Totgeburt mit juristischen Konsequenzen

Die Schweizer Militärjustiz hat eine Voruntersuchung gegen einen Angehörigen der Grenzwache eingeleitet. Hintergrund ist der Fall einer Frau aus Syrien, die bei der Rückführung nach Italien eine Totgeburt erlitten hatte.

Video «Totgeburt mit juristischen Konsequenzen» abspielen

Totgeburt mit juristischen Konsequenzen

0:40 min, aus 10vor10 vom 17.9.2014

Die Rückführung einer schwangeren Frau am 4. Juli dieses Jahres wird nun zum Fall für die Militärjustiz. Die 22-jährige Syrerin war zusammen mit 35 weiteren Flüchtlingen mit dem Zug von Mailand nach Paris unterwegs.

Die Gruppe wurde in Frankreich aufgegriffen. Schweizer Grenzwächter sollten sie von Vallorbe (VD) über Domodossola nach Italien bringen. Bei der Ankunft in Italien erlitt die junge Frau eine Totgeburt. Die Frau wirft mehreren Schweizer Grenzwächtern vor, sie hätten ihr nicht geholfen.

Langwierig Verfahrensdauer

Die vorläufige Beweisaufnahme sei mittlerweile abgeschlossen, teilt die Militärjustiz mit. Aufgrund der Ergebnisse sei nun eine Voruntersuchung gegen einen der insgesamt 15 an der Rückführung beteiligten Angehörigen des Grenzwachtkorps angeordnet worden. Zudem hätten Angehörige der Opferfamilie eine gerichtliche Beurteilung des Falls verlangt.

Die Voruntersuchung werde von einem militärischen Untersuchungsrichter geführt. Das Verfahren werde mehrere Monate dauern, schreibt die Militärjustiz. Für den Beschuldigten gelte die Unschuldsvermutung. Bis zum Abschluss des Verfahrens würden keine weiteren Angaben zum Fall gemacht.

Die Syrerin und ihre Familie habe in der Zwischenzeit in Italien Asyl erhalten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Drama um Totgeburt: Flüchtlingshilfe fordert Konsequenzen

    Aus 10vor10 vom 10.7.2014

    Eine schwangeren Migrantin aus Syrien verlor nach starken Blutungen ihr Baby, Schweizer Grenzwachtbeamte sollen ihre medizinische Hilfe verweigert, «10vor10» hat das Drama publik gemacht (9.7.2014). Die Schweizer Flüchtlingshilfe reagiert schockiert auf den Vorfall und fordert Konsequenzen. Und die italienischen Behörden verlangen Rechtshilfe von der Schweiz.