Zum Inhalt springen
Inhalt

Terrorverdächtige Eltern IS-Anhänger misshandelten ihre Kinder

Verletzungen und Verdacht auf sexuelle Handlungen: Ein bei Antiterror-Razzien verhaftetes Paar aus der Westschweiz verliert das Sorgerecht.

Legende: Video Eltern unter Terrorverdacht abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.09.2018.

Vergangenen November wurden sie verhaftet: eine Kolumbianerin und ihr Schweizer Partner. Französische und Schweizer Ermittler werfen ihnen Anschlagspläne vor – sowohl in Frankreich als auch der Schweiz. Der Mann sitzt seither in Frankreich in Haft, die Frau wurde inzwischen nach Kolumbien ausgeschafft.

Bisher kaum beachtet: Das Paar hatte kleine Kinder; zwei Jungen, die zum Zeitpunkt der Antiterror-Razzien drei Jahre sowie einige Monate alt waren. Ihr Schicksal war bisher nicht bekannt, doch nun zeigen Recherchen von Radio RTS und «10vor10»: Mit einer provisorischen Massnahme wird den Eltern das Sorgerecht entzogen, wie dem Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts vom 9. August 2018 zu entnehmen ist.

Bei der Verhaftung der Eltern waren die Kinder in die Obhut der Behörden gekommen, zumindest zeitweise waren sie danach bei Verwandten untergebracht. Um das Sorgerecht ist ein Rechtsstreit entbrannt, das haben die Eltern – aus der Haft beziehungsweise von Kolumbien aus – angefochten. Der Entscheid des Kantonsgerichts bestätigt nun das Vorgehen der Kindesschutzbehörden.

Verdacht auf sexuelle Handlungen

Begründet wird der provisorische Sorgerechtsentzug sowohl mit einem radikalen Gedankengut, das bei der Mutter nach wie vor vorhanden sei. Dazu kommen aber auch gravierende Missbrauchsvorwürfe. Dem Bericht der Kindesschutzbehörde sei zu entnehmen, so das Gericht, dass beide Jungen «Gegenstand schwerer und wiederholter Misshandlungen» der Eltern gewesen seien.

Erwähnt werden Verletzungen an den Knien, den Hüften sowie dem Oberkörper. In einem Fall bestehe Verdacht auf sexuelle Handlungen – gegen wen genau sich der Verdacht richtet, bleibt unklar.

Die Rede ist des Weiteren von Beschimpfungen und Bedrohungen. Sowie auch von ideologischer Indoktrinierung der Kinder – und von Neffen. Die Gewalt sei hauptsächlich vom Vater ausgegangen, die Mutter habe ihre Kinder nicht dagegen geschützt, so das Gericht.

Die Kinder seien auch einer Fehl-Ernährung ausgesetzt gewesen sowie sozial vernachlässigt worden, etwa indem die Mutter sie jeweils in einer Ecke «parkiert» habe, mit einem Tablet-Computer zur Ablenkung. Ausser der Gewalttaten habe es kaum Interaktionen zwischen Eltern und Kindern gegeben.

Eltern wollen Kinder offenbar entführen

Die Anwälte der Eltern wollten sich zu den im Urteil geschilderten Vorwürfen auf Anfrage von SRF nicht äussern. Aus dem familiären Umfeld des Paares ist zu hören, dass sie sich ungerecht behandelt fühlen und die gravierendsten Vorwürfe bestreiten. Gegen den Entscheid des Kantonsgerichts ist denn auch Rekurs eingegangen.

Dem Gerichtsentscheid ist zu entnehmen, dass der heute 30-jährige Vater teilweise reuig ist und Besserung gelobt. Er rechtfertigte sich mit seinem eigenen kulturellen Hintergrund – er stammt aus Bosnien. Er behauptet aber auch, das Familienleben werde einseitig negativ dargestellt.

Die heute 24-jährige Mutter sagte gemäss dem Urteil, sie sei sozial isoliert gewesen und habe vergeblich um Hilfe gebeten, etwa bei Behörden – eine Behauptung, die das Gericht nicht bestätigte. Die Mutter schrieb in einer Stellungnahme gegenüber dem Gericht: «Ich weiss, dass ich Fehler gemacht habe, alle haben gelitten und ich mehr als alle anderen.»

Nächste Instanz ist das Bundesgericht

Das Gericht kommentiert, es sei der Mutter wahrscheinlich nicht bewusst, welche Misshandlungen ihre Kinder erdulden mussten. Zudem sei erwiesen, dass die Mutter ihre Kinder weiterhin als sogenannte «Löwenkinder des Kalifats» erachte.

Gemäss Gerichtsentscheid bestehe zudem Entführungsgefahr – Mutter und Vater würden trotz der Gewalttaten noch immer am gleichen Strick ziehen und versuchten teils über Verwandte, für die Kinder Reisepapiere und Geld zu besorgen. In zumindest einem Fall sogar mit Drohungen gegen Verwandte.

Dies mit dem Ziel, die Kinder nach Kolumbien bringen zu lassen. Das konnten die Waadtländer Kindesschutzbehörden bisher verhindern, nun auch mit Rückhalt des Kantonsgerichts.

Psychiaterin sieht gute Erholungschancen

Wo die Kinder heute untergebracht sind, halten die Behörden aus Schutzgründen geheim. Wie es mit der Zuteilung des Sorgerechts weitergeht, ist offen. Als nächste Instanz wird sich das Bundesgericht mit dem Rekurs befassen.

Legende: Video «Es gibt Kinder mit erstaunlicher Kraft» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.09.2018.

Kleinkinder, die derartiger Gewalt und Vernachlässigung ausgesetzt waren und zudem in einem extremistisch eingestellten Haushalt aufwachsen, hätten durchaus Chancen, dereinst ein normales Leben führen zu können, sagt Cornelia Bessler, Chefärztin am Zentrum für Kinder- und Jugendforensik der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von I. Bürgler (I.Bürgler)
    Ich bin schockiert, dass die Schweiz solche IS-Anhänger weiterhin in unserem Land beherbergt und nicht nullkomaplötzlich für immer und ewig des Landes verweist. Vor 30 Jahren hatten wir sowas noch nicht in der Schweiz. Wegen solchen Leuten werden hier die Gesetzte für uns braven Bürger immer mehr verschärft. Auch wir müssen dadurch Einschränkungen hinnehmen. Wie lange noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "Ich bin schockiert, dass die Schweiz solche IS-Anhänger weiterhin in unserem Land beherbergt und nicht nullkomaplötzlich für immer und ewig des Landes verweist." Die Frau wurde ausgewiesen und der Mann ist Schweizer. Was also ist in Ihren Augen nicht richtig?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von I. Bürgler (I.Bürgler)
      @Müller: es gibt noch Dutzende weitere solche Gesinnungs-Leute in der Schweiz. Frage beantwortet?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
      @ Bürgler: Herr Bürgler an oberster Telle werden solche Leute noch unterstützt, wo sitzt der Vater schon in Untersuchungshaft, ach ja in Frankreich, das sagt schon einiges aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Seltsam, eine Kolumbianerin, wo doch Kolumbien fast zu 100% christlich ist? Wahrscheinlich auch eine Konvertitin, die den Koran 1:1 liest u.auslegt wie wohl die meisten strenggläubigen Muslime u.leider allzuoft auch Imame. Da passieren solche Dinge u.hinter den Kulissen vermutlich noch mehr, IS-ähnliche Zustände, Indoktrinierung, Abgrenzung usf u.doch lässt man sie gewähren, hat der IZRS freie Hand. Wären es Neonazis, hätte man sie längst aus dem Verkehr gezogen, ihnen fehlt relig.Rückendeckung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remy Schmutz (Stop political correctness)
    Ich bin schockiert, aber leider nicht überrascht, dass Anhänger der menschenverachtenden IS-Ideologie auch vor Kleinkindern nicht haltmachen. Sehr traurig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen