Zum Inhalt springen

Header

Audio
Touristikexperte Urs Wagenseil: Kann Kultur neue Gäste anlocken?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 10.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Theater auch für Touristen Keine Pause im Sommer: Luzerner Theater will neue Wege gehen

Als erstes Theater der Schweiz will das Luzerner Theater künftig im Sommer öffnen. Und hat auch den Tourismus im Visier.

Geschlossen wegen Sommerpause: In allen grossen Theatern der Schweizer Städte gibt es während der Sommermonate keine Aufführungen. Auch in Luzern nicht. Doch die Tourismusstadt will das künftig ändern.

Anlass für die Idee ist ein Bauprojekt. Das über 180-jährige Theatergebäude an der Reuss soll in den kommenden Jahren durch einen Neubau ersetzt werden. Die Verantwortlichen sehen darin nicht nur eine architektonische Chance, sie möchten gleichzeitig das Angebot ausweiten – mit einem Ganzjahresbetrieb.

Deshalb will Luzern ein neues Theater

Box aufklappenBox zuklappen
Visualisierung des Foyers im künftigen neuen Theater
Legende: So könnte das Foyer im neuen Theater aussehen. zvg

Dass das alte Luzerner Theater den Ansprüchen eines modernen Betriebs nicht mehr gerecht wird, ist in Luzern inzwischen unbestritten – die Infrastruktur ist veraltet, der Bühnenraum zu klein und zu unflexibel. Das Theater, Stadt und Kanton sind sich einig: Nur ein Neubau kann die Probleme lösen. Noch stehen allerdings denkmalschützerische Bedenken im Raum.

Trotzdem setzen die Verantwortlichen darauf, dass das alte Haus abgerissen wird und am gleichen Standort ein neues, grösseres Theatergebäude entsteht. Dieses soll je einen grossen und einen kleinen Theatersaal, einen Multifunktionsraum und ein Foyer beherbergen. Zum Vergleich: Im heutigen Theater gibt es einen grossen klassischen Theatersaal und ein kleines Foyer.

Das Ziel sei es, das Theater zugänglicher zu machen. Unter anderem auch mit einem öffentlichen Restaurationsbetrieb: «Es sollen auch Leute in dieses Haus kommen, die vielleicht keine Theatervorstellung besuchen möchten», erklärt der Luzerner Stadtpräsident Beat Züsli.

Das neue Theater soll zu einem «Publikumsmagneten der Zentralschweiz mit auch touristisch attraktivem Sommerprogramm» werden, heisst es im neuen Betriebskonzept, das kürzlich vorgestellt wurde. Im Wort «touristisch» versteckt sich die eigentliche Neuerung: Denn bislang ist das Luzerner Theater hauptsächlich auf regionales – oder vielleicht noch deutschschweizerisches – Publikum ausgerichtet.

Die Öffnung im Sommer gebe dem Theater die Möglichkeit, «ein spezielles Programm auch für andere Zielgruppen zu realisieren», sagt Birgit Aufterbeck, Präsidentin des Stiftungsrats Luzerner Theater, «zum Beispiel auch mal ein Musical oder ein besonderes Festival.»

Das Theater als Tourismusmagnet – kann das funktionieren? Ja, findet Urs Wagenseil, der am Institut für Tourismus der Hochschule Luzern lehrt. «Grundsätzlich ist Kulturtourismus für Luzern ja nicht neu und wird seit Jahren glaubwürdig angeboten.» So etwa mit den klassischen Konzerten des Lucerne Festivals im KKL oder mit internationalen Ausstellungen im Kunstmuseum.

Das ist wie bei einem Skigebiet. Dieses kann nicht nur rote und blaue Pisten anbieten.
Autor: Urs WagenseilProfessor am Institut für Tourismus der Hochschule Luzern

Wenn sich Luzern weiter als «Kulturstadt» profilieren wolle, verlange dies nach einer gewissen Breite. «Das ist wie bei einem Skigebiet. Dieses kann nicht nur rote und blaue Pisten anbieten, es gibt auch immer Skifahrerinnen und Skifahrer, die schwarze Pisten möchten.»

Aus touristischer Sicht sei ein attraktives Theaterangebot auch aus einem weiteren Grund gut: «Sehr häufig sind es Abendveranstaltungen, bei denen eine Übernachtung sehr naheliegend ist. Sie können damit auch die Aufenthaltsdauer der Gäste verlängern.»

Wie man Touristinnen und Touristen dazu bringt, länger in der Gegend zu bleiben, ist eine Frage, welche die Luzerner Tourismusbranche seit Jahren beschäftigt – und die seit Corona noch dringlicher geworden ist. Denn der Wegfall des ausländischen Tagestourismus hat der Branche stark zugesetzt und in Luzern macht man sich Gedanken darüber, wie man künftig weniger abhängig vom Ferntourismus werden könnte.

Die schöne Natur reicht nicht

Ein Rezept, das bei Luzern Tourismus im Vordergrund steht: Die Region soll vermehrt auch Angebote der nahegelegenen Bergregionen anpreisen. «Das mag dort reichen, wo die Natur das zentrale Angebot ist», sagt Touristiker Urs Wagenseil, «für eine Stadt – und das ist in Bern und Zürich nicht anders als in Luzern – ist die Natur aber höchstens ein Ergänzungsangebot.» Natur alleine reiche aber nicht, sonst könnten Gäste ja direkt eine Ferienwohnung beispielsweise in Engelberg buchen. «Städte definieren sich über städtische Attraktionen wie Veranstaltungen, Kultur oder Shopping.»

Der Ausbau von Angeboten, wie im Theater vorgesehen sind, sei deshalb der richtige Weg. Luzern will ihn also begehen. Noch aber sind Musicals im Sommer Zukunftsmusik: Das neue Luzerner Theater mitsamt dem neuen ganzjährigen Betrieb wird frühestens in sieben Jahren Realität werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 09.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich staune immer wieder ob der "Geschäftstüchtigkeit" der Schweiz. Selbst als bei uns der unglaublich beklagte Lädeli lock down beendet wurde kündigten die endlich vom ruinösen Nichtstun erlösten Lädelibesitzer an, dass sie sich auf die Kundschaft ab dem Dienstag freuen werden. Da stockte ich kurz bis ich bemerkte: Aha, ja genau, am Montag sind die Lädeli ja normalerweise geschlossen...