Zum Inhalt springen

Header

Video
Jetzt kommt die Tracing-App
Aus Tagesschau vom 24.06.2020.
abspielen
Inhalt

Tracing-App am Start Bund zahlt alle Coronatests

Testen und Tracen: Mit dem morgigen Start der Swiss-Covid-App übernimmt der Bund sämtliche Kosten für Coronatests.

Am Tag vor dem Start der heiss erwarteten Swiss-Covid-App hat der Bundesrat offene Fragen zur Kostenübernahme der Coronatests geklärt. So übernimmt der Bund ab dem 25. Juni sämtliche Kosten sowohl für Tests auf Infektion mit dem Coronavirus wie auch die serologischen Tests zum Nachweis von Antikörpern. Dem Parlament wird dafür ein Kredit von 288 Millionen Franken beantragt.

Gesundheitsminister Alain Berset lud die Bevölkerung ein, die Swiss-Covid-App auf das Mobiltelefon herunterzuladen. Ziel sei es nun, zu einer breiten Testpolitik mit bis zu 8000 Tests pro Tag überzugehen. «Es ist wichtig, dass alle mitmachen, auch jene mit nur leichten Symptomen. Niemand soll zögern und sich aus finanziellen Überlegungen nicht testen lassen.»

Video
Berset: «Im Hinblick auf Herbst ist es wichtig, dass es beim Testen schnell geht»
Aus News-Clip vom 24.06.2020.
abspielen
Die Bevölkerung ist eingeladen, die App herunterzuladen. Niemand soll zögern, sich testen zu lassen.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Die Gefahr, dass sich Personen nicht testen lassen, wenn sie selber zahlen müssen, wird mit der Kostenübernahme ausgeräumt. Bisher waren die Kosten für die Virustests teils von den Krankenkassen, teils von den Kantonen übernommen worden. Das führte zu einer Ungleichbehandlung, fielen doch im Fall der Kassen Franchise und Selbstbehalt an.

Den Test auf das SARS-CoV-2 vergütet der Bund mit einer Pauschale von 169, jenen für den Antikörpernachweis mit 113 Franken. Dabei gelten die Testkriterien des Bundesamts für Gesundheit. Serologische Tests werden derzeit noch nicht empfohlen.

Berset empfiehlt: Maske auf, wenn Abstand fehlt

Gesundheitsminister Berset betonte, dass die Schweiz aktuell in einer «guten, aber weiterhin fragilen Lage» sei. Damit es so bleibe, brauche es das Engagement aller. Auch in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten blieben die einschlägigen Abstands- und Hygieneregeln zentral und sehr wichtig. Berset machte unmissverständlich deutlich: «Im öffentlichen Verkehr ist eine Maske empfohlen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.»

Im öffentlichen Verkehr ist eine Maske empfohlen, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Swiss-Covid-App: Keine kritischen Meldungen

SwissCovid App.
Legende: Mit der am Mittwoch verabschiedeten Verordnung über das Proximity-Tracing-System ermöglicht der Bundesrat den Start der Swiss-Covid-App. Keystone

Die App sei vor der Veröffentlichung eingehend auf die Sicherheit und die Benutzerfreundlichkeit getestet worden. Dabei seien keine Meldungen eingegangen, die als kritisch oder systemrelevant beurteilt werden mussten. Das nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) nimmt auch nach der öffentlichen Lancierung der Swiss-Covid-App Meldungen von Testergebnissen entgegen, um den Datenschutz und die Sicherheit der App laufend zu gewährleisten.

So läuft es mit der Swiss-Covid-App

Box aufklappenBox zuklappen

Die Swiss-Covid-App warnt Menschen, die sich für eine bestimmte Dauer in der Nähe einer mit dem Coronavirus infizierten Person aufgehalten haben, sofern sie bei beiden auf dem Mobiltelefon installiert ist.

Dazu muss die infizierte Person nach dem positiven Test einen sogenannten Covidcode, den sie vom kantonsärztlichen Dienst erhält, in die App eingeben. Sowohl der Gebrauch der App als auch die Eingabe des Codes sind freiwillig.

Wenn ein App-Benutzer eine Begegnung mit einer oder mehreren infizierten Personen gehabt hat, erhält er eine Meldung, dass er sich möglicherweise angesteckt hat. Ebenso die Angabe, wann die Begegnung stattfand und den Hinweis auf die kostenlose Infoline des BAG.

Wer sich ärztliche oder behördliche Anordnung in Quarantäne begeben muss, hat Anrecht auf den Corona-Erwerbsersatz. Wer sich nach einer Kontaktmeldung der App freiwillig in Quarantäne begibt, ohne dass dies von einer Behörde oder einem Arzt angeordnet ist, erhält die Entschädigung nicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Roth  (ueliro)
    Bund zahlt alle Coronatests, und wer Herr Berset zahlt mir eine neues iPhone? Hätte gern mitgemacht, so aber nicht. Das war jetzt ganz schwach da werden viele ausgebremst......
  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Da die Covid App Open Source ist, habe ich im Selbstversuch den Quellcode heruntergeladen. Als Fan von Open Source besitze ich ein bisschen Erfahrung, doch Wissen zu Android und Tools fehlen mir. Ich bemerkte die Qualität schnell. Mein Mac hat fast alles notwendige vorgeschlagen und mitinstalliert. Nach 40 Minuten lief sie lokal, eine selbsterzeugte CH Covid App (meine erste App). Dank Open Source hat sich mein Vertrauen in die Schweizer App vergrössert. Danke an die Informatiker und Politiker!
  • Kommentar von Abel Emini  (Abel Emini)
    Nach meiner Meinigung soll die App Pflicht werden für alle Bewohner Europas. Ebenso *freiwllige" Angaben sollten gestrichen werden. Wir alle wollen Sicherheit, Wohlstand und eine Zukunft von unseren europäischen Staaten.
    1. Antwort von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
      ok - dann aber bitte eine App die WIRKLICH nützlich ist, etwa beim Erkennen von hotspots. Also MIT Standorterfassung und ZENTRALER Datenspeicherung. Bei dezentraler sind keine epidemiologischen Auswertungen möglich.