Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Leiden der Kälber – Schattenseiten der Milchproduktion
Aus Kassensturz vom 27.08.2019.
abspielen
Inhalt

Tierfreundlichere Alternativen Milchmastkälber – Pflege statt Antibiotika?

Zehntausende Milchmastkälber brauchen noch immer regelmässig Antibiotika. Dabei gäbe es Auswege.

Die meisten Kälber der Schweiz, über eine halbe Million, kommen auf Milchbetrieben zur Welt. Unmittelbar nach der Geburt werden die allermeisten Kälber von der Mutterkuh getrennt.

Ein Drittel der Kälber werden Milchkühe, und wenige mästen die Milchbauern für Kalbfleisch selber. Rund 100'000 Kälber verlassen jährlich den Geburtsmilchbetrieb und gehen danach in die Kälbermast.

Diese sogenannten Milchmastkälber sind die gesundheitlich schwächsten Kälber in der Schweiz. Sie bekommen deshalb am meisten Antibiotika. Denn: Die Gesundheitsfürsorge für die Kälber rechnet sich für Milchbauern nicht.

Antibiotikaverbrauch: Studie der Universität Bern

Box aufklappenBox zuklappen

Es ginge auch mit weniger Antibiotika. Das zeigt eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern: Unter der Leitung von Veterinärin Mireille Meylan konnte der Antibiotikaverbrauch mehr als fünfmal reduziert und die Sterblichkeit halbiert werden. Die wichtigsten Kriterien: Nur gesunde Kälber wurden direkt vom Geburts- zum Mastbetrieb gebracht. Dort wurden sie gegen Lungenentzündungen geimpft und drei Wochen in einem Einzeliglu gehalten. Nach der Quarantäne kamen sie in ein Gruppeniglu mit bedecktem Auslauf, Frischluft und viel Einstreu.

Video
Veterinärin Mireille Meylan über die Problematik.
Aus Kassensturz vom 27.08.2019.
abspielen

Vielen Keimen ausgesetzt

Mireille Meylan von der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern erklärt: «Sie werden in der Regel vorher nicht geimpft. Die Milchproduzenten müssten für die Impfung eine finanzielle Kompensation erhalten, damit es für sie sinnvoll wird.»

Auf dem Mastbetrieb, wo Kälber aus verschiedenen Betrieben zusammenkommen, so die Veterinärin Meylan, sind die Kälber Viren und Bakterien ausgesetzt: «Das ist eine neue Umgebung, da sind sie auch gestresst und geradezu prädestiniert für Krankheiten.» Vor allem Lungenentzündungen seien häufig. Rund vier Prozent der Mastkälber sterben deshalb vorzeitig.

Zahlen aus der Tierverkehrsdatenbank

Box aufklappenBox zuklappen

2018 verendeten von total 676'025 Lebendgeburten bei allen Kälbern nach 30 Tagen 23'248 Kälber, nach 120 Tagen 37'034 Kälber.

Freiwillige Massnahmen für weniger Antibiotika

Damit die Kälber nach dem Umzug gesünder sind, werden etwa zehn Prozent aller Milchmastkälber präventiv mit Erstmilch, Impfungen und Vitaminen behandelt. Somit kann sich auch die Antibiotikagabe in einigen Fällen reduzieren. Der Mehraufwand mit den sogenannten «Gesundheitstränkern» wird den Bauern von den Mästern vergütet.

Video
So verbessert sich die Gesundheit der Kälber.
Aus Kassensturz vom 27.08.2019.
abspielen

Kalb trinkt bei Mutterkuh

Ganz andere Wege, zurück zur Natur, gehen in der Schweiz mittlerweile rund fünfzig vorwiegend Label-Milchbetriebe. Sie betreiben die so genannte Mutter- und Ammengebundene Kälberaufzucht. Die Kälber trinken nicht aus einem Nuggi oder Eimer Milch, sondern zweimal am Tag bei einer Amme oder der eigenen Mutterkuh. Das hat verschiedene Vorteile, erklärt Claudia Schneider, die für Bio-Suisse Betriebe berät: «Die Kälber zeigen keine Verhaltensstörungen wie das gegenseitige Besäugen.» Dazu komme, dass die Kälber einfach robuster seien und kaum Antibiotika brauchten.

Preisgekrönte Milch aus Muttergebundener Aufzucht

Box aufklappenBox zuklappen

Dass mit Kälbern geteilte Milch trotzdem von bester Qualität sein kann, beweist Martina Knoepfel vom Brüederhof im Kanton Zürich. Hier können die Kälber zweimal am Tag für mehrere Stunden zu ihren Müttern. Etwa fünf Liter trinkt ein kleines Kalb jeweils am Euter. Danach lassen sich die Mutterkühe an der Maschine ausmelken, wenn man sie von Anfang an daran gewöhnt. Früher büssten die Behörden den Brüederhof für dieses System, beanstandet hat sie aber die Bio-Milch noch nie. Im Gegenteil, für diese Milch erhielt Familie Knoepfel mehrere Preise.

Video
Die Milchqualität ist gut.
Aus Kassensturz vom 27.08.2019.
abspielen

Das Problem dieser Kälberaufzucht: Wegen eines Gesetzesartikel in der Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft ist der Verkauf dieser Milch zwar nicht explizit verboten, aber eigentlich auch nicht erlaubt.

Die Vernehmlassung für eine revidierte Verordnung ist kürzlich zu Ende gegangen. Tritt diese im neuen Jahr in Kraft, könnten die Milchbauern ihre Milch legal vermarkten. Die Grossverteiler Migros und Coop haben bis jetzt noch kein Interesse an einem Label bekundet.

Stellungnahme Schweizer Milchproduzenten Swissmilk

Box aufklappenBox zuklappen

«Der Antibiotikaeinsatz in der Schweizer Nutztierhaltung hat sich in den letzten zehn Jahren rund halbiert und wird noch weiter zurückgehen. Es ist erwiesen, dass Kälber, welche auf dem Geburtsbetrieb aufwachsen im Mittel einen sehr geringen Heilmitteleinsatz erfordern. Dazu kommt, dass sehr viele Landwirte die Besamungen der Kühe sehr gezielt vornehmen lassen, so fallen kaum ‘überschüssige’ Kälber an.

Die Schweizer Milchproduzenten unterstützen die Aktivitäten des Kälbergesundheitsdienstes KGD. Nach unserer Auffassung muss für Tränker, welche diese zusätzlichen Anforderungen erfüllen, ein Preiszuschlag bezahlt werden. Das funktioniert aber heute noch nicht, weil die nachgelagerten Bereiche noch nicht ausreichend motiviert sind.

Die Schweizer Milchproduzenten SMP sind mit der Legalisierung von Milch aus Muttergebundener Aufzucht grundsätzlich einverstanden und haben sich in der Vernehmlassung in diesem Sinne geäussert. Bisher war das bei den Grossverteilern aber leider noch kein Thema.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Seit Jahrzehnten, hat sich die vorherige LW = "im Einklang mit Tier und Natur", durch die verantwortungslose, unfähige, dafür immens teure Schweizer "AGRAR-MISS-Politik", zu einer verantwortungslosen, industrialisierten CHEMIE-LW entwickelt! Bewusste Vergiftung durch tonnenweise verschiedene CHEMIE und das JAHR für JAHR von: Ökosystem - Umwelt - Nutz- und Wildtieren und damit schlussendlich den Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette!! Und das mit "Volks-Mio/Milliarden-Subventionen"!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Theo Koller  (einaeugiger)
    Wieso haben wir das so lange als normal empfunden, Kühe und andere Tiere zu halten, ihnen die Kälber entziehen, deren Milch zu trinken, Käse zu essen. Die Tiere mit Medikamenten vergiften um sie danach abzuschlachten. Bauernverband, Verteiler, Werber, Politik und Medien haben uns um den Verstand gebracht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Manfred Baumann  (minmax)
    Warum in Schweizer Gourmet-Restaurants Fleisch aus USA und Südamerika zu horrenden Preisen konsumiert wird:
    -weil die Tiere auf riesigen Weiden automatisch gesünder sind als bei Stallmast.
    -weil die Produzenten mangels Subventionen keine vorbeugenden Antibiotika verfüttern.
    -weil Tierärzte nicht an Medikamenten verdienen, also nicht mehr als nötig verordnen. In der EU dürfen Tierärzte keine Medikamente verkaufen.

    Einzige Schweizer Alternative ist Schweizer Biofleisch direkt vom Hof.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      In den USA ist es gang und gäbe die Rinder/Kälber mit Wachstumshormonen zu behandeln, damit sie schneller wachsen, auch fressen diese genetisch manipuliertes Soja (aus Brasilien). Ich bevorzuge Fleisch vom Bauern im Dorf der Muttertierhaltung betreibt.
    2. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Manfred Baumann: Weil es in der Mini-Schweiz, nur "Mini-Bauernhöfe- und Felder" gibt. Dafür aber "Massentierhaltungen, Schnellmast-Tierfabriken", wofür keine Felder vorhanden sind, auf welchen soviel Futter für so viele Tiere produziert werden könnte in der verbauten, überbevölkerten Mini-Schweiz!! Deshalb wird Jahr für Jahr, tonnenweise Futtermittel importiert! Weltweit aber sind die Dimensionen völlig anders als bei uns! Trotzdem werden Tiere in Massen gehalten! Aus egoistischer Profitgier!