in dieser Geschichte: Die Krankenkasse Helsana streitet mit Ostschweizer Spitälern um Tarife. Und dieser Streit wird einmal mehr auf dem Buckel der Versicherten ausgetragen. Weil sich die Spitäler weigern, ihre Tarife zu senken, setzt Helsana sie auf eine Negativliste. Es geht um die Spitalregion Fürstenland Toggenburg, die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland sowie um das Spital Linth.

Für Halbprivat- und Privatversicherte der betroffenen Kassen (nebst Helsana auch Progrès, Helsana Unfall, Klug Krankenversicherung, Stoffel und z.T. Agrisano) bedeutet das: Wenn sie sich in den entsprechenden Spitälern halbprivat oder privat behandeln lassen wollen, bleiben sie auf einem Teil der Rechnungen sitzen. Helsana vergütet nur noch eine maximale Tagespauschale. Das gilt für Kunden mit altem Zusatz-Versicherungs-Produkt. Ihre Alternative: Auf ein anderes Spital ausweichen.

Helsana «kann nicht alle Preisforderungen akzeptieren»

Damit wird erneut ein solcher Tarif-Knatsch auf dem Buckel der Patienten ausgetragen, wobei sich die Krankenkasse und die Spitäler gegenseitig die Verantwortung zuschieben.

Streitpunkt sind laut Helsana die Preise für die Freie Arztwahl. «Helsana sieht in ihren Daten sowie aufgrund der bestehenden Verträge mit anderen Spitälern, dass die Preise für die Freie Arztwahl in den […] betroffenen Spitalregionen keineswegs marktgerecht sind.» Man sei den Versicherten gegenüber verpflichtet, bezahlbare und stabile Prämien sicherzustellen. Man könne deshalb nicht «sämtliche Preisforderungen akzeptieren».

Spitäler: «Wir haben marktgerechte Preise»

Überrissende Forderungen von den Spitälern? In einem Schreiben, das die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS) an ehemalige Patienten verschickt hat, heisst es, Helsana habe Forderungen gestellt, denen die Spitalleitung «nicht zustimmen konnte». Jürg Zwahlen, Geschäftsleitungsmitglied der SR RWS, betont gegenüber «Espresso»: Die Preise seien seit Jahren auf gleichem Niveau und marktgerecht. Er lässt aber auch durchblicken, dass man keinen Präzedenzfall schaffen will, denn auch andere Kassen würden Druck machen auf diese Tarife.

«Prämienzahler wird zum Spielball»

Dass Patienten quasi als Druckmittel eingesetzt werden, gibt es immer wieder. Susanne Hochuli ist Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz (SPO). Es sei zwar Aufgabe einer Versicherung, zu handeln, wenn sie das Gefühl habe, ein Spital verrechne zu hohe Tarife. «Uns stört aber, dass sich hier zwei grosse Player nicht finden und nun die Prämienzahler zum Spielball werden», sagt sie. Dabei sieht sie nicht nur die Helsana in der Verantwortung: Das Schreiben, das die SR RWS verschickt habe, habe nur unnötig Verunsicherung gestiftet. Die Spitäler würden sich damit einfach an diesem «Kinderspiel» beteiligen.

Noch ist das letzte Wort in dieser Geschichte nicht gesprochen: Helsana und Spitäler wollen weiter verhandeln.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
    Für den Patienten gibt es (zu mindest langfristig) nicht nur die Alternative, auf ein anderes Spital auszuweichen, wie in diesem Artikel gesagt wird. Denn jetzt kommt wieder der Herbst, wo die Versicherung gewechselt werden kann. Und Patienten, die Halbprivat oder Privat versichert sind, sind die lukrativen Patienten. Wenn also die alle (bevor sie krank werden) auf Helsana Druck machen und ihr aufzeigen, dass sie bereit sind, die Kasse zu wechseln, wird Helsana klein beigeben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wie viele Menschen gibt es heute die entweder die Knie oder die Hüften operieren als ob das ein Wundermittel wäre. Da gibt es doch Kranke die glauben drei mal zum Masseur und die Hüfte sei geheilt oder defekt. Fakt ist, nur wenn du bereit bist 50-100 Stunden zu einem guten Med.Masseur zu gehen und selbst 300 Stunden dehnst dann kann du dich bei guter Ernährung in 95 Prozent der Fälle selbst heilen. Das ist mein Weg und er funktioniert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von H. (männlich) Hostettler  (Ich bin's)
      Ich und andere verstehen den Zusammenhang zwischen Ihrem Bericht und der Spitalliste nicht. Und Sie?
  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Dies ist ein altes Problem mit der SG Spitalpolitik anstatt mit GR Kant
    Spital zusammenarbeit und Grabs nicht bauen sowie nur div. San. an Spitäler ausführen und nicht Neubauten erstellem und das Kant
    Spital in SG zu einem Prestigbau ausbauen, muss man sich jetzt nicht verwunder, dass das die Kosten davonlaufen. Nun soll dieser GW Kanton ja nicht auf die Idee kommen GR habe seine Strategie anzupassen, die haben ihre Sptalpolitik in Ordnung oder sind dran. Geht auch geographisch nicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten