Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus: Bundesrat setzt auf Information
Aus Tagesschau vom 24.02.2020.
abspielen
Inhalt

EDI zum Coronavirus Bund beschliesst zusätzliche Massnahmen

  • Angesichts der «beängstigenden» Situation in Fernost und der «besorgniserregenden» Situation in Italien leitet der Bund Schritte zum Umgang mit dem neuen Coronavirus ein.
  • Die Tests bei Personen mit Symptomen würden intensiviert, teilen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und Departement des Innern (EDI) mit. Entsprechende Abklärungen würden ab Dienstag direkt im Tessin in Angriff genommen.
  • Weiter werde die Telefon-Hotline (+41 58 463 00 00,
    täglich von 8 bis 18 Uhr) in allen Landessprachen verstärkt und eine Informationskampagne an den Grenzen und den Flughäfen gestartet.
  • Eine besondere Instruktion sollen ferner das Personal des öffentlichen Verkehrs und des Grenzwachtkorps erhalten.

In der Schweiz ist weiterhin kein Fall einer Ansteckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV 2 bestätigt. Das gab Gesundheitsminister Alain Berset vor den Bundeshausmedien bekannt. Dennoch wurden zusätzliche Massnahmen beschlossen.

Ziel dieser vorbeugenden Massnahmen sei es, mögliche Verdachtsfälle rasch zu isolieren. In der Schweiz wurden bisher rund 300 Corona-Verdachtsfälle abgeklärt – alle ergaben einen negativen Befund.

Bis 1000 Verdachtsfälle pro Tag abklärbar

Bund und Kantone arbeiten eng zusammen

Bund und Kantone seien darauf vorbereitet, falls das Virus auch bei Personen in der Schweiz nachgewiesen werde, sagte Berset. «Die Koordination zwischen dem Bund und den Kantonen läuft gut.» Er sei auch laufend in Kontakt mit den italienischen und anderen ausländischen Behörden.

Berset reist nach Rom

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bundesrat Alain Berset trifft sich am Dienstag in Rom mit den Gesundheitsministern Italiens, Frankreichs, Deutschlands, Österreichs und Sloweniens. Thema wird die Koordinierung im Kampf gegen das Coronavirus sein. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) bestätigte eine entsprechende Meldung der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Die Schweiz sei «in erhöhter Bereitschaft». In Italien nehmen die Coronavirus-Fälle seit dem Wochenende rasch zu. Damit erhöhe sich das Risiko für die Schweiz, sagte Berset.

Wir verfolgen die Situation Stunde für Stunde.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Eine Taskforce hat verstärkte Massnahmen zum Umgang mit dem neuen Coronavirus eruiert. Diese betreffen aber nicht nur Behörden und Mitarbeiter in Spitälern. Sie richten sich auch an die breite Bevölkerung. «Am wichtigsten sind Hygienemassnahmen wie Hände waschen», sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Haben Verständnis für die Sorgen der Schweizer: BAG-Direktor Strupler und Bundesrat Berset.
Legende: Haben Verständnis für die Sorgen der Schweizer: BAG-Direktor Strupler und Bundesrat Berset. Keystone

Epidemieplan bleibt in der Schublade

Durch die Massnahmen soll eine Erkrankungswelle in der Schweiz möglichst verhindert oder hinausgezögert werden. Am Montagnachmittag trifft sich zudem der Bundesstab Bevölkerungsschutz, um die Lage zu analysieren und weitere mögliche Massnahmen zu besprechen. Das passiert seit Wochen regelmässig.

Pascal Strupler vom BAG hielt fest, dass erst Massnahmen gegen eine Epidemie getroffen würden, falls es tatsächlich eine Epidemie in der Schweiz gäbe. Das sei bislang nicht der Fall. Trotzdem verstehe er, dass die Bevölkerung – insbesondere im Tessin – «verunsichert und verängstigt» sei. Die Anrufe auf die bundeseigene Corona-Hotline hätten in den vergangenen Tagen zugenommen. Am Sonntag seien 270 Anrufe registriert worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Herr Berset zeigt einmal mehr dass auf ihn Verlass ist und dafür bin ich ihm sehr dankbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Riet Caspescha  (Defender)
    Das Coronaviruns Krisenmanagement ist sich aus der Sicht eines Risikopatienten eine zu einem gefährlichen Deal geworden. Grippe kann man Impfen, Corona nicht. Die Einschätzung der Risiken mit möglichen wirtschaftlichen Verlusten aufzuwägen ist für Betroffene ein klares Zeichen von geringer Wertschätzung. Dieses mal trifft es nur uns gesundheitlich Angeschlagene, beim nächsten mal sind möglicherweise auch die Gesunden dran. Wirklich eine Epidemie vermeiden kann man so nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Riet Caspescha  (Defender)
    Wieso gibt es die Möglichkeit eines selbst Test nicht, dass Risiko einer Ansteckung beim Arzt könnte reduziert werden. Von mir aus auch wenn grundlos fakultativ oder vom Arzt angeordnet? Sich in potentiellen Risikogebieten testen zu lassen, ist für den Arzt und für die Patienten ein riskantes und viel zu kompliziertes Unterfangen. Vielleicht haben wir deshalb noch keine Coronavirus Fälle in der CH. Hauptsächlich Wirtschaft schützen auf Selbstheilung und Dunkelziffer setzen ist ein riskanter Weg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen