Zum Inhalt springen

Header

Video
Erster Fall von Coronavirus in der Schweiz
Aus 10vor10 vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Tessiner Patient Erster Coronavirus-Fall in der Schweiz

  • In der Schweiz ist ein erster Fall einer Infektion mit dem Coronavirus festgestellt worden.
  • Eine Person im Kanton Tessin sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mit.
  • Für die Schweizer Gesundheitsbehörden ändert sich trotz dieses ersten Falls nichts an der aktuellen Risikoeinschätzung. Das Virus stelle ein «moderates Risiko» für die Bevölkerung dar.

Ein 70-jähriger Mann aus dem Tessin ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vor den Medien in Bern.

Patient nur zur Sicherheit noch im Spital

Der Mann habe am 15. Februar an einer Versammlung in der Gegend von Mailand teilgenommen. Zwei Tage später habe er erste Symptome gezeigt. Seither habe er sich zu Hause bei seiner Familie aufgehalten und stand unter ärztlicher Betreuung. Am Dienstag sei er positiv getestet worden.

Der Patient sei seit Montag in einem Tessiner Spital isoliert. Er ist in der Luganeser Klinik Moncucco untergebracht, wie diese mitteilte. Der 70-Jährige befindet sich in einem stabilen Gesundheitszustand. Ohne positives Testresultat hätte der Mann heute das Spital verlassen können, er bleibt nun aber zur Sicherheit noch im Spital.

Tessiner haben vorbildlich reagiert

Der Tessiner Kantonsarzt Giorgio Merlani erklärte, die involvierten Personen im Tessin hätten vorbildlich reagiert. Der infizierte Mann habe sich glücklicherweise nicht in die Notaufnahme begeben, sondern direkt seinen Arzt kontaktiert.

Als nach einigen Tagen eine Verschlechterung seines Zustandes eintrat, habe der Arzt ihn in die Praxis bestellt. Beide hätten als Vorsichtsmassnahme eine Maske getragen, da dem Arzt bewusst gewesen sei, dass es sich um einen Verdachtsfall handelt. Danach habe der behandelnde Arzt Kontakt mit Spezialisten aufgenommen und den Patienten ins Spital eingeliefert.

Das sagen die Tessiner Behörden

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Auch die Tessiner Behörden haben unmittelbar nach Bekanntgabe des ersten Schweizer Coronavirus-Falles informiert. SRF-Korrespondentin Karoline Thürkauf fasst die Tonlage der Medienkonferenz als «sorgsam, aber nicht erstaunt» zusammen. Schon am Montag habe der Tessiner Kantonsarzt Giorgio Merlani klargemacht, dass ein Übertritt des Virus auf den Südkanton eine Frage der Zeit sei.

Die Behörden betonten, dass der Infektionsfall insofern «ideal» abgelaufen sei, als man kein Risiko eingegangen sei, um weitere Übertragungen zu provozieren. Patienten, die Tessiner Spitäler aufsuchen, weil sie Angst vor einer Infektion haben, sollen nun noch effizienter in Verdachts- und Nichtverdachtsfälle eingeteilt werden. «Das zeigt, dass es sehr viele Menschen gibt, die in die Spitäler gehen, weil sie verunsichert sind», sagt Thürkauf.

Am Mittwoch besprechen die Tessiner Regierung und die zuständige Koordinationsgruppe weitere Massnahmen. Unter anderem soll bis Freitag entschieden werden, ob am Montag die Volksschulen nach den regulären Fasnachtsferien wieder geöffnet werden.

Die Diözese Lugano hat bereits reagiert: Hostien sollen nicht mehr in den Mund, sondern in die Hand gegeben werden. Und das Weihwasser wird aus den Kirchen entfernt.

Rund 70 weitere Tests hängig

Laut Daniel Koch, Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG, habe sich der Patient «offensichtlich in Italien» angesteckt. Man werde darum auch die italienischen Behörden informieren. So könnten alle möglichen Kontaktpersonen des betroffenen Patienten eruiert und unter Quarantäne gestellt werden. Auch die Familie des Patienten müsse auf alle Fälle 14 Tage in Quarantäne bleiben.

Laut Koch sind im Moment für die ganze Schweiz noch rund 70 Tests auf das Coronavirus hängig. Davon stammten aber nur etwa fünf bis sechs Proben aus dem Kanton Tessin.

Nur «moderates Risiko» in der Schweiz

Für die Schweizer Gesundheitsbehörden ändert sich trotz des ersten Coronavirus-Falls nichts an der aktuellen Risikoeinschätzung. Das Virus stelle ein «moderates Risiko für die Bevölkerung» dar – auch, weil sich der Mann offenbar nicht in der Schweiz, sondern in Italien angesteckt habe, sagte Strupler. Er geht davon aus, dass weitere Fälle in der Schweiz auftreten. Die medizinischen Einrichtungen seien darauf vorbereitet.

Video
Alain Berset: «Das Virus lässt sich nicht verhindern»
Aus Tagesschau vom 25.02.2020.
abspielen

Grenzen werden nicht geschlossen

Die Nachbarländer Italiens werden nach Angaben des italienischen Gesundheitsministers, Roberto Speranza, ihre Grenzen nicht schliessen. Dazu hätten sie sich verpflichtet, sagte er nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen in Rom. An diesem Treffen nahm auch Bundesrat Alain Berset teil.

«Wir stimmen darin überein, die Grenzen offen zu lassen», zitiert Speranza aus der gemeinsamen Erklärung. «Eine Schliessung der Grenzen zum gegenwärtigen Zeitpunkt wäre eine nicht verhältnismässige und wirkungslose Massnahme.»

Keine Ansteckungskette

Die Lage in der Schweiz beurteilt das BAG als «normal». Restriktivere Massnahmen träten erst in Kraft, «wenn wir die Übersicht verlieren über die Ansteckungsketten». Derzeit gebe es in der Schweiz noch gar keine solche Kette, so Koch.

Video
Koch: «Es ist nicht geplant, Schulen zu schliessen»
Aus News-Clip vom 25.02.2020.
abspielen

Die wichtigsten Massnahmen des BAG seien im Moment, dass vermehrt und genauer überprüft werde, vor allem bei starken Grippesymptomen. Zudem ruft das BAG erneut die empfohlenen Hygienemassnahmen in Erinnerung und will diese mit einer Kampagne verstärken.

Infoline des Bundes

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich während 24 Stunden erreichbar.

Auf der Webseite des BAG, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es tagesaktuelle Informationen.

SRF 4 News 17:00 Uhr; srf/bag/sda/kurn;reia

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Schranz  (CWL Media Group)
    "Moderates Risiko" Haha.
    Das BAG hält sich solange bedekt bis Gras über die Sache gewachsen ist oder 1sec. davor ist zu explodieren XD
    Dann wir die erste Massnahme sein, Bundesrat, Parlament und das BAG selbst auf die Bahamas in Sicherheit zu fliegen damit Sie per TV Video Konferenz und Radio aus angenehmer Distanz weiter regieren und wirksame Massnahmen beschlissen können.
    Ausgezeichnet :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Solche Reden gehören eigentlich an den Stammtisch im Rössli und nicht in die SRF Kommentarspalte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    "Die Behörden können dann die vorgesehenen Massnahmen einleiten". Was wollen sie denn mit den überfüllten Pendlerzügen tun? Dort tummeln sich nur potenzielle Wirte. Seit Monaten schon wird gehustet und geniest was das Zeug hält. Ich z.B. pendle auf der Strecke via Flughafen ZH - das Tor der Welt. Wir sollen also schön brav in die Ellbogen niessen und wenn wir krank sind, gehören wir nicht in die Öffentlichkeit. Also Massnahmen? Na bitte mit diesem Hinweis auf 10 Sprachen den Zug volltapezieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Unsere rückständige Regierung glaubt noch an eine viersprachige Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Wenn Sie Massnahmen eollen, dann können Sie ja für sich den OeV verbieten. Einfach zu Fuss oder mit dem Fahrrad zur Arbeit und Sie sind so sicher wie wenn der gesamte Verkehr gestoppt wäre.
      Den Rest der Welt aber bitte vorderhand normal weiter funktionieren lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Nur weil das BAG nicht weiss wie mit dem Virus umzugehen ist, ist das noch lange kein Grund die Situation zu verharmlosen. Die Strategie des BAG ist komplett falsch. Präventive Stichproben und Grenzkontrollen wären längst angesagt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
      Es ist beruhigen zu wissen, dass die Fachleute in Foren, Chatrooms, Facebook und Twitter besser bescheidwissen als die Personen in Fachgremien, Wissenschaftscirkeln, Bundesstellen und internationalen Vereinigungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Andrea Esslinger. Ganz mit Ihnen einverstanden. Uebrigens nicht nur zu diesem Thema....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Frau Esslinger, es existiert nicht nur Fachkompetenz. Es wäre von Vorteil, wenn die Behörde auch Massnahmen zur Beruhigung der Bevölkerung treffen würde, auch wenn diese gem. Fachkreisen zur Eindämmung des Virus nicht oder wenig beitragen. Denn die jetzige Haltung der Behörde kommt so rüber: Es ist ja noch niemand gestorben, kein Handlungsbedarf. Wenn jemand stirbt, wird a) zu spät sein zur Viruseindämmung b) wenn die Angst Habenden erbosen, hat das Land ein Problem. Ein Riesenproblem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen