Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tessiner Tourismus: Bilanz nach zwei Jahren Gotthard-Basistunnel abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
02:16 min, aus HeuteMorgen vom 19.12.2018.
Inhalt

Trotz Gotthard-Eröffnung Trendwende im Tessiner Tourismus bleibt aus

Der Tessiner Touristenboom nach der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels ist abgeflacht. Die Hoffnungen im Südkanton ruhen nun auf dem Ceneri-Basistunnel, der in zwei Jahren eröffnet wird.

Unmittelbar nach der Gotthard-Eröffnung gab es einen kleinen Touristenboom, sagt Kaspar Weber, stellvertretender Direktor von Tessin Tourismus: «Wir spürten viel Interesse. Wir waren selber auch sehr aktiv mit dem Marketing. Jetzt müssen wir sehen, was mittelfristig passiert.»

Zurzeit nimmt die Zahl der Hotelgäste wieder ab – dieses Jahr gibt es über sechs Prozent weniger Logiernächte als im Eröffnungsjahr. Dafür wachse die Parahotellerie wie Airbnb exponentiell, so Weber: «Bald gibt es so viele Airbnb-Betten wie Hotelbetten. Es geht aber nicht darum, den einen Player gegen den anderen auszuspielen, sondern gemeinsam zu wachsen.»

Die Belegungsraten sind tief, und insgesamt sind die Übernachtungs- und Ankunftszahlen wieder auf dem Niveau von vorher.
Autor: Rico MaggiVolkswirtschaftsprofessor Universität Lugano

Airbnb-Gäste verpflegten sich allerdings anders. Der Gewinn der lokalen Gastro-Wirtschaft sei geringer als bei regulären Hotelgästen, sagt Rico Maggi, Volkswirtschaftsprofessor der Universität Lugano. Generell sei die Bilanz seit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels ernüchternd: «Die Belegungsraten sind tief, und insgesamt sind die Übernachtungs- und Ankunftszahlen wieder auf dem Niveau von vorher.»

Tessiner Städte im Aufwind

Eine positive Entwicklung aber sieht Maggi bei den Tessiner Städten rund um die Bahnhöfe: «In Bellinzona, in Locarno, in Lugano überlegt man, ob man jetzt nicht rund um den Bahnhof investieren könnte.» Hier habe man verstanden, dass der Gotthard-Basistunnel eine Chance bietet.

Seepromenade von Lugano
Legende: Städte wie Lugano ziehen viele Touristen an. Keystone

Noch grösser werden die Chancen, wenn in zwei Jahren der Ceneri-Basistunnel aufgeht. Dieser verkürzt die Fahrzeiten im Tessin massiv. «Wir sprechen von der Stadt Tessin. Das Tessin wird eine einzige Destination. Mit diesen kurzen Distanzen kann man in Locarno übernachten und zuvor ein Konzert in Lugano geniessen», so Weber von Tessin Tourismus.

Der Ceneri-Basistunnel weckt neue Hoffnungen. Der Gotthard-Basistunnel aber hat bisher keine Trendwende im Tourismus gebracht.

Gotthard 360°– im Video

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.