Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tourismus-Experte Jürg Stettler zur Attraktivität des Tessins abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
05:12 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.12.2018.
Inhalt

Tourismus im Tessin «Für Feriengäste spielt die Zeitersparnis keine Rolle»

Der erhoffte Aufschwung dank dem Gotthard-Basistunnel im Tessiner Tourismus ist bislang ausgeblieben. Die Gründe dafür sieht der Touristik-Experte Jürg Stettler in der fehlenden Bündelung der attraktiven Einzelangebote im Tessin.

Jürg Stettler

Jürg Stettler

Dozent an der Hochschule Luzern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der studierte Ökonom Jürg Stettler , Link öffnet in einem neuen Fensterist Vizedirektor und Leiter des Instituts für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern.

SRF News: Warum hat der neue Gotthard-Basistunnel nicht den erwünschten Tourismus-Boom fürs Tessin gebracht?

Jürg Stettler: Kurzfristig kamen durchaus mehr Leute ins Tessin. Grund dafür waren die mediale Berichterstattung, die Neugier auf die Fahrt durch den Tunnel, Sonderaktionen, das gute Wetter und der etwas schwächere Franken. Deshalb konnte das Tessin 2017 bei den Feriengästen etwas zulegen. Wie sich jetzt zeigt, war das allerdings ein kurzfristiger Effekt.

Am Grundangebot für Touristen im Tessin hat sich nichts geändert.

Das hat damit zu tun, dass sich am Tourismus-Grundangebot im Tessin allein mit dem Basistunnel nichts geändert hat – ausser, dass man jetzt etwas schneller dort ist. Das ist aber bloss für Tagesgäste und für Pendler interessant, für Feriengäste spielt die halbe Stunde Zeitersparnis bei der Reise in den Südkanton keine entscheidende Rolle.

Was stimmt mit dem Grundangebot im Tessin nicht – wenn es offensichtlich für die Touristen nicht mehr ausreicht?

Das Tessin bietet spannende Erlebnisse, eine tolle Landschaft, spezielle kulinarische Angebote. Eine Schwierigkeit besteht allerdings darin, dass die Tourismus-Angebote, beispielsweise im Internet, zu wenig gebündelt und auf spezifische Zielgruppen zugeschnitten sind.

Die Attraktionen im Tessin sollten zu Paketen geschnürt angeboten werden.

Die einzelnen Attraktionen und Erlebnisse werden meist isoliert angeboten. Man sollte die Angebote jedoch in Pakete schnüren: etwa Anreise ins Tessin, Transport vor Ort, Übernachtung sowie Attraktionen und kulinarische Erlebnisse zusammen verbinden und sie so auch zur Buchung anbieten. Wenn solche Pakete geschickt auf spezifische Zielgruppen zugeschnitten werden, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Interessierte dazu inspiriert werden, ins Tessin in die Ferien zu fahren – auch wenn sie vielleicht nicht das ganze Paket schon im Vorfeld buchen.

Sich windende Passstrasse.
Legende: Eine der Tessiner Attaktionen: die Tremola, die alte Passstrasse über den Gotthard. Imago

Das Tessin war vom Frankenschock besonders betroffen. Wirkt dieser immer noch nach?

Verglichen mit Norditalien hat das Tessin grundsätzlich einen Preisnachteil – wenn man nach Como fährt, kriegt man wahrscheinlich ein ähnliches Angebot wie im Tessin, aber einiges günstiger. Deshalb kann sich das Tessin nur mit einer konsequenten Qualitätsstrategie behaupten: Es muss besser und anders sein. Da hat das Tessin durchaus einiges zu bieten.

Für den Herbst-Tourismus hat das Tessin einiges Potenzial.

So könnte man etwa das 2017 eingeführte «Ticino-Ticket», mit dem Übernachtungsgäste den öffentlichen Verkehr im ganzen Kanton gratis benützen können, noch besser nutzen. Vor allem bei den Vergünstigungen für Attraktionen und Erlebnisse besteht noch Potenzial. Sie sollten stärker in den Vordergrund gerückt werden. Gerade der Herbst könnte für das Tessin interessant sein – schliesslich will Schweiz Tourismus die Schweiz ja verstärkt auch im Herbst positionieren.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dani Keller (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Zumindest können jetzt die Tessiner täglich schneller mit dem Zug nach Luzern oder Zürich zur Arbeit pendeln, weil sie im Tessin von den ital. Grenzgängern/PFZler verdrängt (Job, Lohndruck) wurden. Und gut hat das Tessin jetzt einen Bundesrat der sich um die Tessiner Arbeitnehmersorgen so engagiert kümmert...
    *Ironie off*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Friedrich (Farmer)
    Hochgeschwindigkeitszug ? Basistunnel ? Ich glaube, ich war noch nie im Sommer zur Freizeit im Tessin, ohne über den Nufenen oder den Gotthard gefahren zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol (Molensepp)
    "Das Tessin muss sich besser verkaufen"! Wie bitte? Das Tessin ist bereits ein Bestseller! Vielleicht liegt die Stärke und der Charme des Tessins genau dort. Man nimmt alles etwas lockerer, hetzt weniger und macht dafür noch ein wenig dolce farniente. Nüchtern-herzlosen Premium-Optimierern wie Herr Stettler ist diese Charaktereigenschaft halt nicht zugänglich. Alles muss technokratisch umgestaltet und invasiv ausgepresst werden. Tessin mi amor - bleibt so, wie du bist! So bist du genau richtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Richtig, Tessin bleib so wie Du bist. Darf es denn nirgends mehr einen ruhigen Flecken geben. Wem die Mentalität nicht passt, soll zu Hause bleiben. Nicht alles im Leben ist perfekt, aber gerade das macht es liebenswert und erholsam. Und übrigens was Tourismus anbelangt, ich
      bin seit Jahrzehnten im Tessin und der Torismus hat enorm zugenommen.
      Zum Glück, überwälzen sie noch nicht die stillen Täler und im Grotto, wo
      man die Seele baumeln lassen kann, ist es nicht attraktiv genug.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen